Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Bildinformationen anzeigen

Famiile und Gesundheit

Die Verwirklichung von Gleichstellung, die Gestaltung einer familienfreundlichen Hochschulkultur sowie die Gesundheit ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nehmen für die Universität Paderborn einen zentralen Stellenwert ein und wurden als strategische Ziele definiert. Auch die Personalentwicklung der Universität Paderborn möchte diese Ziele mit ihren Angeboten bestmöglich unterstützen.

Gleichstellung

Für die Universität Paderborn ist die Verwirklichung der Gleichstellung ein wichtiges strategisches Ziel. Sie hat in ihrer Grundordnung die nachhaltige Realisierung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern sowie die Förderung einer familiengerechten Hochschule als Hochschulaufgabe definiert und verfolgt dies seither konsequent. Die Gleichstellungsbeauftragte der Universität Paderborn als zentrale Anlaufstelle zu Fragen der Gleichstellung unterstützt und berät das Präsidium, die Fakultäten und die Gremien der Universität Paderborn bei der Umsetzung der Gleichstellung von Frauen und Männern an der Hochschule. Im Rahmen des Professorinnenprogramms wurde erstmals 2008 ein Gleichstellungskonzept aufgestellt, das stetig weiter fortgeschrieben wird. Des Weiteren verfolgt der Rahmenplan zur Gleichstellung das Ziel der tatsächlichen Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern in allen Statusgruppen.

Links zum Thema Gleichstellung:

Vereinbarkeit von Familie & Beruf

Die Universität Paderborn sieht eine familienfreundliche Hochschulkultur als grundlegende Voraussetzung für eine geschlechter- und chancengerechte Hochschule und setzt sich dafür ein, Männern und Frauen die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu erleichtern.

Grundvoraussetzung für eine gute Vereinbarkeit von Beruf und Familie sind flexible Arbeitszeitmodelle. Hier bietet die Universität im Rahmen der gesetzlichen Regelungen sehr flexible Arbeitsbedingungen und schöpft die rechtlichen Regelungen im Interesse ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus. Beschäftigungsverhältnisse werden so gestaltet, dass Kindererziehung und Betreuung von pflegebedürftigen Angehörigen mit der Wahrnehmung der Dienstaufgaben vereinbar sind. Ebenso wird unter Beachtung der rechtlichen Rahmenbedingungen die Möglichkeit genutzt, Teilzeitbeschäftigungen in entsprechend verlängerte Laufzeiten umzuwandeln. Zur weiteren Verbesserung der Arbeitszeitgestaltung wurde mit dem Personalrat für Technik und Verwaltung eine Dienstvereinbarung zur alternierenden Telearbeit abgeschlossen, die analog auch im Wissenschaftsbereich angewandt wird.

Die bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf wird seitens der Universität durch ein umfangreiches und mehrstufiges Kinderbetreuungskonzept unterstützt. Dieses reicht von der Kinderferienbetreuung, über die Kinderkurzzeitbetreuung „PUKI“ bis hin zu den Kindertagesstätten des Studierendenwerks Paderborn. Darüber hinaus vermittelt das Familien-Service-Büro Tagespflegepersonen, Babysitter und „Ersatzgroßeltern“. Das Familien-Service-Büro bietet (neben dem Personaldezernat) auch eine Beratung der Beschäftigten zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf an. Eine kollegiale Beratung von Vätern und Müttern ist bei der Gleichstellungsbeauftragten angesiedelt. Hier können sich Eltern zu Themen wie Elternzeit, Rollenverständnis und die an sie gestellten, gesellschaftlichen Erwartungen austauschen. Damit hochschulangehörige Eltern sich mit ihren Kindern auf dem Campus wohlfühlen, wird auch die familiengerechte Infrastruktur an der Universität Paderborn stetig ausgebaut. So sind in den vergangenen Jahren neue Wickel- und Stillräume eingerichtet worden und die Mensa bietet einen Eltern-Kind-Bereich für entspannte gemeinsame Mahlzeiten.

Vereinbarkeit von Familie und Beruf beschränkt sich für die Universität Paderborn jedoch nicht nur auf junge Familien mit Kindern. Auch Beschäftigte, die nahe Angehörige in häuslicher Umgebung pflegen, möchte die Universität unterstützen. Dabei werden die gesetzlich eingeräumten Mittel von Freistellung und Reduzierung der Arbeitszeit (beispielsweise durch das Pflegezeit- und Familienpflegezeitgesetz) genutzt und es wird über Möglichkeiten zur Vereinbarkeit von Beruf und familiärer Pflege informiert. 

Diese Strukturen trugen dazu bei, dass der Universität Paderborn als erster Universität in NRW 2005 das Grundzertifikat zum „audit familiengerechte hochschule“ verliehen wurde. Im Jahr 2015 wurde die Universität zum vierten Mal erfolgreich reauditiert.  

Links zum Thema Vereinbarkeit von Familie & Beruf:

Gesundheit

Die Gesundheit ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nimmt für die Universität Paderborn einen hohen Stellenwert ein. Der Arbeitskreis Gesunde Hochschule ist verantwortlich für eine nachhaltige Etablierung des Betrieblichen Gesundheitsmanagements (BGM). Dies wird durch unterschiedliche Maßnahmen wie Angebote des Hochschulsports, den Gesundheitspass oder das Angebot von Vorsorgemaßnahmen erreicht. Auch werden beispielsweise auf Basis der Dienstvereinbarungen zu den Themen Suchtgefährdung und Depression kollegiale Beratungen für gefährdete und erkrankte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter angeboten und Vorgesetzte für diese Erkrankungen sensibilisiert. Die Universität Paderborn wurde 2016 zum zweiten Mal mit dem „Corporate Health Award“ für herausragende Leistungen im betrieblichen Gesundheitsmanagement in der Sonderkategorie Hochschule ausgezeichnet.

Links zum Thema Gesundheit:

Die Universität der Informationsgesellschaft