Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Info-Icon This content is not available in English
 Show image information

Photo: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

| Pressemitteilung Stiftung Studienfonds OWL

Studienfonds OWL vergibt 51 Stipendien. Seit Anfang 2007 bereits 230 Studierende in OWL gefördert

Der Studienfonds OWL hat erneut Stipendien an besonders begabte und gesellschaftlich engagierte oder finanziell bedürftige Studierende vergeben. Die Initiative der fünf staatlichen Hochschulen in OWL fördert damit bereits insgesamt knapp 230 Studierende in der Region mit einem Stipendium, um die Belastung der Studienbeiträge abzufedern.

Die Stipendien im Wert von jeweils 1.000 bis max. 4.000 Euro pro Jahr wurden am Samstag, 8.11. im Rahmen einer Feierstunde in der Universität Bielefeld durch den Vorstand des Studienfonds OWL, die Präsidentin und Präsidenten bzw. Rektoren der fünf am Studienfonds beteiligten Hochschulen in Detmold vergeben.

Anwesend waren neben den Hochschulleitungen und den Stipendiaten auch Vertreter der Unternehmen und Institutionen aus der Region, die den Studienfonds OWL als Förderer unterstützen. Die Stipendiaten dieser Förderrunde verdanken ihre Stipendien den Spenden folgender Unternehmen, Institutionen und Vereine: Carina Stiftung Herford, Bockermann Fritze IngenieurConsult, Fritz Becker Brakel, FSB Brakel, Gebrüder Brasseler Lemgo, IHK-Akademie Bielefeld, Kreis Höxter, Kreis Lippe, Lenze AG, Mettenmeier GmbH, Miele, Resolto Informatik GmbH, ROSE Systemtechnik, Rotary Club Lemgo, Sparkasse Herford, Sparkasse Höxter, Stadt Bad Driburg, Stadt Barntrup, Stadt Brakel, Stadt Detmold, Stadt Höxter, Stadt Steinheim, Stadt Stiftung Gütersloh, Syskoplan AG, Westfalia-Automotive sowie Privatspendern.

Stipendiaten und Förderer kamen im Rahmen der Feierstunde erneut in den Genuss klassischer Musik, vorgetragen am Klavier von einem Musikhochschulstipendiaten aus Detmold, was der Veranstaltung einen durchaus festlichen Charakter gab. Anschließend gingen Stipendiaten, Unternehmensvertreter und Studienfonds-Mitglieder alle in ein besonderes Konzert, das am selben Abend in der Uni Bielefeld im Audimax stattfand: Ein Benefizkonzert des WDR-Rundfunkorchesters zugunsten des Studienfonds OWL.
 

Allgemeine Informationen zum Studienfonds OWL

Der Studienfonds OWL, der im Jahr 2006 gegründet wurde, fördert mittlerweile 228 Studierende, die an einer der fünf beteiligten Hochschulen in der Region studieren. Als Reaktion auf die Einführung der Studienbeiträge hatten die fünf Hochschulleitungen pragmatisch und innovativ reagiert und ein gemeinsames Stipendiensystem etabliert. Über 60 Unternehmen und Institutionen sowie viele Privatspender unterstützen den Fonds finanziell, der von diesem Geld die Stipendien finanziert. Insgesamt beläuft sich die Summe der bereits eingenommenen Spenden zusammen mit den für die nächsten Jahre zugesagten Geldern auf über 1 Mio. Euro.

Der Kontakt zwischen Förderern (Unternehmen) und Stipendiaten wird durch das ideelle Förderprogramm gewährleistet, in das der Studienfonds beteiligte Firmen und Institutionen einbindet. Diese bieten den Stipendiaten unterschiedliche Veranstaltungen wie Firmenbesichtigungen, Workshops, Bewerbungstrainings, Soft Skills Seminare u. ä. an. Der Nutzen daraus ist klar: Die Unternehmen lernen frühzeitig ihre potentiellen Nachwuchskräfte kennen und die Stipendiaten knüpfen wertvolle Kontakte für den Berufseinstieg. Dass dadurch letztlich die gesamte Region profitieren wird, ist ein langfristig gewollter Nebeneffekt des Studienfonds OWL, der nicht umsonst den Slogan trägt: Studierende fördern und OWL stärken.

Mittlerweile macht das Modell des Studienfonds OWL bundesweit Schule: Viele Hochschulen, wie die Uni Siegen, die FH Köln, die Uni Mannheim oder auch die Uni Hohenheim haben ähnliche Fördermodelle aufgesetzt oder planen diese.

Darüber hinaus orientiert sich auch NRW-Innovationsminister Pinkwart am Modell aus Ostwestfalen-Lippe, wenn er landes- und bundesweit ein Stipendiensystem einführen will.
 

Im Vorstand des Studienfonds OWL sind:

  1. Prof. Dr. Nikolaus Risch (Vorsitzender, Präsident Universität Paderborn
  2. Prof. Tilmann Fischer (stellv. Vorsitzender, Präsident Hochschule OWL)
  3. Prof. Dr. Dieter Timmermann (Rektor Universität Bielefeld)
  4. Prof. Dr. Beate Rennen-Allhoff (Rektorin Fachhochschule Bielefeld)
  5. Prof. Martin Christian Vogel (Rektor Hochschule für Musik, Detmold)

 
Mitglieder des Studienfonds sind (als prominente Vertreter der Region):

  1. Prof. Dr. Klaus Töpfer, ehemaliger Bundesumweltminister und früherer Direktor des UN-Umweltprogramms in Nairobi, Kenia (gebürtig und wieder wohnhaft in Höxter)
  2. Prof. Dr. Reiner Körfer, Ärztlicher Direktor des Herzzentrums Bad Oeynhausen
  3. Volker Zerbe, ehem. Handballnationalspieler und Geschäftsführer des TBV Lemgo
     

Kontakt:

Katja Urhahne
Geschäftsführerin Studienfonds OWL
Tel.: 05251-60 52 34
Mobil: 0173-520 86 57
E-Mail: k.urhahne(at)studienfonds-owl(dot)de
Homepage: http://www.studienfonds-owl.de/
 

Auf den Fotos:

Am Flügel: Stipendiat der Musikhochschule Arya Alimadadi, ist bereits seit Anfang 2007 Stipendiat.

Stipendiaten und Rektoren bzw. Präsidenten Prof. Dr. Nikolaus Risch (Uni PB), Prof. Dr. Beate Rennen-Allhoff (FH Bielefeld) und Prof. Tilmann Fischer (Hochschule Ostwestfalen-Lippe)

Vorsitzender Risch mit Stipendiatin: Die Musikhochschule hat dieses Mal ein Stipendium für die Cello-Studentin Sylvia Demgenski bekommen.
 

Stipendiaten pro Hochschule in dieser Runde:

Uni Bielefeld: 19
Uni Paderborn: 14
FH Bielefeld: 8
Hochschule OWL: 9
Musikhochschule Detmold: 1

The University for the Information Society