Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Aufgelassener Steinbruch auf dem Bückeberg bei Obernkirchen - Neuser, 2014 Bildinformationen anzeigen
Blick auf die Weser bei Doerverden - Ströhmer, 2015 Bildinformationen anzeigen
Blick auf die Weser bei Kohlenstaedt - Ströhmer, 2015 Bildinformationen anzeigen
Das Bremer Rathaus - Neuser, 2014 Bildinformationen anzeigen
Der Königliche Palast in Amsterdam - Neuser, 2014 Bildinformationen anzeigen
Detail der ehemaligen Piepenmauer in Bremen - Ströhmer, 2015 Bildinformationen anzeigen
Fassadendetail des königlichen Palasts in Amsterdam - Ströhmer, 2014 Bildinformationen anzeigen
Fassadenspolie aus der Leidener Rathausfassade - Ströhmer, 2015 Bildinformationen anzeigen
Gebrochene Sandsteinelemente im Sandsteinbruch Gildehaus - Neuser/Ströhmer Bildinformationen anzeigen
Historische Darstellung des Steinladeplatzes bei Rinteln, Museum Eulenburg Bildinformationen anzeigen
Kerkbrug über den Alten Rhein in Leiden - Ströhmer, 2015 Bildinformationen anzeigen
Laderaum der Rekonstruktion der Batavia - Seng, 2014 Bildinformationen anzeigen
Messeinheit für Längenmaße an der Leidener Rathausfassade - Ströhmer, 2015 Bildinformationen anzeigen
Messung eines Sandsteinelements der Leidener Rathausfassade - Ströhmer, 2015 Bildinformationen anzeigen
Rekonstruktion der Batavia bei Lelystad - Seng, 2014 Bildinformationen anzeigen
Sandsteinelement der ehemaligen Piepenmauer in Bremen mit hervorgehobenem Steinmetzzeichen - Ströhmer, 2015 Bildinformationen anzeigen
Steinbruch auf dem Bückeberg bei Obernkirchen - Neuser, 2014 Bildinformationen anzeigen
Steinbruch auf dem Bückeberg bei Obernkirchen - Neuser, 2014 Bildinformationen anzeigen
Teil der Leidener Rathausfassade - Ströhmer, 2014 Bildinformationen anzeigen
Treppen an der Leidener Rathausfassade - Ströhmer, 2014 Bildinformationen anzeigen
Westfassade des Schlosses Bückeburg - Neuser, 2014 Bildinformationen anzeigen

Aufgelassener Steinbruch auf dem Bückeberg bei Obernkirchen - Neuser, 2014

Blick auf die Weser bei Doerverden - Ströhmer, 2015

Blick auf die Weser bei Kohlenstaedt - Ströhmer, 2015

Das Bremer Rathaus - Neuser, 2014

Der Königliche Palast in Amsterdam - Neuser, 2014

Detail der ehemaligen Piepenmauer in Bremen - Ströhmer, 2015

Fassadendetail des königlichen Palasts in Amsterdam - Ströhmer, 2014

Fassadenspolie aus der Leidener Rathausfassade - Ströhmer, 2015

Gebrochene Sandsteinelemente im Sandsteinbruch Gildehaus - Neuser/Ströhmer

Historische Darstellung des Steinladeplatzes bei Rinteln, Museum Eulenburg

Kerkbrug über den Alten Rhein in Leiden - Ströhmer, 2015

Laderaum der Rekonstruktion der Batavia - Seng, 2014

Messeinheit für Längenmaße an der Leidener Rathausfassade - Ströhmer, 2015

Messung eines Sandsteinelements der Leidener Rathausfassade - Ströhmer, 2015

Rekonstruktion der Batavia bei Lelystad - Seng, 2014

Sandsteinelement der ehemaligen Piepenmauer in Bremen mit hervorgehobenem Steinmetzzeichen - Ströhmer, 2015

