Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Info-Icon This content is not available in English
Gebäude aus Sicht des Innenhofs Show image information

Gebäude aus Sicht des Innenhofs

Photo: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Vereinbarkeit von Pflegeverantwortung und Beruf/Studium

Die meisten Menschen wünschen sich im Falle einer Pflegebedürftigkeit den Verbleib in ihrer gewohnten Umgebung. Gegenwärtig werden in Deutschland 2 Millionen Menschen, das sind 70 Prozent aller Pflegebedürftigen, zuhause gepflegt und betreut. Nach wie vor übernehmen vor allem Frauen die Pflegeaufgaben, aber die Entwicklung zeigt, dass sich zunehmend auch Männer bei der Pflege der Angehörigen engagieren. Derzeit sind 47,5 Prozent der pflegenden Angehörigen berufstätig.

Aufgrund der demographischen Entwicklung wird für die kommenden Jahre mit einer massiven Zunahme der pflegebedürftigen Menschen gerechnet. Dieser Tatbestand und die Zunahme der Frauenerwerbsbeteiligung sowie die längere Lebensarbeitszeit werden zu einer ständig wachsenden Anzahl von Menschen führen, die die Pflege von Angehörigen und berufliche Verpflichtungen miteinander vereinbaren müssen.

Diesen Entwicklungen tragen viele Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber schon heute mit Unterstützungsangeboten für pflegende Beschäftigte Rechnung. Die Universität Paderborn möchte mit diesem Informationsangebot einen ersten Schritt in diese Richtung tun.

Zum 01.01.2016 ist das Pflegestärkungsgesetz II in Kraft getreten. Die Neuerungen sind auf den Seiten des Bundesministeriums für Gesundheit nachzulesen. Die Änderungen werden in Kürze auf diesen Seiten eingearbeitet.

The University for the Information Society