Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Info-Icon This content is not available in English
SEHEN – VERSTEHEN – STAUNEN: beim Tag der offenen Tür am Sonntag, 24. Juni. #OpenUPB Show image information
Von 10 bis 17 Uhr erhalten Besucher einzigartige Einblicke in Forschung, Lehre und Studium auf dem Paderborner Campus. Show image information
Studieninteressierte können umfangreiche Beratungsangebote in Anspruch nehmen und sich so ein Bild der Universität machen. Show image information
Von Augmented Reality über Graffiti und Roboter bis hin zu 3D-Druck: Rund 120 Programmpunkte laden dazu ein, sich von der Vielfalt der Wissenschaft beeindrucken zu lassen. Show image information
Für jeden Geschmack ist etwas dabei: interessante Vorträge, spannende Workshops sowie Laborführungen, Basare und individuelle Beratungsangebote. Show image information

Tag der offenen Tür 2018 - More Information

SEHEN – VERSTEHEN – STAUNEN: beim Tag der offenen Tür am Sonntag, 24. Juni. #OpenUPB

Photo: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Tag der offenen Tür 2018 - More Information

Von 10 bis 17 Uhr erhalten Besucher einzigartige Einblicke in Forschung, Lehre und Studium auf dem Paderborner Campus.

Photo: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Tag der offenen Tür 2018 - More Information

Studieninteressierte können umfangreiche Beratungsangebote in Anspruch nehmen und sich so ein Bild der Universität machen.

Photo: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Tag der offenen Tür 2018 - More Information

Von Augmented Reality über Graffiti und Roboter bis hin zu 3D-Druck: Rund 120 Programmpunkte laden dazu ein, sich von der Vielfalt der Wissenschaft beeindrucken zu lassen.

Photo: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Tag der offenen Tür 2018 - More Information

Für jeden Geschmack ist etwas dabei: interessante Vorträge, spannende Workshops sowie Laborführungen, Basare und individuelle Beratungsangebote.

Photo: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Mitglieder/innen des Jungen Kollegs der nordrhein-westfälischen Akademie der Wissenschaften und der Künste

Das "Junge Kolleg" wird von der Stiftung Mercator gefördert. Es handelt sich um eines der größten Förderprogramme einer privaten Stiftung zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses in Nordrhein-Westfalen.

Nachwuchswissenschaftler/innen sollen fachlich, finanziell und ideell unterstützt werden. Die Mitglieder/innen erhalten bis zu vier Jahre lang ein jährliches Stipendium in Höhe von 10.000 Euro sowie eine intensive fachliche Begleitung. Voraussetzung für die Mitgliedschaft im Jungen Kolleg sind zusätzlich zur Promotion herausragende wissenschaftliche Leistungen an einer Hochschule oder Forschungseinrichtung in Nordrhein-Westfalen. Die neuen Mitglieder/innen dürfen bei Ihrer Aufnahme in das Kolleg nicht älter als 36 Jahre sein und noch keine unbefristete Hochschullehrerstelle innehaben.
Mehr Informationen

  • Prof. Dr.-Ing. Heiko Hamann, Mitglied von 2016 bis 2017, Fakultät für Elektrotechnik, Informatik und Mathematik, Institut für Informatik (Jetzt: Universität zu Lübeck)
  • Prof. Dr. Michaela Geierhos, Mitglied von 2015 bis 2017, Fakultät für Wirtschaftswissenschaften, Department Wirtschaftsinformatik
  • Prof. Dr. Stefan Schumacher, Mitglied von 2013 bis 2015, Fakultät für Naturwissenschaften, Department Physik
  • Prof. Dr. theol. Klaus von Stosch, Mitglied von 2007 bis 2008, jetzt assoziiertes Mitglied, Fakultät für Kulturwissenschaften, Institut für Katholische Theologie
  • Prof. Dr. rer. nat. Cedrik Meier, Mitglied von 2007 bis 2008, jetzt assoziiertes Mitglied, Fakultät für Naturwissenschaften, Department Physik
  • Prof. Dr. Sina Ober-Blöbaum, Mitglied von 2011 bis 2014, Fakultät für Elektrotechnik, Informatik und Mathematik, Institut für Mathematik (Jetzt: Harris Manchester College)
  • Prof. Dr. Sonja Herres-Pawlis, Mitglied von 2011 bis 2012, Fakultät für Naturwissenschaften, Department Chemie (Jetzt: RWTH Aachen)

The University for the Information Society