Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Bildinformationen anzeigen
| Alexandra Dickhoff

20. Emeriti-Treffen der Universität: Jubiläumsausgabe gibt Ausblick auf die Zukunft der UPB

Zehn Jahre ist es her, dass die Professorinnen und Professoren der Universität zum ersten Mal im Jenny-Aloni-Gästehaus zusammengekommen sind. Seitdem haben sie sich zwei Mal im Jahr an wechselnden Orten auf dem Campus getroffen, um Kolleginnen und Kollegen von früher wiederzusehen und Neuigkeiten rund um ihre alte Hochschule zu erfahren. An der 20. Jubiläumsausgabe Mitte Mai nahmen 29 Ehemalige teil – dieses Mal skizzierte Präsidentin Prof. Dr. Birgitt Riegraf einen Ausblick auf die Entwicklung der UPB für die kommenden Jahre.

Zu Beginn begrüßte Prof. em. Dr. Dr. h. c. mult. Peter Freese die Teilnehmer und freute sich, dass die Treffen mittlerweile zu einer Tradition geworden sind. Im Anschluss daran informierte Pressesprecher Tibor Werner Szolnoki über Infrastrukturprojekte, Forschungserfolge und studentisches Leben. In den letzten Monaten hätten zudem drei unvorhersehbare Ereignisse wie der uniweite Stromausfall, das Orkantief Friederike und die Entschärfung einer Weltkriegsbombe in Uninähe den Campus in Atem gehalten.

Den Hauptvortrag des Abends hielt Universitätspräsidentin Prof. Dr. Birgitt Riegraf. Sie gab den Teilnehmern einen Ausblick auf die strategischen Überlegungen der Hochschulleitung für die Bereiche Lehre, Forschung und Wissenstransfer. Vor dem Hintergrund der Profilbereiche Digital Humanities, Intelligente Technische Systeme, Leichtbau mit Hybridsystemen und Optoelektronik und Photonik skizzierte sie kurz- und mittelfristige Maßnahmen sowie langfristige Ziele, um die Universität weiterzuentwickeln und die Wettbewerbsfähigkeit zu sichern. Ihr Ziel: „Unsere Universität muss sichtbarer werden – in der Forschungslandschaft, für Studierende aller Art und die regionale Wirtschaft, um auch in Zukunft als Standort attraktiv zu bleiben.“

Link zur Fotogalerie

Die Universität der Informationsgesellschaft