Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Verwaltung und Service Bildinformationen anzeigen

Verwaltung und Service

In welchem Fall kann ich einen Sonderantrag auf Nachteilsausgleich wegen Verbesserung der Wartezeit stellen?

Ein Antrag auf Nachteilsausgleich wegen Verbesserung der Wartezeit kann gestellt werden, sofern Umstände vorliegen, die den Erwerb des Abiturs verzögert haben. Der Nachteil besteht darin, dass in diesem Fall eine kürzere Wartezeit vorliegt.

Beispiel: Herr Mustermann bewirbt sich zum WiSe 2016/17. Er hat sein Abitur im Juni 2015 erworben und hat bisher noch nicht studiert. Somit werden ihm zwei Wartesemester angerechnet. Er musste jedoch das 11. Schuljahr aufgrund einer Krankheit wiederholen. Ohne Wiederholung hätte er das Abitur im Juni 2014 erworben und somit vier Wartesemester erhalten.

Um eine Bewerbung mit der verbesserten Wartezeit zu berücksichtigen, muss ein Gutachten der Schule vorgelegt werden, in dem der Grund und der Zeitraum der Verzögerung erläutert werden. Es muss hervorgehen, dass aufgrund der damaligen Verfassung das Schuljahr wiederholt werden musste. 

Bitte beachten Sie, dass einfache Kopien nicht berücksichtigt werden. Es werden nur Anträge mit beigefügten amtlich beglaubigten Kopien bearbeitet.

Auf der Internetseite der Hochschulstiftung unter dem Punkt "Nachteilsausgleich" können Sie entnehmen, unter welchen Bedingungen einem Antrag auf Nachteilsausgleich zugestimmt werden kann.         

 

zurück     

Die Universität der Informationsgesellschaft