Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Willkommen an der Universität Paderborn. Bildinformationen anzeigen
Seit 45 Jahren gibt es den Hochschulstandort und den Campus der Universität Paderborn. Bildinformationen anzeigen
Zum Wintersemester 2017/18 lernen, arbeiten und forschen insgesamt ca. 19.700 Studierende (vorläufiger Stand: 28. September 2017) auf dem Campus der Universität Paderborn. Bildinformationen anzeigen
Der Uni-Campus: Im Frühjahr und Sommer viel Grün – im Herbst ein buntes Blättermeer. Bildinformationen anzeigen
Ob Grundlagenforschung oder angewandte Wissenschaft – an der Universität Paderborn werden junge Menschen für die Zukunft ausgebildet. Bildinformationen anzeigen

Start ins Wintersemester 2017/18

Willkommen an der Universität Paderborn.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Start ins Wintersemester 2017/18

Seit 45 Jahren gibt es den Hochschulstandort und den Campus der Universität Paderborn.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Start ins Wintersemester 2017/18

Zum Wintersemester 2017/18 lernen, arbeiten und forschen insgesamt ca. 19.700 Studierende (vorläufiger Stand: 28. September 2017) auf dem Campus der Universität Paderborn.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Start ins Wintersemester 2017/18

Der Uni-Campus: Im Frühjahr und Sommer viel Grün – im Herbst ein buntes Blättermeer.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Start ins Wintersemester 2017/18

Ob Grundlagenforschung oder angewandte Wissenschaft – an der Universität Paderborn werden junge Menschen für die Zukunft ausgebildet.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

|

Physikalisches Laborpraktikum feierlich eröffnet

Physikalisches Laborpraktikum feierlich eröffnet

Mit einem beherzten Scherenschnitt eröffnete Prof. Dr. Wolf Gero Schmidt, Sprecher des Departments Physik an der Universität Paderborn, die frisch umgebauten Räume für das neu konzipierte Paderborner Physik Praktikum. Pünktlich zum Sommersemester 2017 stehen die Laborflächen nun nach über einem Jahr intensiver Planung und umfangreichen Baumaßnahmen für die Ausbildung der Studierenden zur Verfügung und ermöglichen es, das innovative Laborpraktikum auch räumlich umzusetzen. Als theoretischer Physiker zeigte sich Schmidt vom neuen Konzept des Praktikums begeistert: „Nach dem Besuch eines solchen Laborpraktikums hätte mir die Experimentalphysik vielleicht auch Freude bereitet.“

Ausgezeichnetes Konzept

Dr. Marc Sacher, „Erfinder“ und wissenschaftlicher Leiter des neuen Laborpraktikums, informierte vor der Eröffnungszeremonie in einem Fachvortrag im Rahmen des Physikalischen Kolloquiums über das Konzept und die Umsetzung des viersemestrigen kompetenzorientierten Laborpraktikums. Für dieses Konzept erhielt er 2012 den Förderpreis für „Innovationen in der Lehre“ der Universität Paderborn und 2013 ein Fellowship des Stifterverbandes und der Joachim-Herz-Stiftung für Innovationen in der Lehre.

Interdisziplinarität als Erfolgsrezept

Das neue Praktikumskonzept entwickelt Sacher seit 2011 in einem interdisziplinären Team zusammen mit Physikdidaktikerin Anna Bauer, Wirtschaftspädagogin Heike Probst und Labortechniker Ralf Winterberg sowie in enger Zusammenarbeit mit der Fachdidaktik, der Hochschuldidaktik, dem Kompetenzzentrum Schreiben und dem Zentrum für Sprachlehre der Universität Paderborn sowie Fachkollegen anderer Universitäten.

Großer Andrang bei der Eröffnung

Dementsprechend nutzten nicht nur die Kolleginnen und Kollegen aus der Physik die Gelegenheit, sich über das Konzept des Praktikums zu informieren, die neuen Laborräume zu besichtigen und die Experimente des Praktikums auszuprobieren. „Es ist toll, dass dem interdisziplinären Gedanken des Projekts entsprechend aus allen Bereichen der Uni Interessierte zur Eröffnung gekommen sind“, freut sich Dr. Marc Sacher über den großen Andrang zur Eröffnung.

Die Universität der Informationsgesellschaft