Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Info-Icon This content is partly available in English
...
Komparative Theologie der Religionen (Zwei-Fach-Bachelor)
Bachelor of Arts (B.A.)

Titelbild zum Anteilsfach Komparative Theologie der Religionen im Zwei-Fach-Bachelor (Foto: Universität Paderborn)

Komparative Theologie der Religionen (Zwei-Fach-Bachelor) - Bachelor of Arts (B.A.)

Details
Anlauf- und Beratungsstellen
Regelstudienzeit6 Semester
Studienstart zum Sommer- und Wintersemester
ECTS 180
SpracheGerman
StudienplatzvergabeFree Admission

Zugangsvoraussetzungen

Schulabschluss

Sprachkenntnisse

Zum Studium sind Grundkenntnisse in einer alten Sprache (Griechisch, Hebräisch, Lateinisch oder Arabisch) bzw. in den sprachlichen Strukturen dieser Sprache erforderlich. Studierende können diese in einem einsemestrigen Sprachkurs an der Uni Paderborn erwerben. Die Kenntnisse müssen spätestens bei der Anmeldung zur Bachelorarbeit nachgewiesen werden.

Im Rahmen des Zwei-Fach-Bachelors werden zwei Anteilsfächer studiert. Bei der Bewerbung sind daher zwei Fächer anzugeben. Alle Fächer im Zwei-Fach-Bachelor sind unter dem Punkt "Studieninhalte" aufgelistet.

Studieninhalte

Das Fach Komparative Theologie der Religionen ist ein Anteilsfach im Rahmen des Zwei-Fach-Bachelor-Studiengangs der Fakultät Kulturwissenschaften.  Die Komparative Theologie der Religionen setzt sich mit den Herausforderungen der Theologien der Gegenwart auseinander. Gerade in den westeuropäischen Ländern scheint Religion an Bedeutung zu verlieren. Jedoch ist zu beobachten, dass das Handeln vieler Menschen auch in unserer Zeit von religiösen Elementen geprägt ist. Religionen haben dabei nicht zuletzt in ethischen Fragen einen positiven, ja sogar friedensstiftenden Einfluss auf Identität und Weltbild. Wie sieht es aber mit dem Wahrheitsanspruch aus, den insbesondere die monotheistischen Religionen aus ihrer jeweiligen Offenbarung heraus für sich selbst erheben? Ist es vor diesem Hintergrund überhaupt möglich, die Andersheit des Anderen nicht nur zu tolerieren, sondern sogar wertzuschätzen? Oder birgt die Verschiedenheit der Religionen nicht eher ein großes Konfliktpotenzial? Im Laufe des Studiums werden Methoden entwickelt, die dazu befähigen, die verschiedenen Religionen fruchtbar miteinander ins Gespräch zu bringen. Grundlegend wird dabei zunächst die eigene Konfession auf ihre Wurzeln hin kritisch untersucht, um anschließend auf Anfragen aus anderen Religionen und Wissenschaften einzugehen – und zwar nicht aus einer Abwehrhaltung heraus, sondern in dem Bewusstsein um die gegenseitige Bereicherung, die ein solcher Dialog hervorbringt, so dass die Vielfalt der Religionen als Wert erkannt werden kann.

An der Arbeit des Zentrums für Komparative Theologie und Kulturwissenschaften beteiligen sich u.a. diese Institutionen:

  • Institut für Evangelische Theologie
  • Institut für Katholische Theologie
  • Seminar für Islamische Theologie
  • Professur für Jüdische Studien
  • Buddhismus-Studien

Inhalte im Fach Theologie der Religionen

Erster Studienabschnitt (1.-3. Semester)

  • Biblische Hermeneutik
  • Systematische Theologie
  • Historische Theologie

In den Basismodulen wird exemplarisch in der Auseinandersetzung mit dem Christentum deutlich, wie der christliche Glaube auf seine Wurzeln hin kritisch befragt werden kann (Basismodul: Biblische Hermeneutik), wie er systematisch sinnvoll entfaltet und verantwortet werden kann (Basismodul: Systematische Theologie) und wie er durch verschiedene historische Ausformungen hindurch zu einer die Gegenwart verändernden Kraft werden kann (Basismodul: Historische Theologie).

