Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Ein Netzwerk ist ein System, das aus Knoten und Verbindungen besteht. Solche Netzwerke lassen sich in vielen Bereichen des Alltags und der Forschung finden. Bildinformationen anzeigen
Bionik: Die Natur war schon immer ein Vorbild für zukünftige Technologien. Bildinformationen anzeigen
Neuronale Netze bilden die Grundlage moderner und intelligenter Software – künstliche Intelligenz. Bildinformationen anzeigen
Auch soziale Netzwerke prägen die Gesellschaft – und das nicht nur im Internet. Bildinformationen anzeigen
Sensoren, Lichttechnik oder autonomes Fahren – Wissenschaftler der Universität Paderborn forschen an der vernetzten Mobilität der Zukunft. Bildinformationen anzeigen

Netzwerke

Ein Netzwerk ist ein System, das aus Knoten und Verbindungen besteht. Solche Netzwerke lassen sich in vielen Bereichen des Alltags und der Forschung finden.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Netzwerke

Bionik: Die Natur war schon immer ein Vorbild für zukünftige Technologien.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Netzwerke

Neuronale Netze bilden die Grundlage moderner und intelligenter Software – künstliche Intelligenz.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Netzwerke

Auch soziale Netzwerke prägen die Gesellschaft – und das nicht nur im Internet.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Netzwerke

Sensoren, Lichttechnik oder autonomes Fahren – Wissenschaftler der Universität Paderborn forschen an der vernetzten Mobilität der Zukunft.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Das Hörsaallabor – Messpraxis trotz hoher Teilnehmerzahl

Das Hörsaallabor ergänzt eine ingenieurwissenschaftliche Veranstaltung um Laboreinheiten, in denen Studierende praktische Laborübungen in Kleingruppen direkt im Hörsaal durchführen. Zentrale Zielsetzungen sind dabei die Förderung des Lernprozesses, die Reduzierung von Verständnisschwierigkeiten sowie die Vertiefung von Themeninhalten. 

Tags: Laborpraxis

Homepage: ei.uni-paderborn.de/td/forschung/hoersaallabor/

Beschreibung

Das Hörsaallabor wurde erstmals im Wintersemester 2013/2014 in der Veranstaltung „Grundlagen der Elektrotechnik für Maschinenbau“ erprobt, welche jährlich von über 400 Studierenden besucht wird. Die Einbindung der praktischen Laborversuche basiert dabei auf dem Sandwich-Prinzip , welches kollektive Lernphasen mit Phasen der subjektiven Auseinandersetzung kombiniert. Die subjektiven Phasen werden nun mit verschiedenen aktivierenden Lernmethoden gefüllt. Im Hörsaallabor wird zusätzlich zu den Laborversuchen auch die Methode Peer Instruction  mit Hilfe des webbasierten Live-FeedbackSystems PINGO  realisiert. Durch das Arbeiten und Diskutieren in Kleingruppen werden neben der Fachkompetenz auch Team- und Kommunikationskompetenz gefördert

Weitere Daten

Projektlaufzeit: seit Wintersemester 2013/14

Förderung: Förderpreis der Universität Paderborn für Innovation und Qualität in der Lehre 2012

Weitere Auszeichnungen: IGEL 2014, Lehrpreis 2014 der Universität Paderborn 

Kategorie: Lehr-Lernszenario 

Art des Lernszenarios: Integration, Interaktion und Kollaboration

Ansprechpartner

Barbara Nofen, Dipl.-Ing.

Technikdidaktik (TD)

Hörsaallabor

Barbara Nofen
Telefon:
+49 5251 60-3505
Büro:
P1.6.09.4
Web:

Die Universität der Informationsgesellschaft