Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Ein Netzwerk ist ein System, das aus Knoten und Verbindungen besteht. Solche Netzwerke lassen sich in vielen Bereichen des Alltags und der Forschung finden. Bildinformationen anzeigen
Bionik: Die Natur war schon immer ein Vorbild für zukünftige Technologien. Bildinformationen anzeigen
Neuronale Netze bilden die Grundlage moderner und intelligenter Software – künstliche Intelligenz. Bildinformationen anzeigen
Auch soziale Netzwerke prägen die Gesellschaft – und das nicht nur im Internet. Bildinformationen anzeigen
Sensoren, Lichttechnik oder autonomes Fahren – Wissenschaftler der Universität Paderborn forschen an der vernetzten Mobilität der Zukunft. Bildinformationen anzeigen

Netzwerke

Ein Netzwerk ist ein System, das aus Knoten und Verbindungen besteht. Solche Netzwerke lassen sich in vielen Bereichen des Alltags und der Forschung finden.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Netzwerke

Bionik: Die Natur war schon immer ein Vorbild für zukünftige Technologien.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Netzwerke

Neuronale Netze bilden die Grundlage moderner und intelligenter Software – künstliche Intelligenz.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Netzwerke

Auch soziale Netzwerke prägen die Gesellschaft – und das nicht nur im Internet.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Netzwerke

Sensoren, Lichttechnik oder autonomes Fahren – Wissenschaftler der Universität Paderborn forschen an der vernetzten Mobilität der Zukunft.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

| Pressemitteilung

Gründungsteam „FloCess“ punktet beim Förderwettbewerb „START-UP-Hochschul-Ausgründungen“ – Energieeffizienz von Prozessen steigern

Das Gründungsteam „FloCess“ aus der Gründerschmiede TecUP der Universität Paderborn gehört zu den zwölf erfolgreichen Wettbewerbern der vierten Runde des Förderwettbewerbs „START-UP-Hochschul-Ausgründungen“.

Das dreiköpfige Gründerteam besteht aus den wissenschaftlichen Mitarbeitern Mark Piper, Alexander Olenberg und Alexander Zibart vom Lehrstuhl für Fluidverfahrenstechnik der Universität Paderborn (Prof. Dr.-Ing. Eugeny Kenig). Mit ihrem Antrag und dem anschließenden Pitch im Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung (MIWF) in Düsseldorf überzeugte das Team die Jury. Im Rahmen der Förderung entwickeln die jungen Wissenschaftler in den kommenden Monaten eine kommerzielle Software für die Prozessindustrie, mit der Kunden die Energieeffizienz Ihrer Prozesse deutlich steigern können, eine sogenannte Auslegungssoftware für Kissenplatten-Wärmeübertrager. Das Team wird auch weiterhin durch das Technologietransfer- und Existenzgründungs-Center der Universität Paderborn (TecUP) auf seinem Weg in die Selbstständigkeit unterstützt und als eines der ersten Teams ab Mai in den neuen Innovationsfreiraum „garage33“ einziehen.

Mit dem Förderwettbewerb „START-UP-Hochschul-Ausgründungen“ fördert das Land NRW einen schnellen Transfer von Wissen und Innovationen aus den Hochschulen in die Wirtschaft. Die Gewinnerinnen und Gewinner werden für bis zu 18 Monate mit bis zu 240.000 Euro gefördert, um ihre Ideen umzusetzen. Derzeit läuft die Bewerbung für die fünfte Förderrunde. Abgabefrist ist der 31. Mai.

Die Universität der Informationsgesellschaft