Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Bildinformationen anzeigen

Multiprofessionelle Teamarbeit oder multiprofessionelle Akteure?! – eine rekonstruktive Fallstudie am Berufskolleg vor dem Hintergrund inklusiver Bildung

Multiprofessionelle Teamarbeit (mpT) wird immer wieder und von unterschiedlichen Seiten als eine zentrale Antwort auf die Herausforderungen einer inklusiven Bildungsgangarbeit in der beruflichen Bildung angeführt. Bei näherer Betrachtung bleibt dabei letztlich jedoch weitgehend unscharf, was unter dem Begriff überhaupt gefasst werden kann resp. wird und in welcher Form eine Zusammenarbeit zwischen den Akteuren unterschiedlicher Professionen somit erfolgt. Auch auf theoretischer Basis fehlen geeignete Referenzsysteme, die ggf. geeignete kooperations- sowie professionstheoretische Perspektiven nicht nur aufnehmen, sondern diese darüber hinaus vor dem Hintergrund einer inklusiven Berufsbildung in einen konkreten Zusammenhang bringen und so letztlich vertiefende Einblicke in die Gestaltung von mpT am Berufskolleg und damit in das Phänomen ‚mpT‘ ermöglichen, dieses hinterfragen und einordnen. Das vorliegende Dissertationsprojekt zielt darauf ab, diese Forschungslücke zu schließen.

Im Sinne einer qualitativen Mehrebenenanalyse sollen daher Herausforderungen im Spannungsfeld von Individual- und Kollektivebene resp. Handlungs- und Strukturebene herausgearbeitet werden. Vor diesem Hintergrund wurden bereits umfangreiche theoretische sowie empirische Explorationen abgeschlossen. Auf Individualebene wurden dazu biografisch-narrative Interviews durchgeführt sowie auf Kollektivebene Teamsitzungen aufgenommen, um die jeweils vorliegenden individuellen bzw. kollektiven professionellen Orientierungen der Teammitglieder bzw. der Teams zu rekonstruieren. Die Datenauswertung erfolgt in Anlehnung an Bohnsack (2003) mit Hilfe der dokumentarischen Methode. Die ebenenspezifischen Ergebnisse werden dann bezüglich ihrer jeweiligen Passungsverhältnisse – bspw. mit Blick auf den Stellenwert der individuellen professionellen Orientierungen im Rahmen der Kollektiven – hin analysiert und eingeordnet.

Kontakt

Marie-Ann Kückmann, M.Sc.

Wirtschafts- und Berufspädagogik

Marie-Ann Kückmann
Telefon:
+49 5251 60-5436
Büro:
Q1.463

Sprechzeiten:
Nach Vereinbarung

Prof. Dr. H.-Hugo Kremer

Centre for Vocational Education and Training (cevet)

H.-Hugo Kremer
Telefon:
+49 5251 60-3362
Fax:
+49 5251 60-3563
Büro:
Q1.445

Die Universität der Informationsgesellschaft