Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Vom Studium direkt in die Forschung: Talente fördern mit dem Stipendiatenprogramm der Universität Paderborn. Bildinformationen anzeigen
Vom Studium direkt in die Forschung: Talente fördern mit dem Stipendiatenprogramm der Universität Paderborn. Bildinformationen anzeigen

Geförderte Forschungseinstiege

Vom Studium direkt in die Forschung: Talente fördern mit dem Stipendiatenprogramm der Universität Paderborn.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Geförderte Forschungseinstiege

Vom Studium direkt in die Forschung: Talente fördern mit dem Stipendiatenprogramm der Universität Paderborn.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

| Mitteilung

Preisträger des IHC International Partnership Programs 2017 von der Universität Paderborn und der Universität Bielefeld

Enja Marie Herdejürgen und Awa Gereon Wellmann sind die Preisträger des IHC International Partnership Programs 2017. Die Studentin der International Business Studies an der Universität Paderborn und der Student der Wirtschaftswissenschaften an der Universität Bielefeld wurden in einem Auswahlverfahren unter sieben Bewerberinnen und Bewerbern als „Managementnachwuchs von morgen“ identifiziert. In Kooperation mit einem Unternehmen der Region haben sie die Chance, nach Vorbereitung in Deutschland einen dreimonatigen Auslandsaufenthalt zu absolvieren.

Das IHC International Partnership Program (IHC IPP) gibt es seit 22 Jahren. Seit 1995 sind 65 Studierende in den Genuss der Preise gekommen; mit der Preisträgern 2017 steigt die Zahl auf 67. Die diesjährige Preisverleihung fand im Rahmen der IHC Mitgliederversammlung am 13. März 2017 im Audimax der Fachhochschule Bielefeld statt.

Enja Marie Herdejürgen studiert im fünften Semester International Business Studies an der Universität Paderborn. Ihr Studienschwerpunkt liegt im Themenfeld Management, insbesondere Personalwirtschaft. Besonders interessant findet sie den Aspekt internationales Wirtschaften und die daraus entstehenden Herausforderungen und Chancen für Kulturen, Nationen und Individuen. Die am 14. Juli 1996 in Bad Wünnenberg geborene Preisträgerin spricht bestens Englisch und gut Spanisch und ist an der Universität als Studentische Hilfskraft am Lehrstuhl für Personalwirtschaft beschäftigt. In ihrer Freizeit engagiert sie sich im Reit- und Fahrverein Büren sowie als Stellvertretende Kreisjugendwartin im Kreisreiterverband Lippstadt.

Awa Gereon Wellmann studiert Wirtschaftswissenschaften an der Universität Bielefeld und hat sich auf den Bereich „Accounting, Tax, Finance“ spezialisiert. Praktische Erfahrungen bot ihm ein neunwöchiges Praktikum bei HLB Stückmann in Bielefeld. Nach dem Bachelor will er ein Masterstudium aufnehmen. Bereits während der Schulzeit hat er im Rahmen eines Schüleraustauschs die USA besucht, ein Erasmus-Auslandssemester verbrachte er in Barcelona. Wellmann spricht Englisch, Französisch sowie Spanisch und hat Grundkenntnisse in Italienisch. Im Oktober 2014 wurde er in das Exzellenzförderprogramm BU2BU der Universität Bielefeld aufgenommen. Das große Hobby des am 27. Juli 1994 geborenen Engeraners ist Handball.

An dem Auswahlverfahren für das IHC IPP 2017 nahmen teil: Prof. Dr. Andreas Eggert, Universität Paderborn, Prof. Dr. Volker Herzig, Fachhochschule Bielefeld, Prof. Dr. Hermann Jahnke, Universität Bielefeld, der mit IHC Beiratsmitglied Christiane Gräfin Matuschka das IHC IPP leitet, Prof. Dr.-Ing. Franz-Josef Villmer, Hochschule Ostwestfalen-Lippe, Ralf Nitschke, Vorstand Jowat AG, Detmold, Kay Klöpping, KPMG Bielefeld, Dr. Dieter Wirths, Hettich, Kirchlengern, und Susanne Schaefer-Dieterle, IHC Geschäftsführung.

Jowat AG, KPMG Bielefeld und Hettich sind Unterstützer des IHC International Partnership Programs. Außerdem aktiv: die Unternehmen Goldbeck, Miele sowie Matuschka Karriere bewegen.

Weitere Informationen: www.ihc-owl.de

Die Universität der Informationsgesellschaft