Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Info-Icon This content is not available in English
Die Universität im Winter mit Blick auf den Turm vom J-Gebäude. Show image information

Die Universität im Winter mit Blick auf den Turm vom J-Gebäude.

Photo: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

| Pressemitteilung

1,5 Mio. Euro aus Berlin: Universität Paderborn erhält Zuschlag für Großprojekt „Locomotion“ – eLearning-Einsatz wird durchgängig und alltagstauglich

eLearning-Einsatz durchgängig von der Einschreibung bis zur letzten Prüfung – Ende von „Studentenbuden“ voller verblichener Papierkopien und verstaubter Aktendeckel in Sicht

Berlin-Paderborn. An der Universität Paderborn startete jetzt das 1,5 Millionen Euro-Projekt „LOw-COst Multimedia Organisation and producTION“. Mit „Locomotion“ verbessert die Hochschule das Serviceangebot für ihre Studierenden und Lehrenden deutlich und unterstreicht damit ihren Anspruch als „Die Universität der Informationsgesellschaft“.

Locomotion wurde aus über 300 Anträgen zur Verbreitung von eLearning in der Hochschullehre neben etwa 20 anderen Projekten ausgewählt und wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) bis 2008 mit ca. 1,5 Mio. € gefördert. Die Hochschule wendet parallel den gleichen Betrag auf, um die Forschung im Bereich eLearning und den Einsatz digitaler Medien massiv zu fördern.

Im Zentrum von Locomotion stehen die Prozesse der „Modul- und Prüfungsverwaltung“ und der „Wissensorganisation“. Sämtliche eLearning-Aktivitäten sollen technologisch und organisatorisch durch „Service Units“ unterstützt werden, die als neue Organisationsformen das Know-how für diese Bereiche bündeln. Menschen und alltagstaugliche IT-Systeme unterstützen dabei die oft komplizierten und aufwendigen Prozesse.

Die Vermeidung von Mehrfacharbeiten und Nutzung von Synergien erzielen mittel- und langfristig Einsparungen, sodass durch die Investitionen verbesserte und zudem günstigere Verfahren (low-cost) etabliert werden. Hierzu müssen neue Wege beschritten werden, die von den Beteiligten neue Konzepte mit kreativen Lösungen fordern. Dadurch werden flächendeckend die verstärkte Nutzung von eLearning, eTeaching und eCollaboration durch Studierende und Lehrende erreicht sowie damit verbundene Verwaltungsvorgänge optimiert und vereinfacht.

Das heißt für die Studierenden: Lehrveranstaltungen, Seminare oder Praktika, passende Lehrmaterialien, die Anmeldung zur Prüfung usw. können bequem zu jeder Tageszeit vom Computer aus, von zuhause, einem Internetcafé oder aus dem Zug elek-tronisch verwaltet und organisiert werden. Damit wäre das Ende von „Studentenbuden“ voller verblichener Papierkopien und verstaubter Aktendeckel wohl endlich in Sicht.

An Locomotion sind über 30 Mitarbeiter aus Wissenschaft und Verwaltung beteiligt. Nur durch die enge Kooperation zwischen Forschungsbereichen, zentralen Einrichtungen und Verwaltung können die Verfahrensabläufe und Organisationsstrukturen optimiert werden. Deshalb wurde das Projekt auch über die Projektleiter Prorektor Prof. Dr. Wilhelm Schäfer und Kanzler Jürgen Plato direkt in der Hochschulleitung verankert.

 

The University for the Information Society