Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Bei der Arbeit mit empfindlichen Materialien im Reinraum der Elektrotechnik und Physik herrschen spezielle Lichtverhältnisse. Bildinformationen anzeigen
Analysearbeit am PC.
Bildinformationen anzeigen
Auch in der Chemie ist der weiße Kittel Pflicht.
Bildinformationen anzeigen
Kein Staubkorn darf stören: Einige Anlagen in der Physik, mit denen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler arbeiten, benötigen eine reine Umgebung. Bildinformationen anzeigen
Physikerinnen und Physiker der Optoelektronik sind den Photonen auf der Spur.
Bildinformationen anzeigen

Im Labor

Bei der Arbeit mit empfindlichen Materialien im Reinraum der Elektrotechnik und Physik herrschen spezielle Lichtverhältnisse.

Foto: Universität Paderborn, Matthias Groppe

Im Labor

Analysearbeit am PC.

Foto: Universität Paderborn, Matthias Groppe

Im Labor

Auch in der Chemie ist der weiße Kittel Pflicht.

Foto: Universität Paderborn, Matthias Groppe

Im Labor

Kein Staubkorn darf stören: Einige Anlagen in der Physik, mit denen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler arbeiten, benötigen eine reine Umgebung.

Foto: Universität Paderborn, Matthias Groppe

Im Labor

Physikerinnen und Physiker der Optoelektronik sind den Photonen auf der Spur.

Foto: Universität Paderborn, Matthias Groppe

Samstag, 18.02.2017 | 10.00 - 13.00 Uhr | Großer Saal des historischen Rathauses der Stadt Paderborn

Bürgerwerkstatt zum „Wettbewerb Digitale Stadt“

Am Samstag, 18. Februar, findet im historischen Rathaus von 10 bis 13 Uhr die Bürgerwerkstatt zum „Wettbewerb Digitale Stadt“ statt. Inhaltlich geht es darum, wie digitale Lösungen die Lebensqualität in Paderborn verbessern können.

Presseinformation der Stadt Paderborn:

Wettbewerb „Digitale Stadt“ – Bürgermeister Dreier lädt zum Mitgestalten ein

Paderborn ist fortschrittlich, kreativ, innovativ und auf dem Weg zu einer digitalen   Stadt. Deshalb nimmt die Stadtverwaltung an dem vom Digitalverband Bitkom   und dem Deutschen Städte- und Gemeindebund bundesweit ausgeschriebenen Wettbewerb „Digitale Stadt“ teil. Auch die Bürgerinnen und Bürger sind   aufgerufen, ihre Ideen und Gedanken zu einem digitalen Paderborn einzubringen. Bürgermeister Michael Dreier lädt alle Interessierten am Samstag, 18. Februar 2017, von 10 Uhr bis 13 Uhr zu einer moderierten Bürgerwerkstatt in den großen Saal des historischen Rathauses ein. Gemeinsam werden Visionen besprochen   und bearbeitet. Die Ergebnisse werden in den Antrag für den Wettbewerb einfließen, aber auch bei der Entwicklung nachhaltiger Strukturen und der mittelfristigen Strategie für ein digitales Paderborn Berücksichtigung finden, die über den Wettbewerb hinaus wirken sollen.

Bereits Ende Januar haben in einer Auftaktveranstaltung mehr als 50 Unterstützer aus Wirtschaft und Forschung sowie Vertreter der Politik über ihre Visionen einer digitalen Stadt Paderborn diskutiert. In der Gewinnerstadt soll ab 2018 in einem „Leuchtturmprojekt“ mit internationaler Strahlkraft demonstriert werden, wie auf der Basis modernster Telekommunikations-Infrastruktur und durch innovative Lösungen die Stadt der Zukunft in den Bereichen Energie und Umwelt, Verkehr, Verwaltung, Gesundheit, Bildung, Handel, Sicherheit und Gesellschaft aussehen könnte. Die den Wettbewerb unterstützenden Unternehmen werden unter anderem in dieser Stadt digitale Projekte aus diesen Bereichen verwirklichen, deren Infrastrukturen sie über zwei Jahre komplett finanzieren.

Zur besseren Planung werden Anmeldungen zur Bürgerwerkstatt, aber auch Anregungen und Ideen gerne vom Projektteam Christiane Boschin-Heinz (c.boschin-heinz(at)paderborn(dot)de, Tel.: 05251 / 88 1376) oder Michael Wahl (m.wahl(at)paderborn(dot)de, Tel.: 05251 / 88 1649) entgegengenommen. Eine Teilnahme an der Bürgerwerkstatt ist aber auch ohne Anmeldung möglich.

Die Universität der Informationsgesellschaft