Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Info-Icon This content is not available in English
Die Universität im Winter mit Blick auf den Turm vom J-Gebäude. Show image information

Die Universität im Winter mit Blick auf den Turm vom J-Gebäude.

Photo: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

| Pressemitteilung

Das aktuelle Musikgeschehen unter der Lupe am 24. Mai um 14 Uhr im Hörsaal H2 der Universität Paderborn

Für den Studiengang Populäre Musik und Medien der Universität Paderborn steht die Erforschung musik- und medienwissenschaftlicher Gegenwartsphänomene hoch im Kurs. Das Projekt „now“ will dabei eine Schnittstelle zwischen Praxis, Wissenschaft und Studium schaffen.

Am 24. Mai findet im Rahmen von „now“ ein Vortrag mit Dr. Christoph Jacke und Stephan Faber statt.

Dr. Christoph Jacke, wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Münster und freier Autor, wird sich in seinem Vortrag „Seeing is Believing“ mit der Rolle von Musik in den Medien auseinandersetzen.

Der zweite Referent an diesem Tag ist Stephan Faber. Faber, der erst für VIVA ZWEI, dann für VIVA arbeitete, entwickelte neue Formate für das Musikfernsehen und war unter anderem für den Grimme-Preis nominiert. In seinem Vortrag wird es um die Vergangenheit und Gegenwart von Musikfernsehen in Deutschland gehen.

Die Veranstaltung knüpft damit an die erfolgreiche „now“-Vortragsreihe des vergangenen Herbstes an, in der profilierte Vertreter aus Wissenschaft und Praxis über aktuelle Entwicklungstendenzen des Musikgeschehens referierten. Vor allem Thomas Stein, bekannt aus der RTL-Show „Deutschland sucht den Superstar“, sorgte damals für Aufsehen.

Mit „now“ will sich die Universität Paderborn als namhaftes Kommunikations- und Begegnungszentrum im Bereich der aktuellen Musik- und Medienforschung etablieren. Das Projekt selbst ist interdisziplinär angelegt, wobei neben Studierenden der Populären Musik und Medien auch Medienwissenschaftler beteiligt sind.

The University for the Information Society