Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Grüner Campus – in der heißen Jahreszeit spenden die vielen Bäume auf dem Gelände der Universität Schatten. Bildinformationen anzeigen
Blumenpracht im Sommer. Bildinformationen anzeigen
Beliebter Treffpunkt im Sommer – die Treppen im Innenhof. Bildinformationen anzeigen
Der Campus blüht – im Sommer ist es bunt an der Universität Paderborn. Bildinformationen anzeigen
Universität und Stadt – auf dem Campus erreicht man alles zu Fuß, in der Stadt ist man am schnellsten mit dem Fahrrad. Bildinformationen anzeigen

Sommer

Grüner Campus – in der heißen Jahreszeit spenden die vielen Bäume auf dem Gelände der Universität Schatten.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Sommer

Blumenpracht im Sommer.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Sommer

Beliebter Treffpunkt im Sommer – die Treppen im Innenhof.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Sommer

Der Campus blüht – im Sommer ist es bunt an der Universität Paderborn.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Sommer

Universität und Stadt – auf dem Campus erreicht man alles zu Fuß, in der Stadt ist man am schnellsten mit dem Fahrrad.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

| Pressemitteilung

Ideenwettbewerb im Einrichtungshaus finke geht in die zweite Runde – Kunden gestalten ein Zimmer zum Thema „Frühjahrserwachen“

Nach dem großen Erfolg des Ideenwettbewerbs 2016 findet nun wieder ein Ideenwettbewerb statt – begleitet durch die Universität Paderborn. Am 4. März bietet finke sechs Kunden die Möglichkeit an, ein Zimmer im Einrichtungshaus in Paderborn alleine oder zu zweit zum Thema „Frühjahrserwachen“ zu gestalten. Eine Anmeldung ist bis 24. Februar möglich unter www.finke.de/ideenwettbewerb.

Für jeden Teilnehmer und jede Teilnehmerin beziehungsweise jedes Zweierteam gibt es einen 50 €-Einkaufsgutschein und für die ersten drei Gewinner zusätzlich Einkaufsgutscheine im Wert von bis zu 1000 Euro. Zudem wird das Gewinner-Zimmer im Einrichtungshaus finke für sechs Wochen ausgestellt.

Heutzutage stellen sich viele Unternehmen die Frage, wie sich die Kundenbindung fördern lässt. Ein beliebtes Mittel sind Ideenwettbewerbe, bei denen Kunden eigene Ideen miteinbringen und dabei im Wettbewerb zueinander stehen. So lassen Unternehmen in der Modebranche beispielsweise T-Shirts oder Schmuck von Kunden gestalten, um neue Trends zu entdecken. Oft läuft die Auswertung durch eine Jury und den Gewinnern winken attraktive Preise. Durch Ideenwettbewerbe rückt der Kunde stärker in den Mittelpunkt und gleichzeitig wird die Identifikation mit dem Unternehmen gestärkt.

Auch für das Einrichtungshaus finke sind Kundenwünsche von großer Bedeutung. Im Jahr 2016 wurde der erste Ideenwettbewerb durchgeführt, bei dem die Kunden die Möglichkeit hatten, ein Zimmer nach ihren Vorstellungen einzurichten.

Das Motto des Wettbewerbs lautet in diesem Jahr „Frühjahrserwachen“. Für die Teilnehmer wird ein Zimmer zur Verfügung gestellt, das diese mit Artikeln aus dem Einrichtungshaus gestalten können. So können zum einen Kunden ihre eigenen Ideen einbringen und zum anderen erhält finke wertvolle Erkenntnisse über deren Gestaltungsvorstellungen. Dr. Rudolf Christa, Sprecher der Geschäftsführung von finke, ist zuversichtlich: „Der erste Ideenwettbewerb stieß auf großes Interesse und wurde von unseren Kunden gut angenommen. Als kundenorientiertes Unternehmen möchten wir unseren Kunden wieder die Möglichkeit geben, finke mitzugestalten.“

Der Wettbewerb wird innerhalb der dreijährigen Kooperation zwischen finke und der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften realisiert und von Prof. Dr. Nancy Wünderlich und Doktorandin Isabel Teßmer, Lehrstuhl für Dienstleistungsmanagement, begleitet. „Der erste Ideenwettbewerb hat gezeigt, wie kreativ Kunden sein können. Der zweite Ideenwettbewerb ermöglicht es, weitere spannende Forschungsfragen zu beantworten", so Wünderlich.

Die Universität der Informationsgesellschaft