Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Der Campus der Universität Paderborn – Luftbild vom 14. Juni 2017. Bildinformationen anzeigen
Seit der Gründung im Jahr 1972 ist die Universität stetig gewachsen. Bildinformationen anzeigen
Der Technologiepark Paderborn – hier arbeiten Ausgründer aus der Universität und junge Start-ups sowie lokale Unternehmen. Auch einige Bereiche der Universität sind hier zu Hause. Bildinformationen anzeigen
Mitten im Zentrum der Stadt (und in der Mitte des Fotos) liegt der AStA-Stadtcampus. Das Highlight ist die große Dachterrasse mit Blick auf Stadt und Universität. Bildinformationen anzeigen
Die Zukunftsmeile Fürstenallee (l.), das Heinz Nixdorf Institut (r.) und einige Bereiche der Informatik befinden sich nicht auf dem Hauptcampus, sind aber feste Bestandteile der Universität Paderborn. Bildinformationen anzeigen

Universität aus der Luft – Campus und Außenstellen

Der Campus der Universität Paderborn – Luftbild vom 14. Juni 2017.

Foto: Universität Paderborn, Johannes Pauly

Universität aus der Luft – Campus und Außenstellen

Seit der Gründung im Jahr 1972 ist die Universität stetig gewachsen.

Foto: Universität Paderborn, Johannes Pauly

Universität aus der Luft – Campus und Außenstellen

Der Technologiepark Paderborn – hier arbeiten Ausgründer aus der Universität und junge Start-ups sowie lokale Unternehmen. Auch einige Bereiche der Universität sind hier zu Hause.

Foto: Universität Paderborn, Johannes Pauly

Universität aus der Luft – Campus und Außenstellen

Mitten im Zentrum der Stadt (und in der Mitte des Fotos) liegt der AStA-Stadtcampus. Das Highlight ist die große Dachterrasse mit Blick auf Stadt und Universität.

Foto: Universität Paderborn, Johannes Pauly

Universität aus der Luft – Campus und Außenstellen

Die Zukunftsmeile Fürstenallee (l.), das Heinz Nixdorf Institut (r.) und einige Bereiche der Informatik befinden sich nicht auf dem Hauptcampus, sind aber feste Bestandteile der Universität Paderborn.

Foto: Universität Paderborn, Johannes Pauly

| BLB NRW Bielefeld/ Universität Paderborn

Richtfest für neues Lern- und Bibliothekszentrum der Universität Paderborn

Auf dem Unicampus entsteht bis Frühjahr 2018 das neue Gebäude I mit einer Erweiterung der Bibliothek, Platz für studentische Arbeitsplätze, einem Notebook-Café, Sprachlaboren und weiteren Einrichtungen für die Universität Paderborn. Seit dem 17. Mai schwebt nun der Richtkranz über dem Rohbau, der zukünftig auch den Haupteingang der Hochschule aufwerten soll.

"Wohl nichts passt besser zu einer Hochschule als "IQ". Da trifft es sich gut, dass die beiden neuen Gebäude, die den Eingangsbereich zum Campus der Universität Paderborn prägen, die Namen "I" und "Q" tragen", begrüßte Rolf Holler, der Niederlassungsleiter des Bau- und Liegenschaftsbetriebs (BLB NRW) am gestrigen Mittwoch zahlreiche Gäste zum Richtfest für das Gebäude I. Das Gebäude Q wurde bereits 2013 an die Universität übergeben.

Gemeinsam mit Holler haben Simone Probst, Vizepräsidentin für Wirtschafts- und Personalverwaltung der Universität Paderborn; Rüdiger Stallberg, Abteilungsleiter im Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr des Landes NRW und Michael Dreier, Bürgermeister der Stadt Paderborn, die Richtkrone über dem Rohbau des Gebäudes I gehisst.

"Mit dem neuen Gebäude werden für unsere Studierenden künftig noch mehr Lernplätze zur Verfügung stehen", betonte Simone Probst. Der Campus gewinne weiter an Attraktivität, wobei sich das Gebäude I auch positiv in das Stadtbild eingliedere und deutlich werde, "dass Universität und Stadt zusammengehören", so Probst.

Auf fünf Geschossen und rund 3.370 Quadratmetern Nutzfläche werden die Studierenden in dem Neubau zukünftig optimale Arbeits- und Lernbedingungen vorfinden. In dem Gebäude werden unter anderem die Erweiterung der Bibliothek mit Lese- und Arbeitsplätzen, zahlreiche weitere studentische Arbeitsplätze mit einem Notebook-Cafe, Sprachlabore, das International Office, die Studierendenberatung sowie das Archiv der Universität realisiert.

Mit dem Neubau I wird auch die bei Gebäude Q bereits begonnene umfassende Freianlagengestaltung des Haupteingangsbereichs der Universität fortgesetzt. Damit werden mit dem Gebäude I nicht nur die Arbeits- und Lernbedingungen für die Studierenden deutlich verbessert, sondern der Eingangsbereich zur Universität gemeinsam mit dem Schwestergebäude Q weiter aufgewertet und noch erkennbarer.

Auch ökologisch kann sich der Neubau sehen lassen, denn die für das Gebäude maßgebliche Energeieeinsparverordnung (EnEV) von 2014 wird um 25% übererfüllt und auch die Anforderungen der neuesten EnEV von 2016 werden eingehalten.

Der BLB NRW als Bauherr für dieses Gebäude zeigt sich auch zufrieden mit dem bisherigen Baufortschritt und der Kostensituation: "Wir sind zuversichtlich, dass wir den zur Verfügung stehenden Kostenrahmen einhalten und den Neubau auch wie geplant im Frühjahr 2018 an die Universität übergeben können", soll Holler abschließend.

Hintergrund zum Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW (BLB NRW)

Der BLB NRW ist wirtschaftlicher Eigentümer und Vermieter der Immobilien des Landes Nordrhein-Westfalen. Mit über 4.100 Gebäuden, einer Mietfläche von etwa 10,5 Millionen Quadratmetern und einem Mietumsatz von rund 1,3 Milliarden Euro p. a. verwaltet er eines der größten Immobilienportfolios Europas. Seine Tätigkeit umfasst Erwerb, Entwicklung und Planung von Immobilien, deren Bau und Modernisierung sowie Vermietung, Bewirtschaftung und Verkauf. Mehr als 2.000 Beschäftigte in sieben Niederlassungen und zahlreichen Kunden- und Projektbüros erbringen umfassende Dienstleistungen rund um Immobilien für die Hochschulen des Landes, für die Finanzverwaltung, Polizei, Justiz und den Justizvollzug sowie den Bundesbau. Der BLB NRW versteht sich als solider und verlässlicher Partner der öffentlichen Hand.

 

Termine und Daten

Baubeginn: Juni 2016

Grundsteinlegung: 24. Oktober 2016

Richtfest: 17. Mai 2017

geplante Fertigstellung: Frühjahr 2018

Anzahl Geschosse: 5

Nutzfläche: 3.370 m²

Gesamtkosten: 15,6 Mio. €; davon11 Mio. Land NRW und 4,6 Mio. € Universität Paderborn

Bauherr: Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW, Niederlassung Bielefeld

Die Universität der Informationsgesellschaft