Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Auch zum AStA-Sommerfestival 2017 werden wieder rund 15.000 Besucher erwartet. Bildinformationen anzeigen
Auf insgesamt drei Bühnen und zwei DJ-Areas sorgen Musikerinnen und Musiker für jede Menge Partystimmung. Bildinformationen anzeigen
Warten auf den Headliner des Abends – schon lange vor dem Auftritt sind tausende Festivalbesucher auf der Wiese vor dem Auditorium maximum. Bildinformationen anzeigen
Headliner im Jahr 2016 waren „Fettes Brot“ – in diesem Jahr spielen die „Sportfreunde Stiller“ auf der Hauptbühne. Bildinformationen anzeigen

Impressionen vom AStA-Sommerfestival 2016

Auch zum AStA-Sommerfestival 2017 werden wieder rund 15.000 Besucher erwartet.

Foto: Universität Paderborn, Vanessa Dreibordt

Impressionen vom AStA-Sommerfestival 2016

Auf insgesamt drei Bühnen und zwei DJ-Areas sorgen Musikerinnen und Musiker für jede Menge Partystimmung.

Foto: Universität Paderborn, Vanessa Dreibrodt

Impressionen vom AStA-Sommerfestival 2016

Warten auf den Headliner des Abends – schon lange vor dem Auftritt sind tausende Festivalbesucher auf der Wiese vor dem Auditorium maximum.

Foto: Universität Paderborn, Vanessa Dreibrodt

Impressionen vom AStA-Sommerfestival 2016

Headliner im Jahr 2016 waren „Fettes Brot“ – in diesem Jahr spielen die „Sportfreunde Stiller“ auf der Hauptbühne.

Foto: Universität Paderborn, Vanessa Dreibrodt

| Mitteilung

Ab 26. April Ringvorlesung „Kunst[be]griffe“ (5): 1967

Nicht 1967, sondern dem Jahr 1968 gilt die mediale und akademische Aufmerksamkeit als einschneidendes Epochenereignis und Umbruchphänomen, wodurch die Jahre vor und nach 1968 besonders in ihrer kulturellen Relevanz in den Hintergrund treten. Dem Jahr 1967 kann aber ebenso paradigmatische Bedeutung für Aufstieg, Einfluss und Reform in Wissenschaft, in der Bildenden Kunst, in Medien und Musik, Design und Architektur der 60er und 70er Jahre zugesprochen werden. Anlass genug, einen intensiven Blick auf Akteure und Aufführungen, Ereignisse, Experimente und Events, auf Phänomene und Provokationen dieser Zeit zu werfen, worüber das Zeitdiagnostische in seiner Vernetzung als ästhetische Konstellation erfahrbar wird. Was hat den Mythos vieler Bilder, wie z. B. Thomas Hesterbergs Fotografie der Kommune 1 vom Juni 1967 begründet und transportiert? Auf welche Weise konnten Plattencover für die Images und Soundästhetik(en) von Bands oder für das Bildinventar der Populärkultur stilprägend sein, wie der Entwurf von Peter Blake für das LP-Cover Sgt. Pepper der Beatles von 1967? Am 2. Januar 1967 strahlt der Bayerische Rundfunk die erste Unterrichtseinheit des Telekollegs aus, worüber die Möglichkeit gegeben wird, die Fachschul- oder Fachhochschulreife über eine Fernsehsendung zu erlangen. Und im Mai desselben Jahres veranstaltet Wolf Vostell an verschiedenen Orten in Köln ein Happening unter dem Titel „Miss Vietnam“.

In der 5. Ringvorlesung soll besonders der ästhetischen Wirkungsrelevanz von 1967 nachgegangen werden und diese interdisziplinär im Kontext der Fächer Kunst, Musik und Textil reflektiert werden. Erstmals werden hierzu auch Wissenschaftler/Künstler aus anderen universitären Fachdisziplinen eingeladen oder namhafte Gastreferenten von außerhalb mit Vor- bzw. Beiträgen vertreten sein. Außerdem ist eine gemeinsame Exkursion zu einer thematisch relevanten (und sehenswerten) Ausstellung, Performance oder Konzertveranstaltung in Düsseldorf, Köln, Dortmund o. ä. vorgesehen.

Organisation: Prof. Dr. Sabiene Autsch; Prof. Dr. Thomas Krettenauer

Die Universität der Informationsgesellschaft