Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Herzlich willkommen zum AStA-Sommerfestival 2018 an der Universität Paderborn. Bildinformationen anzeigen
Herzlich willkommen zum AStA-Sommerfestival 2018 an der Universität Paderborn. Bildinformationen anzeigen
Herzlich willkommen zum AStA-Sommerfestival 2018 an der Universität Paderborn. Bildinformationen anzeigen
Herzlich willkommen zum AStA-Sommerfestival 2018 an der Universität Paderborn. Bildinformationen anzeigen
Herzlich willkommen zum AStA-Sommerfestival 2018 an der Universität Paderborn. Bildinformationen anzeigen

AStA-Sommerfestival

Herzlich willkommen zum AStA-Sommerfestival 2018 an der Universität Paderborn.

Foto: Universität Paderborn, Nora Gold

AStA-Sommerfestival

Herzlich willkommen zum AStA-Sommerfestival 2018 an der Universität Paderborn.

Foto: Universität Paderborn, Nora Gold

AStA-Sommerfestival

Herzlich willkommen zum AStA-Sommerfestival 2018 an der Universität Paderborn.

Foto: Universität Paderborn, Nora Gold

AStA-Sommerfestival

Herzlich willkommen zum AStA-Sommerfestival 2018 an der Universität Paderborn.

Foto: Universität Paderborn, Nora Gold

AStA-Sommerfestival

Herzlich willkommen zum AStA-Sommerfestival 2018 an der Universität Paderborn.

Foto: Universität Paderborn, Nora Gold

Montag, 12.02.2018 - Sonntag, 04.03.2018

Ausstellung zum Thema Holocaust-Rezeption von Studierenden des Historischen Instituts

Am 12. Februar eröffnen Studierende des Historischen Instituts der Universität Paderborn eine Posterausstellung zum Thema Holocaust-Rezeption. Die Ausstellung ist bis 4. März in der Universitätsbibliothek zu sehen. Sie hat montags bis freitags von 7.30 bis 24 Uhr sowie samstags und sonntags von 9 bis 21 Uhr geöffnet.

Warum und wie reden wir heute noch über den Holocaust? Damit beschäftigten sich die Studierenden des Seminars „Mythen der Nationen: Holocaustrezeption national, global und medial“, das im letzten Semester vom Lehrstuhl für Materielles und Immaterielles Kulturerbe veranstaltet wurde. Die Studierenden erarbeiteten wissenschaftliche Poster zu selbst gewählten Themen der Holocaust-Rezeption und kontextualisierten diese theoretisch, historisch und geographisch.

Die Universität der Informationsgesellschaft