Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Ein Netzwerk ist ein System, das aus Knoten und Verbindungen besteht. Solche Netzwerke lassen sich in vielen Bereichen des Alltags und der Forschung finden. Bildinformationen anzeigen
Bionik: Die Natur war schon immer ein Vorbild für zukünftige Technologien. Bildinformationen anzeigen
Neuronale Netze bilden die Grundlage moderner und intelligenter Software – künstliche Intelligenz. Bildinformationen anzeigen
Auch soziale Netzwerke prägen die Gesellschaft – und das nicht nur im Internet. Bildinformationen anzeigen
Sensoren, Lichttechnik oder autonomes Fahren – Wissenschaftler der Universität Paderborn forschen an der vernetzten Mobilität der Zukunft. Bildinformationen anzeigen

Netzwerke

Ein Netzwerk ist ein System, das aus Knoten und Verbindungen besteht. Solche Netzwerke lassen sich in vielen Bereichen des Alltags und der Forschung finden.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Netzwerke

Bionik: Die Natur war schon immer ein Vorbild für zukünftige Technologien.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Netzwerke

Neuronale Netze bilden die Grundlage moderner und intelligenter Software – künstliche Intelligenz.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Netzwerke

Auch soziale Netzwerke prägen die Gesellschaft – und das nicht nur im Internet.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Netzwerke

Sensoren, Lichttechnik oder autonomes Fahren – Wissenschaftler der Universität Paderborn forschen an der vernetzten Mobilität der Zukunft.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

|

Freiraum für Gründer und Unternehmer – Viertes Netzwerktreffen der Universitätsgesellschaft in der „garage33“

Wer bei „garage33“ an Autoreparatur und Ölwechsel denkt, liegt völlig falsch. Denn in den neuen Räumlichkeiten im Technologiepark tüfteln Gründer und Traditionsunternehmen nicht an Autos, sondern an Ideen für die Produkte der Zukunft. Am 22. Mai konnten sich die Mitglieder der Universitätsgesellschaft beim vierten Netzwerktreffen ein Bild davon machen, wie gute Arbeitsbedingungen für junge Gründer und kreative Unternehmen im Technologiebereich heute aussehen. Und das kam bei den Teilnehmern gut an. 

„Wir freuen uns, Ihnen jedes Jahr einen Einblick in besondere Orte und Themen zu bieten“, begrüßte Dr. Andreas Siebe, stellvertretender Vorsitzender der Universitätsgesellschaft, die Teilnehmer und ergänzte: „Ziel der regelmäßigen Veranstaltungen ist es, die Verbindungen von Universität, Stadt und Wirtschaft zu stärken.“ 

Stillstand ist Untergang

Die Notwendigkeit für Unternehmen, sich ständig an schnelllebige Marktverhältnisse anzupassen und keinen Trend zu verschlafen, erläuterte  Prof. Dr. Rüdiger Kabst, Vizepräsident für Technologietransfer und Marketing. „Die Spielregeln der Branchen verändern sich durch kreative Start-ups und Innovationsführer. Dadurch sind traditionelle Betriebe enorm bedroht. Kein Unternehmen kann sich heutzutage auf seinem Erfolg ausruhen. Stillstand ist Untergang“, betonte er. Dabei stelle die Digitalisierung den größten Innovationstreiber dar.

Die Grenzen zwischen Arbeit und Spaß sollen verschwinden

Unterstützt und beraten werden Unternehmen und Gründer vom Team der „garage33“ und TecUP. Auch die Raumgestaltung trägt dazu bei, neue Wege zu gehen, Grenzen zu testen und Ideen zu entwickeln: Dazu gehören die flexible Arbeitsplatzgestaltung im Foyer, die kleinen Büro-Garagen mit Rolltor für junge Gründer, die Lounge mit Designermöbeln und das Volleyballfeld mit Grillplatz vor der Tür. „Die Grenzen zwischen Arbeit und Spaß sollen verschwinden“, so Kabst. Bei der anschließenden Fragerunde und dem Rundgang zeigten sich die Teilnehmer begeistert von der Idee der „garage33“ und deren Umsetzung. (Text: Alexandra Dickhoff)

Die Universität der Informationsgesellschaft