Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Ein Netzwerk ist ein System, das aus Knoten und Verbindungen besteht. Solche Netzwerke lassen sich in vielen Bereichen des Alltags und der Forschung finden. Bildinformationen anzeigen
Bionik: Die Natur war schon immer ein Vorbild für zukünftige Technologien. Bildinformationen anzeigen
Neuronale Netze bilden die Grundlage moderner und intelligenter Software – künstliche Intelligenz. Bildinformationen anzeigen
Auch soziale Netzwerke prägen die Gesellschaft – und das nicht nur im Internet. Bildinformationen anzeigen
Sensoren, Lichttechnik oder autonomes Fahren – Wissenschaftler der Universität Paderborn forschen an der vernetzten Mobilität der Zukunft. Bildinformationen anzeigen

Netzwerke

Ein Netzwerk ist ein System, das aus Knoten und Verbindungen besteht. Solche Netzwerke lassen sich in vielen Bereichen des Alltags und der Forschung finden.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Netzwerke

Bionik: Die Natur war schon immer ein Vorbild für zukünftige Technologien.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Netzwerke

Neuronale Netze bilden die Grundlage moderner und intelligenter Software – künstliche Intelligenz.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Netzwerke

Auch soziale Netzwerke prägen die Gesellschaft – und das nicht nur im Internet.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Netzwerke

Sensoren, Lichttechnik oder autonomes Fahren – Wissenschaftler der Universität Paderborn forschen an der vernetzten Mobilität der Zukunft.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Fellowship

Fellows 2017

Die Universität Paderborn profitiert als eine von insgesamt 20 Hochschulen des Landes NRW von dem neuen Programm „Fellowships für Innovationen in der digitalen Hochschullehre‟. Damit unterstützen Wissenschaftsministerium und Stifterverband die Universitäten bei der Einführung innovativer Lehrvorhaben. Prof. Dr. Ruth Hagengruber und Prof. Dr. Rebekka Schmidt, beide Fakultät für Kulturwissenschaften, zählen zu den insgesamt 46 ausgewählten Lehrenden, die nun als Fellows gefördert werden. Für die Umsetzung ihrer Konzepte erhalten sie jeweils bis zu 50.000 Euro.

Philosophy goes MOOC

Das Projekt „Philosophy Goes MOOC“ von Prof. Dr. Ruth Hagengruber ermöglicht Studierenden eine langfristige, intensive sowie selbstständige Auseinandersetzung mit philosophischen Inhalten. Ziel ist es, Medien nicht lediglich anzuwenden, sondern Studierenden die Möglichkeit zu geben, eigenständig durch MOOCs und im Sinne des flipped classroom eine Verbindung zwischen philosophischer Textinterpretation und ihrer medialen Aufbereitung herzustellen, die auch den Gegenwartsbezug historisch philosophischer Texte berücksichtigt.

Das Projekt geht neue Wege medialer Vermittlung von philosophischen Inhalten. Lehr-Lernvideos und entsprechende Materialien und Ergänzungsaufgaben sollen daher zunächst im Sinne des flipped classrooms didaktisch in Veranstaltungen der Philosophie eingebunden werden.

Als Vision soll langfristig eine Lehrplattform entstehen, welche selbstlernend wesentliche notwendige Lehreinheitspfade öffnet, um so den gewünschten Erfolg zu erzielen. Dabei ist auch die Entwicklung reiner Online-Seminare geplant.

Weitere Informationen zum Fellowship finden Sie hier.

Innovation durch Kombination – Kreativitätsförderung durch die Inverted-Classroom-Methode und Tablets in kunstdidaktischen Seminaren

Prof. Dr. Rebekka Schmidt hat ihr Projekt der Kreativitätsförderung durch die Inverted-Classroom-Methode und dem Einsatz von Tablets in kunstdidaktischen Seminaren gewidmet. Das Konzept ermöglicht es angehenden Lehrkräften, digitale Technologien als Gestaltungs- und Unterrichtsmedien schon im Studium zu erproben.
Mittels iPads und Onlinekursen steht während der Seminarzeit die Vertiefung, Erprobung und Reflexion der Inhalte im Vordergrund.

Ausgangspunkt des Projektes „Innovation durch Kombination“ ist die mangelnde Erfahrung von Lehramtsstudierenden mit digitalen Medien im Kunstunterricht. Studierende sollen so einerseits neue Lernformen und Unterrichtsszenarien als Lernende erproben sowie für die eigene zukünftige Lehrpraxis reflektieren und erarbeiten.

Ziel des Konzeptes ist die Schaffung eines offenen und partizipativen Lernarrangements durch die Kombination des Inverted-Classroom-Konzeptes für die Kunstdidaktik mit dem Einsatz von Tablets im Seminar. Dadurch sollen die Studierenden sich einerseits aktiv, reflektiv und kreativ mit digitalen Technologien als Gestaltungs- und Unterrichtsmedien auseinandersetzen sowie diese andererseits erproben. 

Weitere Informationen zum Fellowship finden Sie hier.

Fellowships Hochschullehre 2016

Prof. Dr. Dr. Oliver Reis (Religionspädagogik) im Tandem mit Prof. Dr. Stefan Wiesemann (Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg)

Weitere Informationen finden Sie hier.

Fellowships Hochschullehre 2013

Dr. Marc Sacher (Physik): Das kompetenzorientierte Physikalische Praktikum.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Die Universität der Informationsgesellschaft