Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Aufgelassener Steinbruch auf dem Bückeberg bei Obernkirchen - Neuser, 2014 Bildinformationen anzeigen
Blick auf die Weser bei Doerverden - Ströhmer, 2015 Bildinformationen anzeigen
Blick auf die Weser bei Kohlenstaedt - Ströhmer, 2015 Bildinformationen anzeigen
Das Bremer Rathaus - Neuser, 2014 Bildinformationen anzeigen
Der Königliche Palast in Amsterdam - Neuser, 2014 Bildinformationen anzeigen
Detail der ehemaligen Piepenmauer in Bremen - Ströhmer, 2015 Bildinformationen anzeigen
Fassadendetail des königlichen Palasts in Amsterdam - Ströhmer, 2014 Bildinformationen anzeigen
Fassadenspolie aus der Leidener Rathausfassade - Ströhmer, 2015 Bildinformationen anzeigen
Gebrochene Sandsteinelemente im Sandsteinbruch Gildehaus - Neuser/Ströhmer Bildinformationen anzeigen
Historische Darstellung des Steinladeplatzes bei Rinteln, Museum Eulenburg Bildinformationen anzeigen
Kerkbrug über den Alten Rhein in Leiden - Ströhmer, 2015 Bildinformationen anzeigen
Laderaum der Rekonstruktion der Batavia - Seng, 2014 Bildinformationen anzeigen
Messeinheit für Längenmaße an der Leidener Rathausfassade - Ströhmer, 2015 Bildinformationen anzeigen
Messung eines Sandsteinelements der Leidener Rathausfassade - Ströhmer, 2015 Bildinformationen anzeigen
Rekonstruktion der Batavia bei Lelystad - Seng, 2014 Bildinformationen anzeigen
Sandsteinelement der ehemaligen Piepenmauer in Bremen mit hervorgehobenem Steinmetzzeichen - Ströhmer, 2015 Bildinformationen anzeigen
Steinbruch auf dem Bückeberg bei Obernkirchen - Neuser, 2014 Bildinformationen anzeigen
Steinbruch auf dem Bückeberg bei Obernkirchen - Neuser, 2014 Bildinformationen anzeigen
Teil der Leidener Rathausfassade - Ströhmer, 2014 Bildinformationen anzeigen
Treppen an der Leidener Rathausfassade - Ströhmer, 2014 Bildinformationen anzeigen
Westfassade des Schlosses Bückeburg - Neuser, 2014 Bildinformationen anzeigen

Aufgelassener Steinbruch auf dem Bückeberg bei Obernkirchen - Neuser, 2014

Blick auf die Weser bei Doerverden - Ströhmer, 2015

Blick auf die Weser bei Kohlenstaedt - Ströhmer, 2015

Das Bremer Rathaus - Neuser, 2014

Der Königliche Palast in Amsterdam - Neuser, 2014

Detail der ehemaligen Piepenmauer in Bremen - Ströhmer, 2015

Fassadendetail des königlichen Palasts in Amsterdam - Ströhmer, 2014

Fassadenspolie aus der Leidener Rathausfassade - Ströhmer, 2015

Gebrochene Sandsteinelemente im Sandsteinbruch Gildehaus - Neuser/Ströhmer

Historische Darstellung des Steinladeplatzes bei Rinteln, Museum Eulenburg

Kerkbrug über den Alten Rhein in Leiden - Ströhmer, 2015

Laderaum der Rekonstruktion der Batavia - Seng, 2014

Messeinheit für Längenmaße an der Leidener Rathausfassade - Ströhmer, 2015

Messung eines Sandsteinelements der Leidener Rathausfassade - Ströhmer, 2015

Rekonstruktion der Batavia bei Lelystad - Seng, 2014

Sandsteinelement der ehemaligen Piepenmauer in Bremen mit hervorgehobenem Steinmetzzeichen - Ströhmer, 2015

Steinbruch auf dem Bückeberg bei Obernkirchen - Neuser, 2014

Steinbruch auf dem Bückeberg bei Obernkirchen - Neuser, 2014

Teil der Leidener Rathausfassade - Ströhmer, 2014

Treppen an der Leidener Rathausfassade - Ströhmer, 2014

Westfassade des Schlosses Bückeburg - Neuser, 2014

Kontextuelle Informatik

 Die Fachgruppe Kontextuelle Informatik unterstützt im Projekt den Forschungsdiskurs von Kunst- und Wirtschaftshistorikern durch die Entwicklung einer webbasierten Arbeitsumgebung. Die Herausforderung ist dabei, den Eingabeprozess in die zu entwickelnde historische Datenbank so früh wie möglich zu unterstützen und dabei semantische Zusammenhänge und darauf aufbauende Suchanfragen flexibel zu ermöglichen. Das entwickelte formale Datenbankschema soll Objektrelationen ohne einschränkende Festlegung erlauben, jedoch nicht erzwingen.

