Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Experimentalvortrag Chemie Bildinformationen anzeigen
Informationstechnik im Gebäude O Bildinformationen anzeigen
Laborausblick Halle IW Bildinformationen anzeigen
Laserprojektionen im HNF Bildinformationen anzeigen
Manometer einer CO2-Löschanlage Bildinformationen anzeigen

Experimentalvortrag Chemie

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Informationstechnik im Gebäude O

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Laborausblick Halle IW

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Laserprojektionen im HNF

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Manometer einer CO2-Löschanlage

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

| Forschungsporträt

Wie ökonomisch verhalten sich Patienten, Ärzte und Krankenkassen?

Prof. Dr. Hendrik Schmitz macht empirische Gesundheitsforschung

Hendrik Schmitz ist Professor für Statistik und quantitative Methoden der empirischen Wirtschaftswissenschaften an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften. Sein Forschungsschwerpunkt liegt dabei auf der Gesundheitsökonomie.

Wie ökonomisch verhalten sich Menschen, wenn es um die Gesundheit geht? Gehen Kassenpatienten weniger zum Arzt, wenn sie 10 Euro Praxisgebühr zahlen müssen und beeinflusst die Höhe der Honorarzahlungen durch Kassen- oder Privatpatienten tatsächlich die Behandlungsintensität des Arztes? Das sind Fragen, wie sie Hendrik Schmitz beispielsweise beschäftigen. Aktuell arbeitet er an einer Studie zur häuslichen Pflege: Welche Folge haben die physische und psychische Belastung für die pflegenden Angehörigen und welche Auswirkungen hat das wiederum auf deren Teilnahme auf dem? Schmitz überprüft solche Fragen und Ergebnisse theoretischer Modelle anhand von Daten, die aus statistischen Erhebungen, z. B. repräsentative Umfragen mit Einzelpersonen, gewonnen werden.

Neben der methodischen Grundlagenforschung zum Umgang mit solchen Mikrodaten will Hendrik Schmitz auch an seinem neuen Lehrstuhl die angewandte Forschung im Blick behalten. Dabei hat er bereits ein neues Projekt für die Uni Paderborn im Visier: Zusammen mit dem Rheinisch-Westfälischen Institut für Wirtschaftsforschung in Essen und einer großen Krankenkasse will er in einem Experiment mit einer Gruppe von Versicherten testen, wie man Patienten, z. B. Diabeteskranke, dazu bringen kann, gesünder zu leben: z. B. durch mehr Informationen oder intensivere Betreuung.

Hendrik Schmitz ist sehr interessiert an internen Kooperationen, die sich zu Fragestellungen im weiterem Umfeld der Sozialpolitik ergeben können (Gesundheit, Bildung, Arbeitsmarkt, Gesetzliche Versicherungen…).

Text: Frauke Döll

Ansprechpartner

Hendrik Schmitz

Prof. Dr. Hendrik Schmitz

Statistik und Quantitative Methoden der Empirischen Wirtschaftsforschung

Zur Person

Die Universität der Informationsgesellschaft