Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Info-Icon This content is not available in English
 Show image information

Photo: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

| Pressemitteilung

Tanz zwischen den Welten – Sportstudierende der Universität Paderborn überzeugten bei Studance mit einfallsreichen Choreographien

Am vergangenen Montag verwandelte sich die Sporthalle der Universität Paderborn erneut in eine Showbühne. Bereits zum fünften Mal zeigten bei der Tanzveranstaltung „Studance“ Studierende des Fachs Sports eigene  Choreographien. Den rund 500 Zuschauern wurde ein buntes Spektrum aus verschiedenen Stilrichtungen wie  Tanztheater, Hip-Hop, Modern Dance oder Bewegungstheater geboten. Dabei überzeugten die „Stadtaffen“ Christina Alz, Magnus Handke, Karl-Heinz Rempe und Nina Timm in ihren pelzigen Kostümen das Publikum ebenso wie die maskierten Hip-Hopper Martin Busch, Stefan Mohr, Karin Mühlendiek, Larissa Otto, Henrik Strohe und Tanja Zimmer.

„Super Mario & Co“ entführten die Zuschauer in die wunderbare Welt der Videospiele, bevor es auf eine getanzte Reise in die Steinzeit ging. Den Abschluss des Abends bildeten Julian Sure und Bill Weller mit ihrem sensiblen Stück „colorblind“. Ihre an Roboter erinnernden Bewegungen wurden von Leon Tebbe (Klavier) und David Müller (Gesang) begleitet. Die Zuschauer belohnten den ungewöhnlichen Auftritt mit standing ovations.

Die Stücke hatten die Studierenden im Rahmen ihres Sportstudiums für ihre Prüfungen im Fach Tanz entwickelt. Bei Studance konnten sie ihre Gestaltungen auch außerhalb jeglichen Prüfungsstresses dem Publikum präsentieren. „Die Veranstaltung war ein voller Erfolg“, freute sich Organisatorin Verena Freytag, die die Tanzausbildung an der Universität Paderborn leitet, „die Zuschauer waren vom Einfallsreichtum und der tänzerischen Qualität der Darbietungen begeistert.“

The University for the Information Society