Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Info-Icon This content is not available in English
Ein Netzwerk ist ein System, das aus Knoten und Verbindungen besteht. Solche Netzwerke lassen sich in vielen Bereichen des Alltags und der Forschung finden. Show image information
Bionik: Die Natur war schon immer ein Vorbild für zukünftige Technologien. Show image information
Neuronale Netze bilden die Grundlage moderner und intelligenter Software – künstliche Intelligenz. Show image information
Auch soziale Netzwerke prägen die Gesellschaft – und das nicht nur im Internet. Show image information
Sensoren, Lichttechnik oder autonomes Fahren – Wissenschaftler der Universität Paderborn forschen an der vernetzten Mobilität der Zukunft. Show image information

Netzwerke

Ein Netzwerk ist ein System, das aus Knoten und Verbindungen besteht. Solche Netzwerke lassen sich in vielen Bereichen des Alltags und der Forschung finden.

Photo: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Netzwerke

Bionik: Die Natur war schon immer ein Vorbild für zukünftige Technologien.

Photo: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Netzwerke

Neuronale Netze bilden die Grundlage moderner und intelligenter Software – künstliche Intelligenz.

Photo: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Netzwerke

Auch soziale Netzwerke prägen die Gesellschaft – und das nicht nur im Internet.

Photo: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Netzwerke

Sensoren, Lichttechnik oder autonomes Fahren – Wissenschaftler der Universität Paderborn forschen an der vernetzten Mobilität der Zukunft.

Photo: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

| Mitteilung

Überlebensstrategien für das Chemie-Studium – Wiedersehen auf dem Campus 25 Jahre nach Studienbeginn

„Es ist sooo toll, hier zu sein. Ich hab richtig Gänsehaut“, Petra Müller ist begeistert. „Nach dem Studium habe ich sogar noch oft von der Uni geträumt – nur schöne Sachen.“ 1992 haben sie und ihre sechzehn Kommilitonen mit dem Chemie-Studium an der damaligen Universität-Gesamthochschule begonnen. Heute wohnen sie in ganz Deutschland, in der Schweiz und in England. Letztes Wochenende haben sie sich zum Silbernen Jubiläum an der Pader wiedergetroffen.

Paderborn war schon damals als Studienort für die Gruppe einfach praktisch. Nah am Elternhaus, bot die Universität-Gesamthochschule genau den richtigen Studiengang mit Kurz- und Langzeitstudium. Einige der Studienanfänger hatten bereits eine Ausbildung gemacht und konnten dann an der Gesamthochschule studieren. Außerdem bot das Studium viel Flexibilität bei der Planung.

Das Studium selbst war dann aber kein Zuckerschlecken und die Tage randvoll mit Praktika, Protokollen, Antestaten und Vorlesungen. „Überleben war alles“, sind sich die Teilnehmer einig. „Im ersten Semester habe ich keine Klausur bestanden“, erinnert sich Jeanne Delbos-Krampe, ehemalige Erasmus-Studentin aus Le Mans, die sich nach dem Austausch für ein Studium an der UPB entschieden hat, „Dann bin ich schlauer geworden, habe mir Skripte und alte Klausuren in der Fachschaft besorgt. Gelernt habe ich zwar weiterhin allein, oft in der Bibo. Danach haben wir uns aber zusammengesetzt und alles noch mal durchgesprochen. Teamwork war alles. So habe ich zum Glück alle neun Prüfungen im zweiten Semester gepackt.“ Gefeiert haben die Chemiker damals natürlich auch – im Grünen Frosch, Sappho, U-Bahnhof und auf den Uni-Partys. Morgens hat man sich dann aus dem Bett gequält – zum Beispiel für die 7.30 Uhr-Vorlesung „Allgemeine Chemie“ von Professor Gernot Reiniger. Schwänzen war zwecklos, denn der Dozent kannte jeden seiner Erstsemester mit Namen.

Bei der anschließenden Führung durch das neue Chemie-Gebäude K und die NW-Halle fachsimpeln die Chemiker mit Hans Egold über die Ausstattung. Zu ihrer Studienzeit waren die Labore des Fachbereiches 13 noch im J-Gebäude untergebracht. Dort war Hans Egold  früher am Lehrstuhl von Hans-Jürgen Haupt Doktorand, heute ist er Privatdozent im Fach Anorganische Chemie. Die Ehemaligen haben Egold in guter Erinnerung: „Er war sehr anspruchsvoll, aber immer fair und freundlich.“ Die Stimmung ist ausgelassen, alle reden durcheinander und tauschen Erinnerungen aus. Als dann einer „Silizium“ in die Runde ruft, lachen alle. Dieses Wortspiel für „Silentium“, lateinisch für Ruhe, kennen alle.

Text: Alexandra Dickhoff

Kontakt:

Alumni Paderborn
Alexandra Dickhoff
Warburger Str. 100
33098 Paderborn
www.uni-paderborn.de/alumni

The University for the Information Society