Steinbruch auf dem Bückeberg bei Obernkirchen - Neuser, 2014

Steinbruch auf dem Bückeberg bei Obernkirchen - Neuser, 2014

Teil der Leidener Rathausfassade - Ströhmer, 2014

Treppen an der Leidener Rathausfassade - Ströhmer, 2014

Westfassade des Schlosses Bückeburg - Neuser, 2014

Architektur

Das am Fachgebiet „Digitales Gestalten“ (Fachbereich Architektur, Technische Universität Darmstadt) verankerte Teilprojekt von WESA widmet sich den 3D Computermodellen oder Digitalen Rekonstruktionen, die im Kontext des wissenschaftlichen Geneseprozesses über das Potential verfügen, sowohl vorhandenes Wissen zu fusionieren, als auch neue Erkenntnisse zu generieren. Die Wissensfusionierung geschieht durch die Transferierung von Wissen in die Dreidimensionalität, für die Generierung von Erkenntnissen stehen je nach Projektintention und Partizipation unterschiedlichste Anwendungsmöglichkeiten und Techniken zur Verfügung. Beim Verbundprojekt WESA wird dieses Prinzip vor allem in der interdisziplinären Zusammenarbeit zwischen den Disziplinen Architektur und Kunstgeschichte angewendet. Der Erkenntnisprozess geschieht hier in einem alternierenden Prozess zwischen Phasen, in denen die Einzeldisziplinen getrennt voneinander neue Erkenntnisse generieren und Verifizierungsphasen, die durch den interdisziplinären Austausch und Diskurs geprägt sind.

Die Architektur verfolgt hierbei zwei inhaltliche Schwerpunkte, aus denen neue Erkenntnisse zu Steinformaten aus den dreidimensionalen Modellen gewonnen werden können. Zum einen durch die Transferierung der vorhandenen Schiffs- und Steinfunde von Rohrsen und Dörverden in ein dreidimensionales Modell und zum anderen durch die photogrammetrische Aufnahme und Weiterverarbeitung verschiedener Fassaden aus den zu untersuchenden Sandsteinvorkommen, wie z.B. die Fassade des Leidener oder Amsterdamer Rathauses. Darüber hinaus wird in einer weiteren photogrammetrischen Bauaufnahme der in Fremantle vorhandene Steinfund eines Stadttores aus der gesunkenen Batavia untersucht. Die Ergebnisse aus diesen Bauaufnahmen und Vermessungen werden mit den Erkenntnissen aus der Archivarbeit der Kunstgeschichte bezüglich historischer Kaufverträgen und Steinlisten abgeglichen und münden idealerweise in einem Modulkatalog, der das Präfabrikationsprinzip der Steine wiedergibt.

Darüber hinaus werden die Transportwege der Ost- und Westschiene sowie die dabei eingesetzten Fahrzeuge, Hebewerkzeuge und Schiffstypen mittels der 3D Technologie rekonstruiert und simuliert. Auch dies geschieht in enger Absprache mit der Kunstgeschichte und ihren Erkenntnissen. Die dreidimensionalen Computermodelle der unterschiedlichen Transportmittel bilden die Basis für die Verifizierung und Erforschung der Schiffsladungen, historischen Ladetechniken, zur Überprüfung der Ladekapazitäten und aus den Archiven vorhandenen Steinlieferlisten.

Die Synthese der photogrammetrischen Aufnahmen, den Simulationen und den Erkenntnisse der Kunstgeschichte trägt zu einem besseren Verständnis hinsichtlich der Präfabrikation und der Organisation des Steinhandels bei.

 

 

  • Leitung

    Dr.-Ing. Mieke Pfarr-Harfst
    Leitung Forschungsbereich "Digitale Rekonstruktionen" Fachgebiet "Digitales Gestalten", TU Darmstadt

    Dr.-Ing. Marc Grellert
    Leitung Forschungsbereich "Digitale Rekonstruktionen" Fachgebiet "Digitales Gestalten", TU Darmstadt

  • Mitarbeiter

    Dipl.-Ing. Joachim Backes
    Forschungsbereich "Digitale Rekonstruktionen" Fachgebiet "Digitales Gestalten", TU Darmstadt

  • Studentische Hilfskräfte

    Tina Osia
    Forschungsbereich "Digitale Rekonstruktionen" Fachgebiet "Digitales Gestalten", TU Darmstadt