Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

An zahlreichen Ständen können sich Schülerinnen und Schüler am 15. Januar über Studiengänge der Universität Paderborn informieren. Bildinformationen anzeigen
Angehörige der Universität beraten die Schülerinnen und Schüler und stellen ihnen Informationen rund ums Studium zur Verfügung. Bildinformationen anzeigen
Die auch im Foyer stattfindende Veranstaltung hat großen Zulauf. Bildinformationen anzeigen
Der Besuch auf dem Infotag für Schülerinnen und Schüler am 15. Januar kann für Studieninteressierte richtungsweisend sein. Bildinformationen anzeigen

Infotag für Schülerinnen und Schüler

An zahlreichen Ständen können sich Schülerinnen und Schüler am 15. Januar über Studiengänge der Universität Paderborn informieren.

Foto: Universität Paderborn, Nora Gold

Infotag für Schülerinnen und Schüler

Angehörige der Universität beraten die Schülerinnen und Schüler und stellen ihnen Informationen rund ums Studium zur Verfügung.

Foto: Universität Paderborn, Nora Gold

Infotag für Schülerinnen und Schüler

Die auch im Foyer stattfindende Veranstaltung hat großen Zulauf.

Foto: Universität Paderborn, Nora Gold

Infotag für Schülerinnen und Schüler

Der Besuch auf dem Infotag für Schülerinnen und Schüler am 15. Januar kann für Studieninteressierte richtungsweisend sein.

Foto: Universität Paderborn, Nora Gold

GEProS

GEProS steht für eine game- und eLearning-basierte, problemorientierte und selbstgesteuerte Lernumgebung.

Tags: gamebasiertes Lernen, Diagnostik, Lehrerausbildung, Inklusion, Kompetenzentwicklung, Praxisbezug, diagnostische Kompetenz

Homepage: https://kw.uni-paderborn.de/fach-psychologie/serviceprojekte/gepros/

Beschreibung

GEProS steht für eine game- und eLearning-basierte, problemorientierte und selbstgesteuerte Lernumgebung. Es handelt sich dabei um eine virtuelle 3D-Animation eines Klassenzimmers, in der Lehramtsstudierende das diagnostische Handeln üben können. In einer Art Computerspiel beobachten die Studierenden virtuelle Schülerinnen und Schüler, durchlaufen systematisch den wissenschaftlichen diagnostischen Prozess, stellen Diagnosen und formulieren Ansätze für eine Förderung. Ausgangspunkt einer jeden Spieleinheit ist das Büro der Lehrkraft. Dort werden Lernaufgaben (z. B. Arbeitsaufträge) gestellt, finden sich weitere  Informationen über die virtuellen Charaktere (z. B. Zeugnisse, Schulhefte, protokollierte Elterngespräche) sowie Lernmaterialien zu den theoretischen Hintergründen. Angeleitet durch die Arbeitsaufträge und versorgt mit den Lernmaterialien, arbeiten die Studierenden selbstgesteuert an den unterschiedlichen ‚Fällen’. Bisher wird GEProS in der Lehramtsausbildung im Rahmen der Seminar „Diagnose und Förderung“ eingesetzt und evaluiert.

Weitere Daten

Laufzeit: seit August 2012

Förderung:  

  • 1. Projektphase (ePros): Förderpreis für Qualität und Innovation in der Lehre 2012
  • 2. Projektphase: Förderpreis für Qualität und Innovation in der Lehre 2013
  • 3. Projektphase: Qualitätsverbesserungsmittel

Kategorie: Lernumgebung, Lehr-Lernszenario

Art des Lernszenarios: Integration; Spiel und Simulation                             

Ansprechpartner

Prof. Dr. Katrin B. Klingsieck

Psychologie > Pädagogisch-psychologische Diagnostik und Förderung

Forschung, Lehre, Selbstverwaltung

Katrin B. Klingsieck
Telefon:
+49 5251 60-2855
Büro:
H4.147
Web:

Sprechzeiten:

in der Vorlesungszeit:

montags, 13-14 Uhr (am 4.12. von 12-13 Uhr)

dienstags, 12-13 Uhr (entfällt am 05.12.+12.12.)

 

 

 

Dr. Saskia Praetorius

Psychologie > Pädagogisch-psychologische Diagnostik und Förderung

Päd.-psych. Diagnostik und Förderung

Saskia Praetorius
Telefon:
+49 5251 60-4396
Büro:
H 4.145

Sprechzeiten:

Aktuell Elternzeit bis 15.09.2018

Vertretung durch Julia Birte Baumhold und Petra Jurjan

In dringenden Fällen schreiben Sie bitte eine E-Mail an dufpsych@gmail.com oder wenden sich an Julia Birte Baumhold (jbb@mail.upb.de) oder Petra Jurjan (petra.jurjan@upb.de).

 

 

 

 

 

 

 

Die Universität der Informationsgesellschaft