Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Bildinformationen anzeigen

Vortrag von Christina Mundlos: "Mutterschaft im 21. Jahrhundert – Perfekte Mutter? – Rabenmutter?" am 21.11.2017 um 14.00 Uhr

 

Im Rahmen der familiengerechten Hochschule referiert die Autorin des Buches "Mütterterror – Angst, Neid und Aggressionen unter Müttern" zum Thema "Mutterschaft im 21. Jahrhundert – Perfekte Mutter? – Rabenmutter?". Frau Mundlos war über viele Jahre Leiterin des Familienservicebüros der Leibniz Universität Hannover und ist nun Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Langenhagen. Der Vortrag findet am 21. November von 14.00 Uhr bis 15.30 Uhr statt. Eine Anmeldung ist bis zum 15.11. möglich.

Mütter haben ein schlechtes Gewissen. Denn Mütter leben in der Angst, keine gute Mutter zu sein, in der Erziehung der Kinder etwas falsch zu machen oder gar für eine "Rabenmutter" gehalten zu werden.

Vor dem Hintergrund stetig zunehmender Berufstätigkeit von Müttern sind gleichzeitig die gesellschaftlichen und individuellen Anforderungen an diese Rolle in den letzten Jahren dramatisch gestiegen: Da gilt es, die Kinder am besten schon vorgeburtlich optimal zu fördern, perfekt zu ernähren und sie darin zu unterstützen, ihr Potential voll entfalten zu können und zu glücklichen Menschen heranzuwachsen ...

Diese Anforderungen und die Angst, ihnen nicht gerecht zu werden, führen zu einem zunehmenden Konkurrenzverhalten unter Müttern. Statt sich im Ringen um eine Balance im Spagat zwischen den Anforderungen von Mutterschaft und Beruf/Studium/(wissenschaftlicher) Karriere gegenseitig zu unterstützen, verstärken Mütter durch das Konkurrenzverhalten oftmals den Druck.

Christina Mundlos geht in ihrem Vortrag der Frage nach, woher diese Angst rührt, welche Mutterbilder dahinterstehen und wie sie sich historisch entwickelt haben.

In der anschließenden Diskussion geht es um die Frage, wie es Müttern gelingen kann, sich von den extremen Anforderungen, die aus dem aktuellen Mutterbild resultieren, zu distanzieren und zu einem unterstützenden, wohlwollenden und solidarischen Miteinander zu finden.

Der Vortrag wurde organisiert vom FamilienServiceBüro und der Internen Fort- und Weiterbildung. Anmelden können sich Interessentinnen bis zum 15.11.2017 bei Michael Hellmich Tel.: 05251 / 60-2801, E-Mail: fortbildung(at)zv.upb(dot)de oder im FamilienServiceBüro Tel.: 05251 / 60-3725, E-Mail: barbara.pickhardt(at)upb(dot)de.

Die Universität der Informationsgesellschaft