Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Info-Icon This content is not available in English
Der Übergang zwischen den Gebäuden H und Q. Show image information
Einblick in die Labore des Gebäudes K. Show image information
Chemiestudierende arbeiten im Labor. Show image information
Einblick in die Universitätsbibliothek. Show image information
Lernen mit Ausblick im Gebäude Q. Show image information

Einblicke

Der Übergang zwischen den Gebäuden H und Q.

Photo: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Einblicke

Einblick in die Labore des Gebäudes K.

Photo: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Einblicke

Chemiestudierende arbeiten im Labor.

Photo: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Einblicke

Einblick in die Universitätsbibliothek.

Photo: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Einblicke

Lernen mit Ausblick im Gebäude Q.

Photo: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

| Pressemitteilung

„Leistung macht Schule"

Individualisierte Förderformate und leistungsfördernde Schulentwicklung

Gestern ist der Startschuss für die gemeinsame Bund-Länder-Initiative „Leistung macht Schule“ und den gleichnamigen Forschungsverbund (LemaS) gefallen. Das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) finanzierte Vorhaben, an dem auch die Universität Paderborn beteiligt ist, soll Chancengleichheit für potentiell besonders leistungsfähige Schülerinnen und Schüler auf Bundesebene ermöglichen – unabhängig von Herkunft, Geschlecht oder sozialem Status. LemaS hat eine Laufzeit von zehn Jahren und ist mit einer Förderung von insgesamt 125 Millionen Euro groß angelegt. Davon gehen 336.000 Euro an die Universität Paderborn.

Prof. Dr. Simone Seitz vom Institut für Erziehungswissenschaft der Universität Paderborn nimmt mit ihrem Team insbesondere Schulentwicklungsprozesse in den Blick: „Uns interessiert, wie eine an Potenzialen orientierte, leistungsförderliche Schulkultur, die Vielfalt anerkennt und wertschätzt, wirksam unterstützt werden kann“. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler begleiten die Schulen u. a. dabei, ressourcenorientierte und leistungsförderliche Leitbilder zu entwickeln. Im Zuge der Untersuchungen sollen kooperative Netzwerkstrukturen und didaktische Konzepte entstehen.

Bei „LemaS“ arbeiten insgesamt 16 Hochschulen und acht Kooperationspartner aus empirischer Bildungsforschung, Erziehungswissenschaft, Fachdidaktik und pädagogischer Psychologie interdisziplinär zusammen. Am Projekt sind außerdem 300 Schulen aus dem Primar- und Sekundarbereich aller Bundesländer beteiligt.

Text: Nina Reckendorf, Stabsstelle Presse und Kommunikation 

The University for the Information Society