Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Ein Netzwerk ist ein System, das aus Knoten und Verbindungen besteht. Solche Netzwerke lassen sich in vielen Bereichen des Alltags und der Forschung finden. Bildinformationen anzeigen
Bionik: Die Natur war schon immer ein Vorbild für zukünftige Technologien. Bildinformationen anzeigen
Neuronale Netze bilden die Grundlage moderner und intelligenter Software – künstliche Intelligenz. Bildinformationen anzeigen
Auch soziale Netzwerke prägen die Gesellschaft – und das nicht nur im Internet. Bildinformationen anzeigen
Sensoren, Lichttechnik oder autonomes Fahren – Wissenschaftler der Universität Paderborn forschen an der vernetzten Mobilität der Zukunft. Bildinformationen anzeigen

Netzwerke

Ein Netzwerk ist ein System, das aus Knoten und Verbindungen besteht. Solche Netzwerke lassen sich in vielen Bereichen des Alltags und der Forschung finden.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Netzwerke

Bionik: Die Natur war schon immer ein Vorbild für zukünftige Technologien.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Netzwerke

Neuronale Netze bilden die Grundlage moderner und intelligenter Software – künstliche Intelligenz.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Netzwerke

Auch soziale Netzwerke prägen die Gesellschaft – und das nicht nur im Internet.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Netzwerke

Sensoren, Lichttechnik oder autonomes Fahren – Wissenschaftler der Universität Paderborn forschen an der vernetzten Mobilität der Zukunft.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Montag, 18.09.2017 | 18.00 Uhr

Keynote von Dr. Arianna Ciula im Rahmen der Edirom Summer School 2017

Am 18. September 2017 um 18 Uhr referiert Dr. Arianna Ciula (King’s Digital Lab, London) in der Zukunftsmeile (Raum 01-28) zum Thema: „Modelling in theory and in practice: sampling digital musicology projects“. Der Vortrag ist öffentlich und kostenfrei. 

Sie wird dabei digitale Modellierungspraktiken im Rahmen musikwissenschaftlicher Forschung behandeln. 

Drei Ebenen stehen hier im Fokus:

1.     Modellierung der Materialität musikalischer Quellen.

2.     Modellierung von Datenstrukturen zur Erleichterung  von Analyseprozessen.

3.     Modellierung von Interfaces digitaler sowie hybrider Publikationen.

Die Universität der Informationsgesellschaft