Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Info-Icon This content is not available in English
 Show image information

Photo: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

| Pressemitteilung

Mit 8.000 Euro dotierter „Margarete Schrader-Preis“ der Universität Paderborn geht 2009 an Kevin Vennemann

 

Preisträger 2003 war der Schriftsteller Hans-Ulrich Treichel und 2006 die Schriftstellerin Judith Kuckart

Der mit 8.000 Euro dotierte „Margarete Schrader-Preis für Literatur“ der Universität Paderborn geht im Jahr 2009 an den Schriftsteller Kevin Vennemann. Geehrt wird damit ein Autor, so die Jury in ihrer Begründung, der sich in seinen Texten mit großer sprachlicher Virtuosität der schwierigen deutschen und österreichischen Geschichte nähert.

Der 1977 in Dorsten (Westfalen) geborene Autor veröffentlichte bereits früh in verschiedenen Anthologien Erzählungen und Essays und debütierte 2002 mit dem melancholischen Erzählband Wolfskinderringe. Bekannt wurde er mit den Romanen Nahe Jedenew (2005) und Mara Kogoj (2007). In Nahe Jedenew verschmelzen Form und Inhalt zu einer poetischen Einheit, die dem Thema der Verfolgung der Juden einen angemessenen Rahmen gibt. Vennemann erzeugt einen Sprachrhythmus des Unfassbaren, der Zerstörung und der Gewalt. In Mara Kogoj geht er diesen Weg konsequent weiter. Vennemann ist ein politischer Autor, der sich der Vergangenheit und Gegenwart mit der Musikalität eines Virtuosen nähert.

Die Universität Paderborn vergibt ihren Literaturpreis im Abstand von drei Jahren. Preisträger waren 2003 der Schriftsteller Hans-Ulrich Treichel und 2006 die Schriftstellerin Judith Kuckart. Die Preisverleihung an Kevin Vennemann findet im Juni 2009 statt.

Die Paderborner Schriftstellerin Margarete Schrader (1914-2000) hat der Universität ihrer Heimatstadt testamentarisch Mittel für einen regionalen Literaturpreis hinterlassen. Dieser „Margarete-Schrader-Preis für Literatur“ ist für Schriftstellerinnen und Schriftsteller bestimmt, die in Westfalen geboren wurden und/oder eine für ihre Entwicklung prägende Phase in dieser Region verbracht haben. Der Preis ist mit 8.000 Euro dotiert und wurde erstmals 2003 vergeben. Die aus neun Mitgliedern bestehende Auswahlkommission steht unter dem Vorsitz des Literaturwissenschaftlers Prof. em. Dr. Dr. h.c. mult. Hartmut Steinecke.

Weitere Jury-Mitglieder:

Dr. Margit Naarmann (Paderborn), Dr. Otmar Allendorf (Bad Lippspringe), Prof. Dr. Gisela Ecker (Universität Paderborn), Prof. Dr. Alo Allkemper (Universität Paderborn), Prof. Dr. Norbert Otto Eke (Universität Paderborn), Dr. Fritz Wahrenburg (Paderborn), Prof. Dr. Walter Gödden (Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) Literaturkommission).

 

The University for the Information Society