Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Bei der Arbeit mit empfindlichen Materialien im Reinraum der Elektrotechnik und Physik herrschen spezielle Lichtverhältnisse. Bildinformationen anzeigen
Analysearbeit am PC.
Bildinformationen anzeigen
Auch in der Chemie ist der weiße Kittel Pflicht.
Bildinformationen anzeigen
Kein Staubkorn darf stören: Einige Anlagen in der Physik, mit denen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler arbeiten, benötigen eine reine Umgebung. Bildinformationen anzeigen
Physikerinnen und Physiker der Optoelektronik sind den Photonen auf der Spur.
Bildinformationen anzeigen

Im Labor

Bei der Arbeit mit empfindlichen Materialien im Reinraum der Elektrotechnik und Physik herrschen spezielle Lichtverhältnisse.

Foto: Universität Paderborn, Matthias Groppe

Im Labor

Analysearbeit am PC.

Foto: Universität Paderborn, Matthias Groppe

Im Labor

Auch in der Chemie ist der weiße Kittel Pflicht.

Foto: Universität Paderborn, Matthias Groppe

Im Labor

Kein Staubkorn darf stören: Einige Anlagen in der Physik, mit denen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler arbeiten, benötigen eine reine Umgebung.

Foto: Universität Paderborn, Matthias Groppe

Im Labor

Physikerinnen und Physiker der Optoelektronik sind den Photonen auf der Spur.

Foto: Universität Paderborn, Matthias Groppe

Donnerstag, 23.02.2017 | 18.00 Uhr | Jenny-Aloni-Haus, Universität Paderborn

Gastvortrag »Cloud Control« von Prof. Louise Amoore, Durham University

Der Vortrag findet statt am 23. Februar, 18 Uhr, Jenny-Aloni-Haus, Universität Paderborn. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

»Cloud Control«, Public Lecture von Prof. Louise Amoore (Durham University), im Rahmen des 4. Workshop des DFG-Netzwerks Affect- and Psychotechnology Studies – Control: media technologies and the modulations of affect.

»The algorithmic architecture of cloud computing is becoming ever more closely intertwined with sovereign authority – from the sharing of intelligence data, to border controls, immigration decisions, and drone strikes. Developing an analogy with the aesthetics and affects of the cloud chamber of early twentieth century particle physics, I explore the geopolitical capacities of the cloud in cloud computing. How does the cloud render perceptible that which could never be visible on a register of human vision? Like the cloud chambers of twentieth century particle physics, contemporary cloud computing is concerned with rendering perceptible and actionable that which would otherwise be beyond the threshold of knowable futures. Through the computational logics of feedback loops and back propagation, the global present becomes governed and controlled by cloud reasoning on three distinct registers: condensing traces; discovering patterns; and archiving the future.«
 

Serjoscha Wiemer
Medienwissenschaften

Die Universität der Informationsgesellschaft