Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Ein Netzwerk ist ein System, das aus Knoten und Verbindungen besteht. Solche Netzwerke lassen sich in vielen Bereichen des Alltags und der Forschung finden. Bildinformationen anzeigen
Bionik: Die Natur war schon immer ein Vorbild für zukünftige Technologien. Bildinformationen anzeigen
Neuronale Netze bilden die Grundlage moderner und intelligenter Software – künstliche Intelligenz. Bildinformationen anzeigen
Auch soziale Netzwerke prägen die Gesellschaft – und das nicht nur im Internet. Bildinformationen anzeigen
Sensoren, Lichttechnik oder autonomes Fahren – Wissenschaftler der Universität Paderborn forschen an der vernetzten Mobilität der Zukunft. Bildinformationen anzeigen

Netzwerke

Ein Netzwerk ist ein System, das aus Knoten und Verbindungen besteht. Solche Netzwerke lassen sich in vielen Bereichen des Alltags und der Forschung finden.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Netzwerke

Bionik: Die Natur war schon immer ein Vorbild für zukünftige Technologien.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Netzwerke

Neuronale Netze bilden die Grundlage moderner und intelligenter Software – künstliche Intelligenz.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Netzwerke

Auch soziale Netzwerke prägen die Gesellschaft – und das nicht nur im Internet.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Netzwerke

Sensoren, Lichttechnik oder autonomes Fahren – Wissenschaftler der Universität Paderborn forschen an der vernetzten Mobilität der Zukunft.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

| Pressemitteilung

Jungstudierende in der Physik: Wissenschaftliches Arbeiten neben dem Schulalltag

Parallel zum letzten Schuljahr vor dem Abitur Physik studieren: Diese Möglichkeit bietet das Department Physik der Universität Paderborn mit dem Jungstudierenden-Programm. Sechs Schülerinnen und Schüler der zwölften Klassen, die sich über den schulischen Rahmen hinaus mit Physik beschäftigen möchten, können so neben dem Schulalltag gemeinsam mit Studierenden die ersten Schritte des wissenschaftlichen Arbeitens absolvieren. Sie planen im Rahmen des Physikalischen Praktikums Experimente, führen sie im Team durch und diskutieren darüber. Damit erlernen sie genau das, was einen „echten“ Physiker in seinem Alltag ausmacht. Bis zum 20. September können sich Schülerinnen und Schüler um einen Platz im Jungstudierenden-Programm bewerben. Infos und Details zur Bewerbung unter www.physik.upb.de/jungstudierende.

Die Jungstudierenden absolvieren ab Mitte Oktober gemeinsam mit den neuen Erstsemestern den ersten Teil des viersemestrigen Physikalischen Laborpraktikums. Diese Leistung kann sogar für ein späteres Studium angerechnet werden. Zum Einstieg in das wissenschaftliche Experimentieren im Labor besuchen sie zunächst eine einführende Vorlesung mit begleitender Übung. Hier wird ein erster Versuch sehr kleinteilig besprochen, um die Theorie schrittweise in die Praxis zu überführen. Im Anschluss startet dann das „echte“ Laborpraktikum, in dem sie gemeinsam mit Studierenden Experimente planen, an deren Optimierung tüfteln und die Ergebnisse und Erfahrungen diskutieren.

Die sechs zur Verfügung stehenden Plätze werden in einem Auswahlverfahren vergeben. Interessierte senden eine Bewerbung mit einem Empfehlungsschreiben des Physiklehrers oder der Physiklehrerin und ihr letztes Zeugnis per Post oder Mail bis zum 20. September an den Studienberater Dr. Marc Sacher. Am besten klappt das Praktikum, wenn man sich schon als Zweierteam bewirbt und dann gemeinsam die Versuchstage absolviert. Das erleichtert die Vor- und Nachbereitung ebenso wie das Schreiben der Laborberichte. „Wichtig ist, dass die Schülerinnen und Schüler durch ihre Schule in diesem Vorhaben unterstützt werden, indem sie z. B. für die Teilnahme an den fünf Vorlesungsterminen am Freitagvormittag vom Unterricht freigestellt werden“, betont Studienberater Dr. Marc Sacher: „Wir freuen uns, Jungstudierenden wieder einen echten Einblick  in das Physikstudium geben zu können.“

Die Universität der Informationsgesellschaft