Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Willkommen an der Universität Paderborn. Bildinformationen anzeigen
Seit 45 Jahren gibt es den Hochschulstandort und den Campus der Universität Paderborn. Bildinformationen anzeigen
Zum Wintersemester 2017/18 lernen, arbeiten und forschen insgesamt ca. 19.700 Studierende (vorläufiger Stand: 28. September 2017) auf dem Campus der Universität Paderborn. Bildinformationen anzeigen
Der Uni-Campus: Im Frühjahr und Sommer viel Grün – im Herbst ein buntes Blättermeer. Bildinformationen anzeigen
Ob Grundlagenforschung oder angewandte Wissenschaft – an der Universität Paderborn werden junge Menschen für die Zukunft ausgebildet. Bildinformationen anzeigen

Start ins Wintersemester 2017/18

Willkommen an der Universität Paderborn.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Start ins Wintersemester 2017/18

Seit 45 Jahren gibt es den Hochschulstandort und den Campus der Universität Paderborn.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Start ins Wintersemester 2017/18

Zum Wintersemester 2017/18 lernen, arbeiten und forschen insgesamt ca. 19.700 Studierende (vorläufiger Stand: 28. September 2017) auf dem Campus der Universität Paderborn.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Start ins Wintersemester 2017/18

Der Uni-Campus: Im Frühjahr und Sommer viel Grün – im Herbst ein buntes Blättermeer.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Start ins Wintersemester 2017/18

Ob Grundlagenforschung oder angewandte Wissenschaft – an der Universität Paderborn werden junge Menschen für die Zukunft ausgebildet.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Dienstag, 20.06.2017 | 18.00 - 20.00 Uhr | Raum E2.339

Prof. Dr. Tobias Matzner: Sicher durch Algorithmen?

Ringvorlesung: Algorithmen – Logik, Affekt und Kontrolle

Sommersemester 2017, Institut für Medienwissenschaften, Universität Paderborn.
dienstags 18-20 Uhr, Raum E2.339

Algorithmen gestalten unsere Welt wesentlich mit. Sie modellieren nicht nur Prozesse, sondern entscheiden sie – zum großen Teil unsichtbar und hinter unserem Rücken. Welche Musik wir hören, wie wir durch Städte navigieren, wie sich Börsenkurse entwickeln, ob und wie wir wählen, wird von Algorithmen mitbestimmt. Die aktuelle ‚medientechnische Lage‛ ist wesentlich von Softwareanwendungen in den unterschiedlichsten Bereichen bestimmt, die auf algorithmischen Prozessen und massiven, flexiblen Datenbanken und Big Data basieren. Sie strukturieren, klassifizieren und standardisieren unsere Wahrnehmung, unser Wissen, Handeln und soziale Beziehungen – z. B. durch den PageRank-Algorithmus von Google, Dating-Apps oder den Newsfeed-Algorithmus von Facebook.

Die Vortragsreihe wirft unterschiedliche Schlaglichter auf mediale Dispositive, Verfahren und Aushandlungsprozesse, an denen Algorithmen beteiligt sind. Nicht zuletzt geht es um Fragen nach der Aktualität von Algorithmen für sich wandelnde kulturelle, soziale und politische Konstellationen von Subjektivität sowie ihre erkenntnistheoretischen und gesellschaftlichen Konsequenzen.
 

Di., 20. Juni 2017
Prof. Dr. Tobias Matzner: Sicher durch Algorithmen?

Sicherheitsbehörden und Geheimdienste speichern große Mengen an Daten. Die Zahl der Überwachungskameras nimmt ständig zu. Einige Länder fragen an der Grenze inzwischen nach Zugang zu sozialen Medien und E-Mails. All diese Daten, die im Namen der Sicherheit gesammelt werden, können alleine aufgrund ihrer Menge nur automatisiert ausgewertet werden. Zudem versprechen die Hersteller algorithmischer Sicherheitstechnologien, „menschliche” Fehler wie Vorurteile, Unaufmerksamkeit oder Bestechlichkeit zu umgehen. Allerdings wurde durch diverse Studien gezeigt, dass Algorithmen keinesfalls solche neutralen Instanzen sind.

Das hat zu vielfachen Forderungen geführt, algorithmische Verfahren transparent und rechenschaftspflichtig zu machen. Der Vortrag zeichnet diese Entwicklung nach. Darüber hinaus wird diskutiert, dass Transparenz und Rechenschaft nur ein Teil der Lösung sein können. Denn dies setzt voraus, dass Sicherheitsbedrohungen überhaupt in Daten und algorithmische Entscheidungen „übersetzt” werden können. Doch damit wandelt sich die die Vorstellung von Sicherheit und "Gefährdern" selbst.

Die Universität der Informationsgesellschaft