Zweiter Studienabschnitt (4.-6. Semester)

  • Nichtchristliche Religionen/Dialog der Religionen
  • Religion, Ethik und Theologie der Religionen
  • Hermeneutik gegenwärtiger Religionskulturen
  • Bachelorarbeit

Die Auseinandersetzung mit dem Christentum wird durch nichtchristliche Perspektiven erweitert: Es wird eine Einführung in den Islam, das Judentum oder eine andere nichtchristliche Religion gegeben und in Dialog- bzw. Trialogseminaren mit der christlichen Theologie ins Gespräch gebracht (Aufbaumodul: Nichtchristliche Religionen/Dialog der Religionen). Es erfolgt eine Einführung in die Theologische Ethik und die Theologie der Religionen (Aufbaumodul: Religion, Ethik und Theologie der Religionen), die zu einer kritischen Auseinandersetzung mit gegenwärtigen Religionskulturen sowie deren Erscheinungsformen in den Medien anregt (Aufbaumodul: Hermeneutik gegenwärtiger Religionskulturen).

Hinweis: Y-Version mit Schwerpunkt Islamische Theologie
Es ist möglich möglich, das Anteilsfach „Komparative Theologie der Religionen“, sowie das Anteilsfach „Theologien im Dialog“ im Rahmen des Masters (Kultur und Gesellschaft) und im Zwei-Fach-Bachelor in einer Y-Version zu studieren, die es erlaubt, den Schwerpunkt auf die Islamische Theologie zu legen. Genaue Studienpläne zu diesen Y-Versionen erhalten Sie bei Jun.- Prof. Dr. Muna Tatari. Die allgemeinen Studienordnungen beider Studiengänge und nähere Informationen finden Sie hier.

Ist es das richtige?

Sie interessieren sich für Theologie und möchten neben der eigenen Konfession auch die Vielfalt anderer Religionen entdecken? Sie finden die Traditionsgeschichten der Religionen, aber auch aktuelle Erscheinungsformen von Religiosität spannend? Sie möchten außerhalb von pastoralem
oder schulischem Dienst theologisch tätig sein?

So läuft es ab:

Im Zwei-Fach-Bachelor wählen Sie zwei Fächer, die Sie im gleichen Umfang studieren. Das Angebot ist vielfältig: Neben der Komparativen Theologie der Religionen interessiert Sie auch Geschichte, Kunst, Erziehung, Medien, Mode, Musik oder Philosophie? Oder wecken englischsprachige Literatur und Kultur oder eine Sprache wie Deutsch, Französisch oder Spanisch Ihr Interesse? Schauen Sie am besten mal auf die Liste weiter unten, dort werden alle weiteren wählbaren Fächer aufgeführt. Damit Sie am Anfang besser ins Studium finden, wählen Sie in den Orientierungsmodulen (OM) Veranstaltungen zum wissenschaftlichen Arbeiten und zur Berufsfeldorientierung. Zudem sollen Sie die Chance haben, Ihr individuelles Profil zu bilden. Dazu haben Sie im Profilmodul (PM) die Möglichkeit, Veranstaltungen außerhalb Ihrer Fächer zu wählen. Möchten
Sie noch weitere Sprachen kennen lernen oder interessiert Sie der Bereich Mensch und Gesellschaft? Finden Sie Naturwissenschaften und Technik als Kontrastprogramm spannend? Im Profilmodul haben Sie den Raum, sich auszuprobieren. Es bietet sich auch die Gelegenheit für einen Aufenthalt im Ausland sowie für ein Praktikum. Bei alledem gibt es an unserer Uni Mitarbeitende, die Ihnen mit Rat und Tat zur Seite stehen. Die Orientierungstage (O-Phase) vor Beginn des Studiums sollten Sie daher unbedingt mitmachen. Hier erhalten Sie wichtige Infos, um Ihr Studium zu  managen und um zu erfahren, wer an der UPB für was zuständig ist.

Studienaufbau des Zwei-Fach-Bachelorstudiengangs

  • Anteilsfach 1 (72 LP)
  • Anteilsfach 2 (72 LP)
  • Orientierungsstudium (15 LP): Erwerb grundlegender Kompetenzen zur Bewältigung eines wissenschaftlichen Studiums sowie der praktischen Berufsfeldorientierung
  • Profilstudium (9 LP): je nach Interessenlage, Berufswunsch und individueller Zielsetzung frei zu gestalten
  • Bachelorarbeit (12 LP)

Erwartungscheck zum Studiengang: Erwartungen prüfen & Irrtümer aufdecken 

Das Fach Komparative Theologie der Religionen kann mit allen anderen beteiligten Fächern kombiniert werden:

Deutschsprachige Literaturen
Englischsprachige Literatur und Kultur
Englische Sprachwissenschaft
Erziehungswissensch­aft
Germanistische Sprachwissenschaft
Geschichte
Komparatistik/Vergleichende Literatur- und Kulturwissenschaft
Kunst und Kunstvermittlung
Management
Medienwissenschaften
Mode-Textil-Design(-Studien)
Musikwissenschaft
Philosophie
Romanistik/ Französisch
Romanistik/ Spanisch

Auslandsstudium

Die Universität Paderborn unterhält Partnerschaften mit verschiedenen ausländischen Universitäten. Im Rahmen dieser Kooperationen sind Studienaufenthalte im Ausland möglich.

