Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

SEHEN – VERSTEHEN – STAUNEN: beim Tag der offenen Tür am Sonntag, 24. Juni. #OpenUPB Bildinformationen anzeigen
Von 10 bis 17 Uhr erhalten Besucher einzigartige Einblicke in Forschung, Lehre und Studium auf dem Paderborner Campus. Bildinformationen anzeigen
Studieninteressierte können umfangreiche Beratungsangebote in Anspruch nehmen und sich so ein Bild der Universität machen. Bildinformationen anzeigen
Von Augmented Reality über Graffiti und Roboter bis hin zu 3D-Druck: Rund 120 Programmpunkte laden dazu ein, sich von der Vielfalt der Wissenschaft beeindrucken zu lassen. Bildinformationen anzeigen
Für jeden Geschmack ist etwas dabei: interessante Vorträge, spannende Workshops sowie Laborführungen, Basare und individuelle Beratungsangebote. Bildinformationen anzeigen

Tag der offenen Tür 2018 - Weitere Informationen

SEHEN – VERSTEHEN – STAUNEN: beim Tag der offenen Tür am Sonntag, 24. Juni. #OpenUPB

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Tag der offenen Tür 2018 - Weitere Informationen

Von 10 bis 17 Uhr erhalten Besucher einzigartige Einblicke in Forschung, Lehre und Studium auf dem Paderborner Campus.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Tag der offenen Tür 2018 - Weitere Informationen

Studieninteressierte können umfangreiche Beratungsangebote in Anspruch nehmen und sich so ein Bild der Universität machen.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Tag der offenen Tür 2018 - Weitere Informationen

Von Augmented Reality über Graffiti und Roboter bis hin zu 3D-Druck: Rund 120 Programmpunkte laden dazu ein, sich von der Vielfalt der Wissenschaft beeindrucken zu lassen.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Tag der offenen Tür 2018 - Weitere Informationen

Für jeden Geschmack ist etwas dabei: interessante Vorträge, spannende Workshops sowie Laborführungen, Basare und individuelle Beratungsangebote.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

| Pressemitteilung

Einladung zum Fakultätskolloquium: Vortrag über die Herausforderungen drahtloser Übertragungstechnik am 22. Januar

Am Montag, 22. Januar, hält Prof. Dr.-Ing. Rolf Kraemer vom IHP Frankfurt (Innovations for High Performance Microelectronics, Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik) einen Vortrag im Rahmen des Fakultätskolloquiums der Fakultät für Elektrotechnik, Informatik und Mathematik an der Universität Paderborn. Interessierte sind herzlich eingeladen, an der Veranstaltung teilzunehmen. Der Vortrag mit dem Titel „Drahtlose 100 Gb/s Übertragungstechnik: Herausforderungen und Lösungsansätze“ findet um 16.15 Uhr im Hörsaal L1 statt.
 

Weitere Informationen:

Die drahtlose Kommunikationstechnik ist in unserem Alltag allgegenwärtig. Sie unterstützt uns in allen Aspekten der täglichen Arbeit. Auch im industriellen Umfeld, im Bereich der Automatisierungstechnik der Medizintechnik bis hin zum autonomen Fahren ist drahtlose Kommunikation unverzichtbar. Zusätzlich zur eigentlichen Kommunikation leisten drahtlose Dienste auch Aufgaben beim Streaming für Audio- und Videoinhalte sowie bei der kontinuierlichen Überwachung kritischer Infrastrukturen. Dies führt zu immer höheren Anforderungen an die Kommunikationstechnologie in Bezug auf Verfügbarkeit, Latenzzeit, Sicherheit und letztlich auch Übertragungsgeschwindigkeit.

Der Vortrag ist der Übertragungsgeschwindigkeit gewidmet. Heute sind im drahtlosen Bereich Kommunikationsraten von bis zu einigen Gb/s möglich. So leistet etwa der IEEE802.11ad-Standard bei einer Trägerfrequenz von 60 GHz bis zu 7 Gb/s. Weitere Erhöhungen der Datenrate sind in der Vorbereitung. Im Vortrag wird auf einige wichtige Zusammenhänge und Trade-Offs bei weiteren Steigerungen der Datenrate eingegangen. So kann beispielsweise zwischen Bandbreite und Bandbreiteneffizienz durch den Einsatz entsprechender Modulationsverfahren sehr flexibel ausgetauscht werden. Niedrige Bandbreiteneffizienz bedeutet aber hohe Bandbreite und das führt zu einer zwangsläufigen Erhöhung der Trägerfrequenz bis in den Bereich von über 200 GHz hinein.

Eine hohe Bandbreiteneffizienz erlaubt hingegen das Verweilen in den gewohnten Frequenzbereichen, erfordert aber eine extrem hohe DSP-Rechenleistung von vielen GFLOPS. Dies führt zu sehr hohen Leistungsverbräuchen in den Schaltungen.

Im Rahmen des DFG-Schwerpunktprogramms „Wireless 100 Gb/s and beyond“ (SPP1655) wurden Fragestellungen dieser Art untersucht und unterschiedliche Lösungen vorgeschlagen. Im Vortrag werden einige dieser Überlegungen veranschaulicht und die Herausforderungen und Lösungsoptionen aufgezeigt.

Die Universität der Informationsgesellschaft