An die Aufbereitung der unterschiedlichen Quellen mit ihren verschiedenen Ausgangsformaten und Repräsentation schließt sich nach entsprechender Ablage in der Datenbank die weitergehende Analyse und ein entsprechender Forschungsdiskurs an. Das System ermöglicht dabei eine hermeneutische Feinarbeit im Sinne eines „Close Reading“, die nach Möglichkeit zu einem entsprechenden Erkenntnisgewinn führt, der sich allein durch strukturierte Dateneingabe und bloße Volltextsuche nicht realisieren ließe. Abschließend sollen die gewonnenen Forschungsergebnisse aufbereitet und visualisiert werden, um sie der interessierten Öffentlichkeit online präsentieren zu können.

Die anfänglich vollzogene klassisch-informatische Herangehensweise mit Fokus auf dem Arbeitsgegenstand, nämlich die Implementation einer von Grund auf projektspezifischen Datenbank basierend auf einer anfänglich analytisch ermittelten Objekthierarchie, erwies sich als wenig geeignet: Weniger offensichtliche Strukturen und semantische Zusammenhänge entfalteten sich teilweise erst im Laufe der Projektlaufzeit im interdisziplinären Forschungsdiskurs und zwangen zu immer neuen Umbauten am Objektmodell. Dem geschuldet erfolgte ein Perspektivenwechsel, wodurch nunmehr der Arbeitsprozess in den Vordergrund rückte: Die Datenbank wurde auf einer zunächst generischen Objektstruktur realisiert, während spezifische Objekt-Eigenschaften und Bezüge zwischen unterschiedlichen Objekttypen erst nachträglich erweitert wurden.

Zur Umsetzung dieses Ansatzes fiel die Wahl auf die im kulturwissenschaftlichen Umfeld bewährte Open Source Software-Plattform Omeka. Dessen spezifische Eigenschaften unterscheiden sich deutlich von denen eines gewöhnlichen, webbasierten Content Management Systems: Neben der Möglichkeit zur Präsentation der eingepflegten Inhalte in einem öffentlichen Web-Frontend gestattet Omeka vor allem die strukturierte Speicherung von verschiedensten, immanent generischen Objekttypen und deren Verknüpfung untereinander, mitsamt Werkzeugen zur tiefergehenden semantischen Analyse des Datenbestandes sowie der anschließenden Online-Präsentation der Ergebnisse.

Auf der Basis mitunter unscharfer oder sogar widersprüchlicher Quellen und gleichermaßen offener Bezüge wurde im interdisziplinären Dialog zwischen Kulturwissenschaft und Kontextueller Informatik ein Datenmodell entwickelt, in dem für den Forschungsprozess bedeutsame Objekte (wie etwa Gebäude, Personen, Transportmittel, Quellen etc.) definiert sind, die mit digitalisierten Quellenfunden angereichert werden können. Dieser mehrstufige Prozess offenbarte ein grundlegendes Problem: Während die grundsätzliche Objekthierarchie gut überschaubar ist, entfaltete sich der Bedarf für eine feinere Objektgranularität mit vertiefender Semantik oft erst bei der Testeingabe von Beispieldaten. Häufig handelt es sich dabei um immanent unscharfe kulturwissenschaftlich-forschungstheoretische Aspekte (wie beispielsweise die vergleichende Betrachtung von ungenau definierten Kalenderdaten und Zeitspannen, wahlweise im Gregorianischen oder im Julianischen Kalender), deren Bedeutsamkeit zwar implizit bekannt ist, die sich aber bei expliziter Betrachtung im üblicherweise exakt spezifizierten informatischen Kanon schwer modellieren lässt.

Aufgrund der Verwendung gebräuchlicher Web-Technologien im Open Source Umfeld kann Omeka nach tiefergehender Betrachtung der Problemstellung mit überschaubarem Aufwand um zusätzliche Funktionen erweitert werden. Dies gilt insbesondere auch für erweiterte bzw. verfeinerte Suchfunktionen, die folglich auf semantischer Ebene weit über die reine Volltextsuche hinausgehen. Auf Basis der strukturiert aufbereiteten Daten und Suchergebnisse können anschließend bestehende und auch neu formulierte Forschungshypothesen einfacher überprüft werden, indem beispielsweise Ergebnisse von Suchanfragen über die Objekte und ihre Beziehungen systematisch ausgewertet werden.

Der Projektbeitrag der Kontextuellen Informatik geht also deutlich über einen reinen „Software-Lieferanten“ hinaus: Im interdisziplinären Dialog mit den Kulturwissenschaften entsteht einerseits eine strukturiertere Sicht des Themenfeldes als sie bislang offensichtlich war. Andererseits entstehen neuartige Eingabe- und Analysewerkzeuge, mit denen die Entwicklung und Überprüfung neuartiger Forschungshypothesen erst möglich wird.

Leitung

Prof. Dr. Reinhard Keil
Leiter der Forschungsgruppe Kontextuelle Informatik, Heinz Nixdorf Institut, Universität Paderborn

Mitarbeiter

Dipl.-Inform. Gero Zahn
Fachgruppe Kontextuelle Informatik