Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Ein Netzwerk ist ein System, das aus Knoten und Verbindungen besteht. Solche Netzwerke lassen sich in vielen Bereichen des Alltags und der Forschung finden. Bildinformationen anzeigen
Bionik: Die Natur war schon immer ein Vorbild für zukünftige Technologien. Bildinformationen anzeigen
Neuronale Netze bilden die Grundlage moderner und intelligenter Software – künstliche Intelligenz. Bildinformationen anzeigen
Auch soziale Netzwerke prägen die Gesellschaft – und das nicht nur im Internet. Bildinformationen anzeigen
Sensoren, Lichttechnik oder autonomes Fahren – Wissenschaftler der Universität Paderborn forschen an der vernetzten Mobilität der Zukunft. Bildinformationen anzeigen

Netzwerke

Ein Netzwerk ist ein System, das aus Knoten und Verbindungen besteht. Solche Netzwerke lassen sich in vielen Bereichen des Alltags und der Forschung finden.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Netzwerke

Bionik: Die Natur war schon immer ein Vorbild für zukünftige Technologien.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Netzwerke

Neuronale Netze bilden die Grundlage moderner und intelligenter Software – künstliche Intelligenz.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Netzwerke

Auch soziale Netzwerke prägen die Gesellschaft – und das nicht nur im Internet.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Netzwerke

Sensoren, Lichttechnik oder autonomes Fahren – Wissenschaftler der Universität Paderborn forschen an der vernetzten Mobilität der Zukunft.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

| Pressemitteilung

Industrielle Kommunikation der Zukunft: Jahrestagung der 5G-Forschungsinitiative vom BMBF – Software Innovation Campus Paderborn und Universität Paderborn sind Gastgeber

Am 20. Juni findet im Heinz Nixdorf MuseumsForum in Paderborn die Jahrestagung der Forschungsinitiative „5G — Industrielle Kommunikation der Zukunft“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) statt. Erstmals werden die drei vom BMBF geförderten und aktiven 5G-Forschungsschwerpunkte, die sich mit der neuen Generation der Netz- und Kommunikationstechnologie beschäftigen, mit allen 20 Projekten vorgestellt. Dr. Christine Thomas vom BMBF wird die Tagung eröffnen. Gastgeber und Konsortialführer der Begleitforschung „Innovationsplattform für 5G: Industrielles Internet – IP45G“ ist der Software Innovation Campus Paderborn (SICP) der Universität Paderborn. Insgesamt beläuft sich die Fördersumme für alle drei Forschungsschwerpunkte auf rund 80 Millionen Euro. Weitere Informationen und Anmeldung unter: www.ip45g.de

„Die Wirtschaft befindet sich mitten in der vierten industriellen Revolution, der Industrie 4.0“, sagt SICP-Vorstandsvorsitzender Prof. Dr. Gregor Engels, Leiter des SCIP. Der dafür notwendige hohe Grad an Industrieautomatisierung mit der Kopplung der Produktion an digitale Dienstleistungen sei mit etlichen neuen Anforderungen an die Flexibilität der Anlagen und die Kommunikationstechnologien verbunden, die im industriellen Umfeld eingesetzt werden. „Das zentrale Nervensystem der Industrie 4.0 stellen dabei die lokalen Netzwerktechnologien für Industrieanlagen – das „Industrielle Internet“ – dar. Das Zusammenwachsen der unterschiedlichen Zugangstechnologien mit dem Kern-Netz wird allgemein unter dem Akronym „5G“ diskutiert“, erklärt Engels und ergänzt: „Künftige 5G-Technologien bilden den Rahmen für das industrielle Internet der Zukunft mit innovativen Anwendungsmöglichkeiten und Wertschöpfungsbereichen.“
 

Tagungsprogramm

Der Vormittag widmet sich der „neuen Qualität der industriellen Kommunikation“. Unternehmensvertreter und Wissenschaftler schildern in Impulsvorträgen u. a. Möglichkeiten neuer Kommunikationstechnologien aus der Sicht eines Weltkonzerns sowie der Wissenschaft. Auch wird die Bedeutung der Funkkommunikation beim Übergang von industrieller Automatisierung zu Industrie 4.0 aufgezeigt.

Der Nachmittag steht im Zeichen des „Dialogs“. Es geht um bereits erreichte Erkenntnisse und Ergebnisse im Forschungsschwerpunkt „Zuverlässige drahtlose Kommunikation in der Industrie“ (gestartet 2015). Zwei neu initiierte Förderschwerpunkte werden vorgestellt. „5G: Industrielles Internet“ beschäftigt sich mit Technologien und Funktionen von „5G-Anwendungen“ im Kontext von Industrie 4.0. Es werden innovative Technologien und intelligente selbstorganisierende Netzmanagementlösungen für anwendungsfreundliche handhabbare und flexible Kommunikationsnetze erforscht. Forschungsprojekte mit Anwendungen in 5G Gesamtkonzepten – wie der Industrie 4.0, vernetzten Baumaschinen, vernetztem, autonomem Fahren und Smart Farming – werden unter dem Förderschwerpunkt „5G: Taktiles Internet“ vorgestellt.
 

Weitere Informationen:

Über den Software Innovation Campus Paderborn (SICP):

„Wir erforschen die Entwicklung hochgradig vernetzter, software-intensiver Systeme.“ Der Software Innovation Campus Paderborn (SICP) wurde 2013 von der Universität Paderborn, zehn Technologie-Unternehmen der Region und dem Fraunhofer Institut für Entwurfstechnik Mechatronik (IEM) an der Zukunftsmeile 1 initiiert. Ziel ist die enge Zusammenarbeit zwischen Wirtschaft und Wissenschaft als wesentlicher Erfolgsfaktor bei der Überführung von Forschungsergebnissen in marktfähige softwareintensive Innovationen. Vorstandsvorsitzender der Zentralen Wissenschaftlichen Einrichtung der Universität Paderborn im SICP ist Prof. Dr. Gregor Engels, die Geschäftsführung obliegt Dr. Stefan Sauer und Dr. Gunnar Schomaker. Infos: www.sicp.de

INNOVATIONSPLATTFORM 5G: INDUSTRIELLES INTERNET – IP45G

Verbundkoordinator: Software Innovation Campus Paderborn (SICP), Universität Paderborn. Partner: Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration (IZM), Berlin, Fraunhofer-Institut für Entwurfstechnik Mechatronik (IEM), Paderborn, InnoZent OWL – InnovationsZentrum für Internettechnologie und Multimediakompetenz, Paderborn. Verbundvolumen: ca. 2,10 Mio. € (davon 99 % Förderanteil durch BMBF) Laufzeit: 08/2016 bis 12/2019
 

Ein Flyer steht zur Verfügung.

Die Universität der Informationsgesellschaft