Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Der Übergang zwischen den Gebäuden H und Q. Bildinformationen anzeigen
Einblick in die Labore des Gebäudes K. Bildinformationen anzeigen
Chemiestudierende arbeiten im Labor. Bildinformationen anzeigen
Einblick in die Universitätsbibliothek. Bildinformationen anzeigen
Lernen mit Ausblick im Gebäude Q. Bildinformationen anzeigen

Einblicke

Der Übergang zwischen den Gebäuden H und Q.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Einblicke

Einblick in die Labore des Gebäudes K.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Einblicke

Chemiestudierende arbeiten im Labor.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Einblicke

Einblick in die Universitätsbibliothek.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Einblicke

Lernen mit Ausblick im Gebäude Q.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Jens Philipp Lanwer

Kontakt
Profil
Vita
Publikationen
 Jens Philipp Lanwer

Fakultät für Kulturwissenschaften > Institut für Germanistik und Vergleichende Literaturwissenschaft > Germanistische Sprachdidaktik

Lehrbeauftragter

Telefon:
(0) 201-183-6931

Arbeitsgebiete

Interaktionale Linguistik
Soziolinguistik/Variationslinguistik
Anthropologische Linguistik
Sprachtheorie/Sprachphilosophie

Mit Schwerpunkten in den Bereichen:

  • Phonologie (einschl. Prosodie)
  • Syntax
  • Kinesik
01/1981 - heute

Vita

1981: geboren in Münster

2001: Abitur (Gymnasium Augustinianum Greven)
2001–2002: Zivildienst
2003–2008: Studium der Germanistik, Niederlandistik und Philosophie an der Universität Münster und der Universität Gent
2008: Magisterabschluss in Germanistik, Niederlandistik und Philosophie an der Universität Münster
2014: Promotion in germanistischer Linguistik an der Universität Münster

2008–2014: wiss. Mitarbeiter am Lehrstuhl Prof. Dr. Jürgen Macha (Universität Münster)
2012: wiss. Mitarbeiter am Lehrstuhl von Prof. Dr. Elvira Topalovic (Universität Paderborn)
seit 2014: wiss. Mitarbeiter im DFG-Projekt „Interaktionale Grammatik: Appositionen und appositionsähnliche Konstruktionen im gesprochenen Deutsch zwischen interaktionaler Praktik und syntaktischem Muster“ (Projektleitung: Prof. Dr. Wolfgang Imo)

02/2016: Forschungsaufenthalt am Department of Communication Studies der UT Austin (TX).

1) Monographien

(2015) Regionale Alltagssprache. Theorie, Methodologie und Empirie einer gebrauchsbasierten Areallinguistik (= Empirische Linguistik 4). Berlin/Boston. [Ausgezeichnet mit dem IGDD-Nachwuchspreis 2015]

2) Herausgeberschaften

(i.V.) Sprachvariation in der kommunikativen Praxis (= Deutsche Dialektgeographie 115). Hildesheim u.a. [Gemeinsam mit Markus Denkler]

3) Aufsätze

(i.V.) Reimstrukturen in deutschsprachigen Rapsongs – Eine silbenphonologische Analyse.

(i.V.) Gesprächslinguistische Aspekte der arealen Varietäten des Deutschen. In: Herrgen, Joachim / Schmidt, Jürgen E. (Hrsg.): Areale Sprachvariation im Deutschen (= HSK 30.4).

(i.V.) Sprachvariation, Interaktion und Raum. In: Denkler, Markus / Lanwer, Jens Philipp (Hrsg.): Sprachvariation in der kommunikativen Praxis (= Deutsche Dialektgeographie 115). Hildesheim u.a.

(i.V.) Koreferenz: Eine Frage des common ground?

(2016) Sprache ist komplex. Nur: für wen? (= Arbeitspapier Sprache und Interaktion #60) [Gemeinsam mit Wolfgang Imo] PDF

(2015) Sprachvariation in Norddeutschland (SiN). In: Kehrein, Roland / Lameli, Alfred / Rabanus, Stefan (Hrsg.): Regionale Variation des Deutschen. Projekte und Perspektiven. [Gemeinsam mit Michael Elmentaler, Joachim Gessinger, Peter Rosenberg, Ingrid Schröder und Jan Wirrer]

(2015) Aber da ham wi son bärenstarken Pernot gekriegt – Zur didaktischen Relevanz des Unterschiedes zwischen Aus- und Alltagssprache. In: Moraldo, Sandro M. / Imo, Wolfgang (Hrsg.): Interaktionale Sprache und ihre Didaktisierung im DaF-Unterricht (= Stauffenburg Deutschdidaktik 4). Tübingen.

