Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Herzlich willkommen zum AStA-Sommerfestival 2018 an der Universität Paderborn. Bildinformationen anzeigen
Herzlich willkommen zum AStA-Sommerfestival 2018 an der Universität Paderborn. Bildinformationen anzeigen
Herzlich willkommen zum AStA-Sommerfestival 2018 an der Universität Paderborn. Bildinformationen anzeigen
Herzlich willkommen zum AStA-Sommerfestival 2018 an der Universität Paderborn. Bildinformationen anzeigen
Herzlich willkommen zum AStA-Sommerfestival 2018 an der Universität Paderborn. Bildinformationen anzeigen

AStA-Sommerfestival

Herzlich willkommen zum AStA-Sommerfestival 2018 an der Universität Paderborn.

Foto: Universität Paderborn, Nora Gold

AStA-Sommerfestival

Herzlich willkommen zum AStA-Sommerfestival 2018 an der Universität Paderborn.

Foto: Universität Paderborn, Nora Gold

AStA-Sommerfestival

Herzlich willkommen zum AStA-Sommerfestival 2018 an der Universität Paderborn.

Foto: Universität Paderborn, Nora Gold

AStA-Sommerfestival

Herzlich willkommen zum AStA-Sommerfestival 2018 an der Universität Paderborn.

Foto: Universität Paderborn, Nora Gold

AStA-Sommerfestival

Herzlich willkommen zum AStA-Sommerfestival 2018 an der Universität Paderborn.

Foto: Universität Paderborn, Nora Gold

| Pressemitteilung

„Belgientag“ am 15. Mai an der Universität Paderborn mit belgischem Botschafter und niederländischem Generalkonsul

Am Dienstag, 15. Mai, veranstaltet das Belgienzentrum (BELZ) der Universität Paderborn im Hörsaal Q 0.101 den diesjährigen „Belgientag“. Veranstaltungsbeginn ist um 10.30 Uhr. Der Tag steht unter dem Motto „Belgien und seine Nachbarn“. Dazu werden unter anderem Ghislain D'hoop, Botschafter des Königreichs Belgien in Deutschland, und Ton Lansink, Generalkonsul des Königreichs der Niederlande in Nordrhein-Westfalen, Vorträge halten. Interessierte Bürgerinnen und Bürger aus Stadt und Region sind herzlich zur Veranstaltung eingeladen.

Nach der erfolgreichen Premiere im letzten Jahr findet der „Belgientag“ 2018 zum zweiten Mal statt. Mit Unterstützung der belgischen Regionen und Gemeinschaften sowie des föderalen Staates Belgien konnten Kenner des Landes aus Politik, Wissenschaft und Kunst gewonnen werden. Sie werden einen fundiert-kritischen Blick auf die Nachbarschaftsbeziehungen zu Deutschland, Frankreich, Luxemburg und den Niederlanden werfen. Neben dem belgischen Botschafter in Deutschland und dem niederländischen Generalkonsul in Nordrhein-Westfalen sprechen Vertreter der Regierung Flanderns und von Ostbelgien, der Föderation Wallonie-Brüssel und der Wallonie.

Außerdem bietet der Belgientag die Gelegenheit, mit dem Autor Geert van Istendael, dem Kulturvermittler Luc Devoldere und dem Historiker Dirk Rochtus herausragende Kenner des Landes aus Politik, Wissenschaft und Kunst sowie mit dem Comic-Autor Romain Renard und dem AGORA-Theater populäre belgische Künstler und Ensembles kennenzulernen. Das AGORA-Theater führt zum Abschluss des „Belgientags“ um 19.30 Uhr im AStA-Stadtcampus (Königsplatz 1) das Stück „"König Lindwurm oder Wie schreibt man einen Brief?" auf.

Darüber hinaus wird während der Veranstaltung mit dem deutsch-belgischen Museumskofferprojekt eine länderübergreifende studentische Kulturinitiative vorgestellt. Sie entstand in Kooperation mit dem Museum der Belgischen Streitkräfte in Soest und thematisiert die Präsenz von Belgiern in Westfalen seit dem Ersten Weltkrieg.

Das komplette Programm im Internet: http://go.uni-paderborn.de/Belgientag18 

Ein Flyer im PDF-Format steht zur Verfügung.

 

Über das Belgienzentrum

Das Belgienzentrum wurde 2016 gegründet und ist eine wissenschaftliche Einrichtung der Fakultät für Kulturwissenschaften der Universität Paderborn. Es ist derzeit das europaweit einzige Forschungszentrum, das die kulturellen, historischen, gesellschaftlichen und ökonomischen Charakteristika Belgiens sowie seiner Gemeinschaften und Regionen erforscht.

Die Universität der Informationsgesellschaft