Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

In den frühen Abendstunden leuchtet die Universität – ein Blick vom Südring auf das Hörsaal-Gebäude L. Bildinformationen anzeigen
Die Tage werden kürzer. So geht es nach den Vorlesungen oder der Arbeit öfter im Dunkeln durch den Innenhof der Universität nach Hause. Bildinformationen anzeigen
So ruhig wie nachts ist es im Hörsaal C1 nur selten. Bildinformationen anzeigen
Der Innenhof des Gebäudes Q. Bildinformationen anzeigen
Noch ist es leer, am nächsten Morgen herrscht hier wieder geschäftiges Treiben – das Foyer des L-Gebäudes. Bildinformationen anzeigen

Die Universität Paderborn bei Nacht

In den frühen Abendstunden leuchtet die Universität – ein Blick vom Südring auf das Hörsaal-Gebäude L.

Foto: Universität Paderborn, Felix Winkelnkemper

Die Universität Paderborn bei Nacht

Die Tage werden kürzer. So geht es nach den Vorlesungen oder der Arbeit öfter im Dunkeln durch den Innenhof der Universität nach Hause.

Foto: Universität Paderborn, Felix Winkelnkemper

Die Universität Paderborn bei Nacht

So ruhig wie nachts ist es im Hörsaal C1 nur selten.

Foto: Universität Paderborn, Felix Winkelnkemper

Die Universität Paderborn bei Nacht

Der Innenhof des Gebäudes Q.

Foto: Universität Paderborn, Felix Winkelnkemper

Die Universität Paderborn bei Nacht

Noch ist es leer, am nächsten Morgen herrscht hier wieder geschäftiges Treiben – das Foyer des L-Gebäudes.

Foto: Universität Paderborn, Felix Winkelnkemper

| Pressemitteilung

„Über Nick Cave und Alternative Blues“ – Musiker Hugo Race & Michelangelo Russo am 7. November zu Gast an der Universität Paderborn und im Deelenhaus

Am Dienstag, 7. November, 19.30 Uhr, veranstaltet das Deelenhaus in Paderborn zusammen mit dem Fach Musik der Universität Paderborn ein Konzert der Musiker Hugo Race und Michelangelo Russo. Hugo Race war Gründungsmitglied und Gitarrist von Nick Caves Band „The Bad Seeds“. Im Zuge ihres Konzerts werden die Musiker vorher als Gäste an der Universität Paderborn sein, wo sie im Rahmen eines Master-Seminars zu „Nick Cave, Post Punk und Stars“ bei Prof. Dr. Christoph Jacke im Studiengang „Populäre Musik und Medien“ mit Studierenden und Interessierten über Nick Cave, Alternative Blues u. a. diskutieren werden. Die Diskussion findet vor dem Konzert von 16 bis 18 Uhr im Raum H7.312 auf dem Campus der Universität statt.

Der Eintrittspreis zum Konzert beläuft sich auf 16,50 Euro (erm. 11 Euro, inkl. VVK-Gebühr). Tickets im Paderborner Ticket-Center, Marienplatz 2a, oder Reservierung per E-Mail unter ticket(at)deelenhaus(dot)de sowie unter Tel.: 05251 1329911. Auf Anfrage erhalten Studierende einen Sonderpreis.

Der Eintritt zur Diskussion in der Universität Paderborn ist frei und bedarf keiner Anmeldung.

Der aus Melbourne stammende Hugo Race hat als Gründungsmitglied und Gitarrist von Nick Caves Band „The Bad Seeds“, Kopf seiner eigenen Band „The Wreckery“, Mentor der italienischen Songschreiberin Marta Collica und Motor des Ambient-Folk-Trios „Dirtmusic“ mit Chris Brokaw („Come“, „Codeine“) und Chris Eckman („The Walkabouts“) weltweit Popmusikgeschichte geschrieben. Dazu hat Race solo oder mit seinen Bands „Fatalists“ und vor allem „The True Spirit“ seit bald dreißig Jahren eine eigene Art von wüstensoundhaftem, psychedelischem und dennoch stets sehr intensivem Alternative Blues entwickelt und so etwas wie die dunkle Seite der „Tindersticks“, „White Stripes“, „The National“ oder „Black Keys“ vorbereitet. Race veröffentlichte zuletzt das wuchtige Album „True Spirit“, die heftig-krachige EP „False Idols“ sowie das entspannt-majestätische Album „24 Hours to Nowhere“. Seine autobiographische Erzählung „Road Series“ hat Race letztes Jahr weltweit als Buch publiziert. Auf ausgedehnter Tournee um den Globus mit seinem langjährigen Begleiter, dem „True Spirit“-Mitglied und italienischen Multiinstrumentalisten Michelangelo Russo, präsentiert der australische Weltenbummler das neue Album „John Lee Hooker’s World Today“ (Glitterhouse Records, Beverungen) quer durch Europa und in Deutschland nur in Berlin und Paderborn. Zum 100. Geburtstag der Blues-Legende Hooker haben Race und Russo im Berliner Studio des Hausproduzenten der „Einstürzenden Neubauten“ acht düster-kraftvolle Hooker-Bearbeitungen zwischen Drone, Trance, Ambient, Electronica, Post Punk und Country eingespielt. Wenn Nick Cave, Ry Cooder, Leonard Cohen und David Lynch in einer imaginären Bar ihren Depressionen frönen, wird Hugo im verstaubt-stylishen Anzug im Schatten dazu aufspielen. Der Blues ist ein Teufel – auch 2017.

Weitere Informationen unter: www.uni-paderborn.de/musik

Die Universität der Informationsgesellschaft