Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Info-Icon This content is not available in English
 Show image information

Photo: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

| Mitteilung Graduiertenkolleg Automatismen

„Kulturen des Spiels I – Strukturen“ – Workshopreihe zu Prozessen und Strukturen des Spiels am 28./29. November

Mit zwei interdisziplinären Workshops geht das Graduiertenkolleg „Automatismen“ im Wintersemester 2013/14 der Frage nach, in welchem Verhältnis Automatismen zu Prozessen und Strukturen des Spiels stehen. Am Donnerstag, den 28., und Freitag, den 29. November 2013, werden Impulsvorträge von Gastwissenschaftlern und sich anschließende Diskussionen zunächst die Strukturen des Spiels sowie ihre Konzeptualisierung in den Fokus nehmen. Interessierte Teilnehmer sind dazu herzlich willkommen.

Automatismen sind (kulturelle) Techniken zur Reduktion von Komplexität, die sich gegenwärtig in verschiedenen sozialen und technischen Zusammenhängen beobachten lassen. Sie laufen, so der Ansatz des Kollegs, ungeplant, meist bottom-up und ohne eine steuernde Instanz ab und lassen sich als Prozesse und Dynamiken der Strukturentstehung beschreiben, die sich weitestgehend jenseits bewusster Planung vollziehen. Mit den Kulturen des Spiels widmet sich das Graduiertenkolleg nun einem Phänomenbereich, der besonders geeignet scheint, um Funktionsweisen und Prozesslogiken gegenwärtiger kultureller Konstellation analog zum Ansatz der Automatismen greifbar zu machen. Hierbei sollen theoretische Beschreibungskonzepte aufgegriffen werden, welche eine den Automatismen ähnliche doppelte Perspektivierung des Zusammenhangs zwischen Struktur (Spiel) und Prozessen der Aktivierung des Spiels (Spielen) vornehmen.

Der Workshop geht von der Grundannahme aus, dass Theorien der Automatismenforschung ebenso wie Theorien des Spiels Strukturen konzeptualisieren – und zwar gleichzeitig im Sinne eines Ergebnisses bestimmter Prozesse und Konstellationen als auch im Sinne einer Verfestigung, die ihrerseits Prozesse und Konstellationen strukturiert. Darauf aufbauend soll danach gefragt werden, wie Struktur und Strukturierung in den Theorien zum Spiel und jenen zu den Automatismen jeweils konzeptualisiert werden und inwieweit sie gegenseitig anschlussfähig sind.

Das detaillierte Programm der Workshopreihe sowie Kontaktinformationen finden Sie unter http://www.uni-paderborn.de/institute-einrichtungen/gk-automatismen/workshops/ . Um Anmeldung wird bis zum 25.11.2013 gebeten.

The University for the Information Society