Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Experimentalvortrag Chemie Bildinformationen anzeigen
Informationstechnik im Gebäude O Bildinformationen anzeigen
Laborausblick Halle IW Bildinformationen anzeigen
Laserprojektionen im HNF Bildinformationen anzeigen
Manometer einer CO2-Löschanlage Bildinformationen anzeigen

Experimentalvortrag Chemie

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Informationstechnik im Gebäude O

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Laborausblick Halle IW

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Laserprojektionen im HNF

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Manometer einer CO2-Löschanlage

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

(Quelle: Europäische Kommission)

Erasmus+, das EU-Programm für allgemeine und berufliche Bildung, Jugend und Sport, hat das Programm für lebenslanges Lernen (2007-2013) am 1. Januar 2014 abgelöst. Die bekannten Mobilitätsprogramme zur Förderung von Lernaufenthalten im Ausland, wie "Erasmus", "Leonardo da Vinci", "Jugend in Aktion", "Comenius" und "Grundtvig" werden fortgeführt. Im Zentrum von Erasmus+ steht die Förderung der Mobilität zu Lernzwecken und der transnationalen Zusammenarbeit. Wichtig ist der Austausch bewährter Praxis im Bildungs- und Jugendbereich. Im Sport konzentriert sich das Programm vor allem auf Kooperationsprojekte und Breitensport.

Zielgruppen

Das Programm steht allen Lernenden sowie Lehrkräften, Ausbilderinnen und Ausbildern in allen öffentlichen und privaten Einrichtungen offen, die in der allgemeinen und beruflichen Bildung, im Jugend- und im Sportbereich tätig sind. Erasmus+ fördert außerdem nicht formale Lernerfahrungen und Tätigkeiten in allen Sektoren.

Aktionstypen

Leitaktion 1: Mobilität
Mobilität von Einzelpersonen.
(Ansprechpartner für den Bereich Mobilität: International Office)

Leitaktion 2: Zusammenarbeit
Strategische Partnerschaften und Wissensallianzen von Organisationen, Einrichtungen und Initiativen zur Zusammenarbeit und Förderung von Innovation und zum Austausch guter Praxis.

Leitaktion 3: Unterstützung politischer Reformen
Maßnahmen zur Unterstützung von innovativen Reformagenden, politischen Dialogen und Wissenstransfer in den Bereichen Bildung, Ausbildung und Jugend.

Bildungsbereiche

Vier Nationale Agenturen setzen in Deutschland das EU-Programm Erasmus+ um.

Hochschulzusammenarbeit - DAAD (Deutsche Akademische Austauschdienst)
Schulbildung - PAD (Pädagogische Austauschdienst)
Berufs- und Erwachsenenbildung - BIBB (Bundesinstitut für Berufsbildung)
Jugend in Aktion - JFE (JUGEND für Europa)
Sport - EACEA (Education, Audiovisual and Culture Executive Agency)

 

 

 

Weiterführende Links
Ansprechpartner

Dr. Thomas Gawlowski - B2.339, 60 - 2568

Sprechzeiten: ganztägig

Die Universität der Informationsgesellschaft