Weitere Informationen:
International Office

Das gibt es dazu:

Die Universität Paderborn bietet Ihnen eine Menge mehr, um Dinge zu erlernen, sich auszutauschen und über den Tellerrand zu schauen. Erweitern Sie Ihr Sprachrepertoire durch die Kurse am Zentrum für Sprachlehre und frischen Sie Ihre Office Skills mit den Kursen von DoIT auf. Auch kulturelle Angebote bietet die Universität Paderborn: Ein regelmäßiges Programm an unserer Studiobühne, Slams und Lesungen und vieles mehr. Einen eigenen Radiosender und spezielle mediale Arbeitsplätze zum kreativen Austoben stellt das IMT:Medien. Und natürlich gibt es auch ein umfangreiches Angebot des Hochschulsports. Bei Fragen zum wissenschaftlichen Arbeiten, zur Bewerbung für den Traumjob oder zu Finanzierungsmöglichkeiten Ihres Studiums finden Sie entsprechende Ansprechpartner*innen. Die Gebäude der UPB liegen fast alle auf dem Campus, es gibt grüne Wiesen zum Entspannen und reichlich Angebote, um sich zu stärken: die Mensa Academica und die Mensa Forum, das Grill | Café, die Caféte und das Lädchen, unseren kleinen Campus-Kiosk. Alles ist durch kurze Laufwege gut erreichbar. Auch unsere Bibliothek liegt zentral und ist durch die guten Öffnungszeiten ein toller Ort zum Lernen.

Diese speziellen Angebote gibt es für Studierende der Theologie:

  • Internationale studentische Austauschprogramme
  • Tagungen und Gastvorträge
  • Lehrveranstaltungen an der Theologischen Fakultät und am Johann-Adam-Möhler-Institut
  • Aktivitäten des Fachschaftsrats Theologie

Weitere Informationen:
Studiengangsbeschreibung
Institut/Department

Tätigkeitsfelder

Im Rahmen von geistes- und kulturwissenschaftlichen Studiengängen werden Theorien und Methoden erlernt, mit deren Hilfe eigene Gedanken entwickelt und neue Zusammenhänge hergestellt werden können. Zudem erlernt man, überzeugend zu argumentieren, zu recherchieren und eigene Erkenntnisse zu vermitteln – sowohl in mündlichen Vorträgen als auch in Dokumenten. Und genau das ist auch später auf dem Arbeitsmarkt gefragt, ebenso wie Organisationstalent, Selbstdisziplin und Zeitmanagement.

Der Arbeitsmarkt im geistes- und kulturwissenschaftlichen Bereich ist so vielfältig wie das Studium: Möglichkeiten gibt es in Museen, bei Verbänden und Behörden, in Verlagen, Werbeagenturen und den Medien, aber auch in PR-, Marketing- und Personalabteilungen. All das ist natürlich auch international möglich. Vieles hängt dabei von Ihrem Profil, Ihren Fächern, Neigungen und Praxiserfahrungen ab.

Mit dem Fach Theologie der Religionen eröffnen sich beispielsweise folgende Berufsfelder (in Abhängigkeit der Fächerkombination):

  • in politischen und sozialen Organisationen
  • in Institutionen und Verbänden des kulturellen Lebens
  • in bestimmten Segmenten des Kunstbetriebs und des Ausstellungswesens
  • im großen Bereich des Verlags- und Zeitungswesens oder der elektronischen Medien
  • im Bereich der Öffentlichkeitsarbeit, in denen Fragen der Integration und des Zusammenlebens der Religionen oder auch ethische Fragen thematisiert werden
  • in Hilfswerken und in den Bereichen von Entwicklungszusammenarbeit, Migration und Integration
  • auch in kirchlichen Organisationen ergeben sich eine Vielzahl von beruflichen Einsatzmöglichkeiten, in denen die im B.A. erworbene religionstheologische Kompetenz erforderlich ist.

Weitere Informationen:
Karriereportal des Career Service
BERUFENET der Agentur für Arbeit
Internetseite abi der Agentur für Arbeit

Verwandte Studiengänge

Mögliche Master-Studiengänge

The University for the Information Society