Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

SEHEN – VERSTEHEN – STAUNEN: beim Tag der offenen Tür am Sonntag, 24. Juni. #OpenUPB Bildinformationen anzeigen
Von 10 bis 17 Uhr erhalten Besucher einzigartige Einblicke in Forschung, Lehre und Studium auf dem Paderborner Campus. Bildinformationen anzeigen
Studieninteressierte können umfangreiche Beratungsangebote in Anspruch nehmen und sich so ein Bild der Universität machen. Bildinformationen anzeigen
Von Augmented Reality über Graffiti und Roboter bis hin zu 3D-Druck: Rund 120 Programmpunkte laden dazu ein, sich von der Vielfalt der Wissenschaft beeindrucken zu lassen. Bildinformationen anzeigen
Für jeden Geschmack ist etwas dabei: interessante Vorträge, spannende Workshops sowie Laborführungen, Basare und individuelle Beratungsangebote. Bildinformationen anzeigen

Tag der offenen Tür 2018 - Weitere Informationen

SEHEN – VERSTEHEN – STAUNEN: beim Tag der offenen Tür am Sonntag, 24. Juni. #OpenUPB

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Tag der offenen Tür 2018 - Weitere Informationen

Von 10 bis 17 Uhr erhalten Besucher einzigartige Einblicke in Forschung, Lehre und Studium auf dem Paderborner Campus.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Tag der offenen Tür 2018 - Weitere Informationen

Studieninteressierte können umfangreiche Beratungsangebote in Anspruch nehmen und sich so ein Bild der Universität machen.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Tag der offenen Tür 2018 - Weitere Informationen

Von Augmented Reality über Graffiti und Roboter bis hin zu 3D-Druck: Rund 120 Programmpunkte laden dazu ein, sich von der Vielfalt der Wissenschaft beeindrucken zu lassen.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Tag der offenen Tür 2018 - Weitere Informationen

Für jeden Geschmack ist etwas dabei: interessante Vorträge, spannende Workshops sowie Laborführungen, Basare und individuelle Beratungsangebote.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

| Pressemitteilung der Katholischen Hochschulgemeinde Paderborn

Freiraum und Balsam für die Seele

„Durchgestylte“ Katholische Hochschulgemeinde stellt ihr Semesterprogramm vor. Ökumenischer Eröffnungsgottesdienst am 18. Oktober im Hohen Dom

In einem neuen Gewand präsentiert sich die Katholische Hochschulgemeinde Paderborn zum neuen Wintersemester. Gemeinsam mit allen Hochschulgemeinden im Erzbistum Paderborn hat die KHG ein neues Corporate Design entwickelt. Das Logo und die Homepage wurden ebenso „durchgestylt“ wie das aktuelle Programmheft, das über die Angebote der Gemeinde im Wintersemester informiert.

Dünner ist das neue Heftchen, handlicher auch und vor allem übersichtlicher. Doch auch wenn sich das Äußere verändert hat, der Inhalt bleibt derselbe: Die Katholische Hochschulgemeinde Paderborn will ein Ort der Gemeinschaft sein für junge Menschen, die zusammen den Glauben leben wollen. „Herzschlag“ bleiben deshalb auch in diesem Semester die Gottesdienste. An jedem Sonntag wird um 19 Uhr eine Studenten- und Hochschulmesse in der Universitäts- und Marktkirche im Zentrum Paderborns gefeiert. Anschließend gibt es die Möglichkeit zum Gespräch. Mittwochs findet um 18.30 Uhr ein weiterer Gottesdienst statt, zumeist in der Marktkirche oder im KHG-Gemeindezentrum, aber auch an anderen Orten. Im Advent gibt es besonders gestaltete Sonntagsmessen in der Marktkirche sowie an zwei Freitagen Frühgottesdienste in der Bartholomäuskapelle mit anschließendem Frühstück (8. und 15. Dezember, jeweils um 6.30 Uhr). Eine ökumenische Adventsfeier mit der evangelischen Studierendengemeinde steht am 6. Dezember um 18.30 Uhr auf dem Programm.

Jeden Mittwoch in der Uni und jeden Montag in der KatHO bietet die KHG einen kostenlosen Kaffee während der Mittagspause an – für viele Studierende häufig der erste Kontakt zur Gemeinde. Von diesem Angebot ging auch das Motto des Wintersemesters aus: „Coffee & Soul“. Studierendenpfarrer Dr. Nils Petrat sagt dazu: „Wir wollen Freiraum und Balsam für die Seele bieten.“ Während der Kaffee körperlich stärken soll, sind die spirituellen und sozialen Angebote als Pflege für die Seele gedacht.

Auch hierbei schlägt die KHG im Wintersemester neue Wege ein, erklärt Gemeindeassistentin Simone Kornalewski. „Wir fragen die Studierenden, was sie machen wollen.“ Bei der Aktion „Soultime. Für dich“ können die Studierenden selbst bei Facebook oder am Kaffeestand Ideen, Anregungen und Wünsche einbringen. Die KHG setzt diese dann an zwei Veranstaltungen im November und im Januar um. Grenzen gibt es keine: „Alles ist möglich“, hofft Simone Kornalewski auf viele bunte Vorschläge.

Weitere Höhepunkte im Winter sind die Städtefahrt nach Erfurt vom 10. bis 12. November sowie der gemeinsame Neujahrsempfang mit dem Priesterseminar und dem Pauluskolleg am 10. Januar im Forum St. Liborius.

Weil sich die katholischen Studierenden auch weiterhin sozial engagieren, gibt es wieder mehrere soziale Projekte und Termine. Neben dem Engagement für Flüchtlinge und Wohnungslose besucht die KHG auch das Salzkottener Haus Widey für Frauen und Mädchen mit psychologischem Betreuungsbedarf. Dort bieten sie den Bewohnerinnen einmal im Monat durch eine kleine Aktion und einen spirituellen Impuls eine Auszeit aus dem Alltag an.  Am 8. Januar fahren interessierte Studenten in die JVA Bielefeld-Senne, wo sie Gefangenen begegnen und mit ihnen gemeinsam Gottesdienst feiern werden. 

Eröffnet wird das Wintersemester mit einem Gottesdienst im Paderborner Dom am Mittwoch, 18. Oktober, um 18.30 Uhr. Die Predigt hält Prof. Dr. Gerhard Robbers, ehemaliger Justizminister von Rheinland-Pfalz. Im Anschluss wird zu Imbiss und Party ins Forum St. Liborius eingeladen.

Das komplette Programm liegt in der Uni, der KatHo, bei der KHG und zu den Gottesdiensten aus. Es ist auch erhältlich als Download unter www.khg-paderborn.de. Infos und Kontakt gibt es auch über die Facebook-Seite der KHG.
 

Text und Foto: Birger Berbüsse

Die Universität der Informationsgesellschaft