Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Info-Icon This content is not available in English
 Show image information

Photo: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

| Pressemitteilung C-LAB

20 Jahre C-LAB

Mehr als 300 Gäste aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik gratulierten dem C-LAB zu seinem 20-jährigen Jubiläum. In einem gemeinsamen Festakt am 02.03.2006 im Heinz Nixdorf MuseumsForum in Paderborn wurden herausragende Errungenschaften und aktuelle Arbeitsgebiete des C-LAB präsentiert.

Seit Februar 1986 ist das C-LAB ein Exempel für erfolgreiche Zusammenarbeit von Hochschule (Universität Paderborn) und Industrie (Siemens AG). Seit der Gründung werden wissenschaftliche Kenntnisse und praktische Anforderungen schnell in praxis-relevante Innovationen umgewandelt.

NRW-Ministerpräsident Dr. Jürgen Rüttgers forderte in seinem Festvortrag mehr solcher innovativer Einrichtungen. Schon in seiner Zeit als Bundesforschungsminister war ihm die Paderborner Kooperation positiv aufgefallen und in Erinnerung geblieben. Er lobte das C-LAB mit den Worten: „C-LAB ist eine Einrichtung, mit der man immer renommieren kann“. Er verstärkte dies mit der Aussage: „Die Zukunft ist offen, man kann noch viel erwarten“. Josef Winter, Vorstand der Region Deutschland der Siemens AG bemerkte in seinem Festvortrag: „Im C-LAB können wir die Zukunft mit Händen greifen“. Uni-Rektor Prof. Dr. Nikolaus Risch hob das C-LAB als Musterbeispiel einer Kooperation zwischen Industrie und Wissenschaft hervor. Diese erfolgreiche Konstruktion sei schon mehrfach kopiert worden. Allein in Paderborn zweimal mit dem L-LAB und S-LAB oder mit dem Centre for Distance-spanning Technology in Lulea in Schweden: „Das C-LAB hat sich um die Universität Paderborn verdient gemacht. Es ist auch dem C-LAB zu verdanken, dass Paderborn heute zu einer der wichtigsten IT-Regionen in NRW zählt“, bemerkte er zu der Bedeutung des C LAB.

Wie das C-LAB seine herausfordernde Aufgabenstellung löst, stellte die Leitung des C-LAB – Prof. Dr. Franz-Josef Rammig und Dr. Wolfgang Kern – in einem Vortrag vor.

In der anschließenden Podiumsdiskussion zum Thema „IT in der Globalisierung – Chancen und Risiken für den Standort Deutschland“ diskutierten die Teilnehmer Klaus Beverungen (Vorstandsvorsitzender s&n AG), Prof. Dr. Matthias Jarke (Präsident der Gesellschaft für Informatik), Michael Jäkel (Fachbereich 9 Netzkommunikation, Mobilfunk, Informationstechnologie, Ver.di), Günter Korder (Leitung Solution Business Deutschland, Siemens Business Services GmbH & Co. OHG), Prof. Dr. Thomas Mellewigt (Fakultät für Wirtschaftswissenschaften, Universität Paderborn), Dr. Joachim Reiss (Vice President MED, AX-Engineering, Siemens AG) und Dr. Werner Rissiek (General Manager Engineering Europe, Zuken GmbH), moderiert von Annette Förster (Geschäftsführerin WFG Paderborn mbH).

Die Gäste des Festaktes konnten sich in der parallel stattfindenden Ausstellung anhand erfolgreicher Projektbeispiele einen Eindruck über die Forschungsgebiete und das Leistungsangebot des C-LAB verschaffen:

  • Collaboration: Zusammenarbeit bestimmt den Erfolg
  • Open Source: Im professionellen Einsatz
  • Paderkicker: Die C-LAB Roboter-Fußballmannschaft
  • Auto Immune SystemsTM- Innovatives Systemmanagement
  • MEXI: Ein Roboter zeigt Gefühle
  • Optischer Sensor: Intelligentes Fußgängerschutzsystem
  • VisSim: Verteilte Visualisierung und Simulation
  • Erweiterte Realität: Kick Real
  • Barrierefreie Haushaltsgeräte: Gestaltung für alle
  • Usability Engineering: Ultraschallprüfplatz
  • User - Centered Design: SIRIUS Radiologist Workspace
  • Smart Homes: Sichere Hausnetzwerke der Zukunft

Neben vielen weiteren erfolgreichen wissenschaftlichen und kommerziellen Projekten hat das C-LAB auch fünf Professuren, 35 Promotionen und allein in den letzten fünf Jahren über 350 wissenschaftliche Publikationen aufzuweisen. Aber auch die Liste der Partner und Kunden aus der Wirtschaft ist beeindruckend und liest sich wie ein „Who is who“ der Luftfahrt- und Automobiltechnik, dem Anlagenbau und Computerindustrie.

In der Kooperation C-LAB sind zurzeit 70 Mitarbeiter und 60 studentische Hilfskräfte beschäftigt.

Weitere Informationen: http://www.c-lab.de

The University for the Information Society