Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Sommer auf dem Campus. Bildinformationen anzeigen
Sommer auf dem Campus. Bildinformationen anzeigen
Sommer auf dem Campus. Bildinformationen anzeigen
Sommer auf dem Campus. Bildinformationen anzeigen
Sommer auf dem Campus. Bildinformationen anzeigen

Sommer an der Universität Paderborn

Sommer auf dem Campus.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Sommer an der Universität Paderborn

Sommer auf dem Campus.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Sommer an der Universität Paderborn

Sommer auf dem Campus.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Sommer an der Universität Paderborn

Sommer auf dem Campus.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Sommer an der Universität Paderborn

Sommer auf dem Campus.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

| Pressemitteilung

Sondervorstellung des Dokumentarfilms „Schule, Schule – Die Zeit nach Berg Fidel“ und anschließende Diskussion

Am Freitag, 6. Oktober, um 18 Uhr läuft der im September erschienene Dokumentarfilm „Schule, Schule – Die Zeit nach Berg Fidel“ im Paderborner Kino Pollux (Cineplex). Der Film zeigt, was David, Jakob, Anita und Lucas nach ihrer Grundschulzeit in der inklusiven Schule „Berg Fidel“ erleben. Im Anschluss an diese, in Paderborn einmalige, Vorführung findet eine Diskussion zum Film statt. Die Regisseurin Hella Wenders, ebenso Barbara Wenders, Lehrerin an der inklusiven Schule Berg Fidel, und Prof. Dr. Simone Seitz von der Universität Paderborn laden zum offenen Gespräch ein.

Der Weg führt die Teenager an unterschiedliche weiterführende Schulen. So ist die erste Hürde für sie, die über die Grundschulzeit gewachsene starke Gemeinschaft zurücklassen zu müssen – eine Gemeinschaft, bei der sie ungeachtet ihrer körperlichen, geistigen und sozialen Unterschiede dazugehörten. David beispielsweise hofft auf „viele Freunde, nette Lehrer, Klassenfahrten, Teppichboden, nette Kinder, einen schönen Schulhof, Lehrer, die Spaß verstehen“ in der neuen Schule. Welche Sorgen und Fragen sie haben, welche Erfolge sie schulisch wie privat erzielen, was sie sich erträumen und erhoffen, stellt die Regisseurin, die die vier über einen Zeitraum von neun Jahren begleitet hat, in den Mittelpunkt des Films.

Die Universität der Informationsgesellschaft