(2015) Allegro oder usuell? Zum Status sogenannter 'Allegroformen' aus Sicht einer gebrauchsbasierten Linguistik. In: Elmentaler, Michael / Hundt, Markus / Schmidt, Jürgen E. (Hrsg.): Deutsche Dialekte. Konzepte, Probleme, Handlungsfelder. Akten des 4. Kongresses der Internationalen Gesellschaft für Dialektologie des Deutschen (IGDD) (= ZDL Beihefte 158). Stuttgart, 169-190.

(2013) Vorleseaussprache in Norddeutschland: ein Fall von dialektfreier Lautung? In: Hettler, Yvonne / Jürgens, Carolin / Langhanke, Robert / Purschke, Christoph (Hrsg.): Variation, Wandel, Wissen. Studien zum Hochdeutschen und Niederdeutschen. Frankfurt a. M.,S. 81-99.

(2011a) Substandard in situ – Theoretische und methodische Aspekte der Analyse sprachlicher Variation in Alltagsgesprächen. In: Ganswindt, Brigitte / Purschke, Christoph (Hrsg.): Perspektiven der Variationslinguistik. Beiträge aus dem Forum Sprachvariation (= Germanistische Linguistik 216-217). Hildesheim u.a., S. 37-55.

(2011b) "Ick lieb dir wohl!" Dialektologische Untersuchungen zur Stilisierung regionaler Substandards in der Face-to-face Interaktion. In: Niederdeutsches Wort 51, S. 107-132. PDF

(2011c) Sprachlagen und Sprachbewegungen zwischen hochdeutschem Standard und niederdeutschen Dialekten. In: Glaser, Elvira / Schmidt, Jürgen Erich / Frey, Natascha (Hrsg.): Dynamik des Dialekts - Wandel und Variation. Akten des 3. Kongresses der Internationalen Gesellschaft für Dialektologie des Deutschen (IGDD) (= ZDL Beihefte 144). Stuttgart, S. 117-146. [Gemeinsam mit Yvonne Hettler und Pamela König]

(2008) Sprachvariation in Norddeutschland – Eine Projektskizze. In: Augustin Wibbelt-Gesellschaft. Jahrbuch 24. Bielefeld, S. 67–77. [Gemeinsam mit Pamela König]

4) Wörterbuchartikel

(i.V.) Allegroform. In: Girnth, Heiko/Rosenberg, Peter (Hrsg.): Wörterbuch Dialektologie (= Wörterbücher zur Sprach- und Kommunikationswissenschaft 8). Berlin: de Gruyter.

(i.V.) Alltagssprache. In: Girnth, Heiko/Rosenberg, Peter (Hrsg.): Wörterbuch Dialektologie (= Wörterbücher zur Sprach- und Kommunikationswissenschaft 8). Berlin: de Gruyter.

(i.V.) Code-shifting. In: Girnth, Heiko/Rosenberg, Peter (Hrsg.): Wörterbuch Dialektologie (= Wörterbücher zur Sprach- und Kommunikationswissenschaft 8). Berlin: de Gruyter.

(i.V.) Dialektstilisierung. In: Girnth, Heiko/Rosenberg, Peter (Hrsg.): Wörterbuch Dialektologie (= Wörterbücher zur Sprach- und Kommunikationswissenschaft 8). Berlin: de Gruyter.

(i.V.) Diastratische Phonetik. In: Girnth, Heiko/Rosenberg, Peter (Hrsg.): Wörterbuch Dialektologie (= Wörterbücher zur Sprach- und Kommunikationswissenschaft 8). Berlin: de Gruyter.

(i.V.) Diastratische Phonologie. In: Girnth, Heiko/Rosenberg, Peter (Hrsg.): Wörterbuch Dialektologie (= Wörterbücher zur Sprach- und Kommunikationswissenschaft 8). Berlin: de Gruyter.

(i.V.) Lentoform. In: Girnth, Heiko/Rosenberg, Peter (Hrsg.): Wörterbuch Dialektologie (= Wörterbücher zur Sprach- und Kommunikationswissenschaft 8). Berlin: de Gruyter.

(i.V.) Situation. In: Girnth, Heiko/Rosenberg, Peter (Hrsg.): Wörterbuch Dialektologie (= Wörterbücher zur Sprach- und Kommunikationswissenschaft 8). Berlin: de Gruyter.

5) Rezensionen/Berichte

(2014) Tagungsbericht. 2. Nachwuchskolloquium des Vereins für niederdeutsche Sprachforschung und 5. Kolloquium des Forums Sprachvariation vom 9.-11.Oktober 2013 in Marburg. In: Korrespondenzblatt des Vereins für niederdeutsche Sprachforschung 121 (1), S. 33- 37. [Gemeinsam mit Kathrin Weber]

(2009) "Regionalsprachlichkeit und Komik" – Synopse zum Kolloquium der Kommision für Mundart- und Namenforschung Westfalen. In: Augustin Wibbelt-Gesellschaft. Jahrbuch 25. Bielefeld, S. 66–70. [Gemeinsam mit Pamela König] 

Die Universität der Informationsgesellschaft