Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Bei der Arbeit mit empfindlichen Materialien im Reinraum der Elektrotechnik und Physik herrschen spezielle Lichtverhältnisse. Bildinformationen anzeigen
Analysearbeit am PC.
Bildinformationen anzeigen
Auch in der Chemie ist der weiße Kittel Pflicht.
Bildinformationen anzeigen
Kein Staubkorn darf stören: Einige Anlagen in der Physik, mit denen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler arbeiten, benötigen eine reine Umgebung. Bildinformationen anzeigen
Physikerinnen und Physiker der Optoelektronik sind den Photonen auf der Spur.
Bildinformationen anzeigen

Im Labor

Bei der Arbeit mit empfindlichen Materialien im Reinraum der Elektrotechnik und Physik herrschen spezielle Lichtverhältnisse.

Foto: Universität Paderborn, Matthias Groppe

Im Labor

Analysearbeit am PC.

Foto: Universität Paderborn, Matthias Groppe

Im Labor

Auch in der Chemie ist der weiße Kittel Pflicht.

Foto: Universität Paderborn, Matthias Groppe

Im Labor

Kein Staubkorn darf stören: Einige Anlagen in der Physik, mit denen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler arbeiten, benötigen eine reine Umgebung.

Foto: Universität Paderborn, Matthias Groppe

Im Labor

Physikerinnen und Physiker der Optoelektronik sind den Photonen auf der Spur.

Foto: Universität Paderborn, Matthias Groppe

| Mitteilung

Erfolgreiches Seminar „Sprache managen – Voice-Mangement“– Neue Herausforderung für Wissenschaftler und IT-Manger

Im ausgebuchten Seminarraum von Kloster Andechs am Ammersee fand vor kurzem die erste SICUS-Tagung 2016 als kommunikative Begegnung zwischen Wissenschaftlern und IT-Managern unter der Leitung von Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Klaus Rosenthal aus der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften, Universität Paderborn, statt. „Sprache managen ­– Voice-Management“ war das Leitmotto der Tagung und zugleich die Herausforderung, etwas „Natürliches“ wie unsere Sprachlichkeit aus dem Blickwinkel verschiedener wissenschaftlicher Disziplinen und einer sich rasant verändernden IT-Praxis zu thematisieren.

Mit zwei Leitvorträgen konnten die Mitglieder aus der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften den wissenschaftlichen Rahmen für die Praxisbeiträge eröffnen. Jun.-Prof. Dr. Michaela Geierhos vom Heinz Nixdorf Institut referierte über neue technologische Sprachanwendungsmöglichkeiten und deren Probleme unter dem Titel „Warum Spontanität zum Problem für Sprachdialogsysteme wird“ und Tagungsleiter Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Klaus Rosenthal aus Sicht verschiedener Leitwissenschaften mit dem Grundsatzthema „Der sprachlogische Vektor: Wort – Sprache –  Voice – Datenschweigen?“. Eine knapp zweistündige Podiumsdiskussion unter lebhafter Beteiligung der IT-Manager rundete diesen Tagungsblock ab.

Die Universität der Informationsgesellschaft