Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Sommer auf dem Campus. Bildinformationen anzeigen
Sommer auf dem Campus. Bildinformationen anzeigen
Sommer auf dem Campus. Bildinformationen anzeigen
Sommer auf dem Campus. Bildinformationen anzeigen
Sommer auf dem Campus. Bildinformationen anzeigen

Sommer an der Universität Paderborn

Sommer auf dem Campus.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Sommer an der Universität Paderborn

Sommer auf dem Campus.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Sommer an der Universität Paderborn

Sommer auf dem Campus.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Sommer an der Universität Paderborn

Sommer auf dem Campus.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Sommer an der Universität Paderborn

Sommer auf dem Campus.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

| Pressemitteilung Hochschule für Musik Detmold

Deutscher Musikeditionspreis für Freischütz-Ausgabe – Prof. Dr. Joachim Veit vom Musikwissenschaftlichen Seminar Detmold/Paderborn nimmt Auszeichnung auf Frankfurter Musikmesse entgegen

Der Musikwissenschaftler Prof. Dr. Joachim Veit, der am Musikwissenschaftlichen Seminar Detmold/Paderborn – eine gemeinsame Einrichtung der Hochschule für Musik Detmold und der Universität Paderborn – u. a. die Editionsleitung der Carl-Maria-von-Weber-Gesamtausgabe innehat, ist als einer von neun weiteren Anwärtern mit dem Deutschen Musikeditionspreis ausgezeichnet worden. Dieser wurde ihm auf der Frankfurter Musikmesse überreicht. Veit und seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erhielten den Preis für die 2017 beim Schott-Verlag veröffentlichte Edition der Oper „Der Freischütz“, den sie innerhalb der Weber-Gesamtausgabe betreut hatten.
 
Es handelt sich um die erste wissenschaftlich-kritische Gesamtausgabe des berühmten Werkes. Alle seit 1849 erschienenen Partiturausgaben berufen sich zwar auf Webers Autograph, gehen aber letztlich alle auf die sehr defizitäre Erstausgabe von F. W. Jähns zurück. Für die neueste Edition des Freischützes wurden neben dem Original-Autographen auch alle acht autorisierten Abschriften herangezogen. Entstanden ist ein Notentext, der in allen Details an den autorisierten Quellen überprüft wurde. Er enthält nach Webers Vorgaben auch die Bühnenanweisungen. „Innovativ ist der vorliegende Band nicht nur deshalb, weil er die neuesten Debatten der Musikphilologie mit einbezieht, sondern auch, weil er mit dem Projekt Freischütz Digital flankiert wird“, so lautete das Votum der Jury.
 
Mit dem Deutschen Musikeditionspreis „BEST EDITION“ würdigt der Deutsche Musikverleger-Verband e.V. (DMV) seit 1991 die editorische Leistung der deutschen Musikverlegerinnen und -verleger. Veit promovierte bereits 1988 mit Studien zum Frühwerk des Komponisten Carl Maria von Weber. Im Anschluss daran arbeitete er innerhalb des DFG-Projektes „Gesamtausgabe der Briefe Carl Maria von Webers“, was später in der Editionsleitung der Carl-Maria-von-Weber-Gesamtausgabe gipfelte. Von 2013 bis 2015 koordinierte Veit das BMBF-Verbundprojekt „Freischütz Digital“.

Die Universität der Informationsgesellschaft