Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Experimentalvortrag Chemie Bildinformationen anzeigen
Informationstechnik im Gebäude O Bildinformationen anzeigen
Laborausblick Halle IW Bildinformationen anzeigen
Laserprojektionen im HNF Bildinformationen anzeigen
Manometer einer CO2-Löschanlage Bildinformationen anzeigen

Experimentalvortrag Chemie

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Informationstechnik im Gebäude O

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Laborausblick Halle IW

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Laserprojektionen im HNF

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Manometer einer CO2-Löschanlage

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler als Flüchtlinge

Die Universität Paderborn möchte es den aus ihrer Heimat geflohenen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern ermöglichen, ihre wissenschaftliche Karriere in Deutschland fortzusetzen. Aktuell gibt es folgende Initiativen, in deren Rahmen Personalmittel beantragt werden können:

  1. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) beispielsweise erleichtert den aus ihren Heimatländern geflohenen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern die Mitarbeit in DFG-Forschungsprojekten, indem sie den Projektleitungen die Möglichkeit einräumt, angehende oder promovierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler über Zusatzanträge in bereits geförderte DFG-Projekte einzubinden.
    Weitere Informationen finden Sie hier: Wissenschaftler als Flüchtlinge
  2. Die Alexander von Humboldt-Stiftung vergibt Vollstipendien für 24 Monate an gefährdete Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die Schutz in Deutschland suchen, weil ihnen in ihren Heimatländern Krieg oder Verfolgung drohen. Hochschulen und Forschungseinrichtungen, die gefährdete Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler bei sich aufnehmen möchten, können sich bei der Humboldt-Stiftung bewerben.
    Weitere Informationen zur Ausschreibung finden Sie hier: Die Philipp Schwartz-Initiative der Alexander von Humboldt-Stiftung
  3. Im Zusammenhang mit bereits geförderten Projekten können bei der VolkswagenStiftung Zusatzmittel für die Aufnahme gefährdeter Forschender beantragt werden. Mehr Informationen unter: VolkswagenStiftung

Ansprechpartner der Universität Paderborn: Dr. Thomas Gawlowski
Tel: 05251-60-2568
E-Mail: gawlowski(at)zv.upb(dot)de

Die Universität der Informationsgesellschaft