Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Info-Icon This content is not available in English
In den frühen Abendstunden leuchtet die Universität – ein Blick vom Südring auf das Hörsaal-Gebäude L. Show image information
Die Tage werden kürzer. So geht es nach den Vorlesungen oder der Arbeit öfter im Dunkeln durch den Innenhof der Universität nach Hause. Show image information
So ruhig wie nachts ist es im Hörsaal C1 nur selten. Show image information
Der Innenhof des Gebäudes Q. Show image information
Noch ist es leer, am nächsten Morgen herrscht hier wieder geschäftiges Treiben – das Foyer des L-Gebäudes. Show image information

Die Universität Paderborn bei Nacht

In den frühen Abendstunden leuchtet die Universität – ein Blick vom Südring auf das Hörsaal-Gebäude L.

Photo: Universität Paderborn, Felix Winkelnkemper

Die Universität Paderborn bei Nacht

Die Tage werden kürzer. So geht es nach den Vorlesungen oder der Arbeit öfter im Dunkeln durch den Innenhof der Universität nach Hause.

Photo: Universität Paderborn, Felix Winkelnkemper

Die Universität Paderborn bei Nacht

So ruhig wie nachts ist es im Hörsaal C1 nur selten.

Photo: Universität Paderborn, Felix Winkelnkemper

Die Universität Paderborn bei Nacht

Der Innenhof des Gebäudes Q.

Photo: Universität Paderborn, Felix Winkelnkemper

Die Universität Paderborn bei Nacht

Noch ist es leer, am nächsten Morgen herrscht hier wieder geschäftiges Treiben – das Foyer des L-Gebäudes.

Photo: Universität Paderborn, Felix Winkelnkemper

Monday, 03.04.2017 - Friday, 07.04.2017

„Spring School“ zum Thema „Digitale Geschichtswissenschaft“

Vom 3. bis zum 7. April veranstaltet das Historische Institut der Universität Paderborn eine „Spring School“ zum Thema „Digitale Geschichtswissenschaft“.

Die Digitalisierung hat in den letzten Jahren in allen Lebensbereichen zu tiefgreifenden Veränderungen geführt.  Auch die wissenschaftliche Forschung und Lehre ist ein Teilbereich dieser digitalen Wende. In der Geschichtswissenschaft liegen mittlerweile zahlreiche Text- und Bildquellen digital vor und können mit Computerwerkzeugen bearbeitet, analysiert und die Ergebnisse digital im Internet oder als eBook publiziert werden. Die Spring School „Digitale Geschichtswissenschaft“ soll Studierenden das Handwerkszeug vermitteln, um mit diesen neuen Möglichkeiten im Studium, in der Forschung und im späteren Beruf aktiv umgehen zu können.

Im Zentrum der einwöchigen „Spring School“ steht die praktische Erstellung einer digitalen Quellenedition. Die TeilnehmerInnen werden auf der Basis einer analog vorliegenden historischen Quelle eine eigene digitale Edition der Quelle erstellen und hierfür von Mitarbeitenden der Universität Paderborn mit dem notwendigen Wissen und technischen Know-how unterstützt. Schritt für Schritt können die Studierenden so die Herausforderungen und aufkommenden Fragestellungen bei der Erstellung einer digitalen Edition kennenlernen. Zudem bietet sich die Möglichkeit, die Unterschiede im Umgang mit einer analogen und einer digitalen Edition zu vergleichen und kritisch zu bewerten.

Flankiert wird die praktische Arbeit der Studierenden durch einführende fachliche Vorträge, Gruppenübungen und die Präsentation von Forschungstools.

Die „Spring School“ ist kostenlos. TeilnehmerInnen erhalten bei erfolgreicher Teilnahme das Zertifikat „Digitale Geschichtswissenschaft“. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

Ein erstes Infotreffen wird am Mittwoch, 25. Januar, um 13 Uhr in Raum N4 319 stattfinden. Unterstützt wird die Spring School vom Heinz Nixdorf MuseumsForum.

Kontakt für weitere Informationen: digitalegeschichtswissenschaft(at)kw.uni-paderborn(dot)de

The University for the Information Society