Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Info-Icon This content is not available in English
 Show image information

Photo: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

| Mitteilung Department Physik

Neuntes Doktorandenkolloquium des Graduiertenkollegs „Mikro- und Nanostrukturen in Optoelektronik und Photonik“ am 25. und 26. November

Am 25. und 26. November 2013 findet an der Universität Paderborn das neunte Doktorandenkolloquium des Graduiertenkollegs „Mikro- und Nanostrukturen in Optoelektronik und Photonik“ statt. Zum ersten Mal wird dieses Treffen junger Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler gemeinsam mit der Technischen Universität Dortmund durchgeführt. Es wurde von zwei Paderborner Doktoranden, André Hildebrandt und Markus Wahle, zusammen mit dem Dortmunder Nachwuchswissenschaftler Dr. Alex Greilich vorbereitet.

In der vergangenen Woche hatte die Deutsche Forschungsgemeinschaft die Einrichtung eines Sonderforschungsbereichs „Maßgeschneiderte nichtlineare Photonik: Von grundlegenden Konzepten zu funktionellen Strukturen“ an den Universitäten Paderborn und Dortmund unter Federführung des Paderborner Universitätsprofessors Dr. Artur Zrenner beschlossen. „Die z. T. sehr komplizierte Herstellung und Charakterisierung von integrierten Lichtquellen, aktiven optischen Bauelementen und Detektoren mit modernsten Methoden der Optik und der Nanotechnologie erfordert eine intensive, interdisziplinäre Zusammenarbeit nicht nur auf der Ebene der Projektleitung, sondern insbesondere auch unter den wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern“, erklärt der Sprecher des Graduiertenkollegs Prof. Dr. Heinz Kitzerow. Mit dem derzeitigen Doktorandenkolloquium werde schon jetzt eine Kooperation zwischen Dortmund und Paderborn im Bereich der Doktorandenausbildung begonnen und so die Einrichtung des Sonderforschungsbereichs im April 2014 vorbereitet, der neue Akzente in der Spitzenforschung setzen soll.

The University for the Information Society