Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

An zahlreichen Ständen können sich Schülerinnen und Schüler am 15. Januar über Studiengänge der Universität Paderborn informieren. Bildinformationen anzeigen
Angehörige der Universität beraten die Schülerinnen und Schüler und stellen ihnen Informationen rund ums Studium zur Verfügung. Bildinformationen anzeigen
Die auch im Foyer stattfindende Veranstaltung hat großen Zulauf. Bildinformationen anzeigen
Der Besuch auf dem Infotag für Schülerinnen und Schüler am 15. Januar kann für Studieninteressierte richtungsweisend sein. Bildinformationen anzeigen

Infotag für Schülerinnen und Schüler

An zahlreichen Ständen können sich Schülerinnen und Schüler am 15. Januar über Studiengänge der Universität Paderborn informieren.

Foto: Universität Paderborn, Nora Gold

Infotag für Schülerinnen und Schüler

Angehörige der Universität beraten die Schülerinnen und Schüler und stellen ihnen Informationen rund ums Studium zur Verfügung.

Foto: Universität Paderborn, Nora Gold

Infotag für Schülerinnen und Schüler

Die auch im Foyer stattfindende Veranstaltung hat großen Zulauf.

Foto: Universität Paderborn, Nora Gold

Infotag für Schülerinnen und Schüler

Der Besuch auf dem Infotag für Schülerinnen und Schüler am 15. Januar kann für Studieninteressierte richtungsweisend sein.

Foto: Universität Paderborn, Nora Gold

| Pressemitteilung

Vortrag von Prof. Dr. Doron Kiesel (Erfurt) zum Thema „Alter und Neuer Antisemitismus und die Schule“ am 3.2.

Am 3.2. hält Prof. Doron Kiesel (Erfurt) an der Universität Paderborn den Vortrag „Alter und Neuer Antisemitismus und die Schule“. Die Veranstaltung, zu der Universitätsangehörige und interessierte Öffentlichkeit herzlich eingeladen sind, findet von 9-11 Uhr im Hörsaal A2 statt.
 


 
Weitere Informationen zum Vortrag:

Ausgangspunkt des Vortrags ist ein doppelter Befund: Zum einen sind Vorbehalte gegenüber Juden und dem jüdischen Glauben, antisemitische Einstellungen und rechtsextreme antisemitische Kriminalität in Deutschland nach wie vor ein gravierendes Problem, das in manchen Gegenden in den Schulen sogar deutlich ansteigt. Zum anderen wird ein wachsendes antisemitisches Potential unter bestimmten Gruppen muslimischer Einwanderer in Deutschland festgestellt. Hier gehen oftmals die schlechte sozialökonomische Situation, eigene Ablehnungserfahrungen und die Aktivitäten bestimmter politischer Gruppen, die antisemitische und islamistische Denkmuster insbesondere unter den männlichen Jugendlichen gezielt provozieren, eine beunruhigende Mischung ein, mit der viele Lehrer und Lehrerinnen nicht umgehen können.

Doron Kiesel (Professor für Interkulturelle Aspekte Sozialer Arbeit in Erfurt)  befasst sich seit langem mit dieser Thematik und hat bereits etliche Veröffentlichungen zum Thema vorgelegt. Der Vortrag findet statt im Rahmen des Seminars „Bildung und gesellschaftliche Ungleichheiten“ von Prof. Barbara Rendtorff.

Die Universität der Informationsgesellschaft